Navigation

Service-Menü

Hauptmenü



Bereichsmenü

Autoren mit:

WGL Logo

PsychAuthors

Literaturliste von Prof. Dr. Norbert Groeben

letzte Aktualisierung: 08.11.2018

Groeben, N. K. (2018). Erst "Angewandte" Methodenlehre legitimiert vollständig das Gewicht des Faches. Psychologische Rundschau, 69(4), 353-354.

Groeben, N. & Christmann, U. (2015). Lesekompetenz. In M. Galliker & U. Wolfradt (Hrsg.), Kompendium psychologischer Theorien (S. 281-284). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

Groeben, N. & Christmann, U. (2015). Sozialisationstheorie des Lesens. In M. Galliker & U. Wolfradt (Hrsg.), Kompendium psychologischer Theorien (S. 441-444). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

Groeben, N. (2015). Geschichtsvergessenheit - Geschichtsversessenheit. Kritik zu "Reflektion und Introspektion. Ein Essay zum philosophischen Kontext der empirischen Psychologie" von M. Kaiser-el-Safti (im gleichen Heft). Erwägen - Wissen - Ethik, 26(1), 34-36.

Groeben, N. (2015). Peer-Review und Impact-Faktor. Irrwege der Selbstevaluation von Wissenschaft? Psychosozial, 38(2), 103-119.

Groeben, N. & Scheele, B. (2015). Leidenschaftliche Antworten und engagierte Fragen. Ein Nachwort. In J. Straub & D. Weidemann (Hrsg.), Handelnde Subjekte. "Subjektive Theorien" als Gegenstand der verstehend-erklärenden Psychologie (S. 119-132). Gießen: Psychosozial Verlag.

Groeben, N. & Christmann, U. (2014). Empirische Rezeptionspsychologie der Fiktionalität. In T. Klauk & T. Köppe (Hrsg.), Fiktionalität. Ein interdisziplinäres Handbuch (S. 338-360). Berlin: de Gruyter.

Christmann, U. & Groeben, N. (2013). Zwischen Skylla und Charybdis: Kognitionspsychologische Ansätze zur Metapher. In M. Lessing & D. Wieser (Hrsg.), Zugänge zu Metaphern - Übergänge durch Metaphern. Kontrastierung aktueller disziplinärer Perspektiven (S. 145-160). München: Fink.

Groeben, N. (2013). Stichwort: Ironie. In M. Wirtz (Hrsg.), Dorsch Lexikon der Psychologie (S. 796). Bern: Hans Huber.

Groeben, N. (2013). Stichwort: Kreativität. In M. Wirtz (Hrsg.), Dorsch Lexikon der Psychologie (S. 894). Bern: Hans Huber.

Groeben, N. (2013). Stichwort: Lesesozialisation. In M. Wirtz (Hrsg.), Dorsch Lexikon der Psychologie (S. 962). Bern: Hans Huber.

Groeben, N. (2013). Stichwort: Literaturpsychologie. In M. Wirtz (Hrsg.), Dorsch Lexikon der Psychologie (S. 972). Bern: Hans Huber.

Groeben, N. (2013). Stichwort: sozialwissenschaftliche Psychologie. In M. Wirtz (Hrsg.), Dorsch Lexikon der Psychologie (S. 1247). Bern: Hans Huber.

Groeben, N. & Christmann, U. (2013). Stichwort: Argumentative Fairness. In M. Wirtz (Hrsg.), Dorsch Lexikon der Psychologie (S. 190). Bern: Hans Huber.

Groeben, N. & Christmann, U. (2013). Stichwort: Lesekompetenz. In M. Wirtz (Hrsg.), Dorsch Lexikon der Psychologie (S. 960). Bern: Hans Huber.

Groeben, N. & Christmann, U. (2013). Stichwort: Sprachliche Verständigung. In M. Wirtz (Hrsg.), Dorsch Lexikon der Psychologie (S. 1471). Bern: Hans Huber.

Groeben, N. & Christmann, U. (2013). Stichwort: Text-Leser-Interaktion. In M. Wirtz (Hrsg.), Dorsch Lexikon der Psychologie (S. 1547). Bern: Hans Huber.

Groeben, N. & Christmann, U. (2013). Stichwort: Textverständlichkeit. In M. Wirtz (Hrsg.), Dorsch Lexikon der Psychologie (S. 1549). Bern: Hans Huber.

Groeben, N. (2013). Diesseits des Genialen: Kreativität als anthropologisch-historische Zielperspektive. In G. Jüttemann (Hrsg.), Die Entwicklung der Psyche in der Geschichte der Menschheit (S. 230-241). Pabst.

Groeben, N. (2013). Kreativität. Originalität diesseits des Genialen. Darmstadt: Primus Verlag.

Groeben, N. (2013). Was kann/ soll Empirisierung (in) der Literaturwissenschaft heißen? In P. Ajouri, K. Mellmann & C. Rauen (Hrsg.), Empirie in der Literaturwissenschaft (S. 47-74). Münster: Mentis.

Groeben, N. (2013). Zukunft des Lesens: Folgerungen für den Lese-Begriff. In J. F. Maas & S. C. Ehmig (Hrsg.), Die Zukunft des Lesens - Ergebnisse einer Tagung der Stiftung Lesen (S. 46-53). Mainz: Stiftung Lesen.

Groeben, N. & Christmann, U. (2013). Literalität im kulturellen Wandel. In C. Rosebrock & m. A. Bertschi-Kaufmann (Hrsg.), Literalität erfassen: bildungspolitisch, kulturell, individuell (S. 86-96). Weinheim: Beltz Juventa.

Scheele, B. & Groeben, N. (2013). Stichwort: Dialog-Konsens-Methodik. In M. Wirtz (Hrsg.), Dorsch Lexikon der Psychologie (S. 382). Bern: Hans Huber.

Scheele, B. & Groeben, N. (2013). Stichwort: Forschungsprogramm Subjektive Theorien. In M. Wirtz (Hrsg.), Dorsch Lexikon der Psychologie (S. 1510). Bern: Hans Huber.

Groeben, N. & Christmann, U. (2012). Narration in der Psychologie. In M. Aumüller (Hrsg.), Narrativität als Begriff. Analysen und Anwendungsbeispiele zwischen philologischer und anthropologischer Orientierung (S. 299-321). Berlin: de Gruyter.

Groeben, N. & Vollhardt, J. R. (2012). Friedenspsychologie als zielorientierte Praxisforschung. Eine metatheoretisch-methodologische Kritik. In W. Baros & J. Rost (Hrsg.), Natur- und kulturwissenschaftliche Perspektiven in der Psychologie. Methodologie, Methoden, Anwendungsbeispiele (S. 17-27). Berlin: Regener.

Christmann, U. & Groeben, N. (2011). Die Herstellung von Intersubjektivität bei figurativer Sprache. In M. Beetz, J. Dyck, W. Neuber, P. L. Oesterreich & G. Ueding (Hrsg.), Rhetorik. Ein internationales Jahrbuch. Band 30: Rhetorik und Subjektivität (S. 1-16). Berlin: de Gruyter.

Christmann, U., Wimmer, L. & Groeben, N. (2011). The aesthetic paradox in processing conventional and non-conventional metaphors - a reaction time study. Scientific Study of Literature, 1(2), 199-240.

Groeben, N. & Christmann, U. (2011). Narration in der Psychologie. In M. Aumüller (Hrsg.), Narration Kognition Text. Der Erzählbegriff in verschiedenen Disziplinen. Berlin: de Gruyter.

Groeben, N. & Dutt, C. (2011). Fiktionskompetenz. In M. Martinez (Hrsg.), Handbuch Erzählliteratur (S. 63-67). Stuttgart: Metzler.

Groeben, N. (2011). Empirisierung (in) der Literaturwissenschaft: wissenschaftsinterne und -externe Dynamiken. SPIEL (Siegener Periodikum zur internationalen empirischen Literaturwissenschaft), 30(1), 151-158.

Groeben, N. (2011). Less would be more! Where the ethical intentions of Gregory and Rabinowitz are too good... Journal of Literary Theory, 5(1), 131-136.

Groeben, N. (2010). Artikel Literaturpsychologie. In G. Lauer (Hrsg.), Lexikon Literaturwissenschaft. 100 Grundbegriffe. Stuttgart: Reclam.

Groeben, N. & Scheele, B. (2010). Das Forschungsprogramm Subjektive Theorien. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie (S. 151-165). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Scheele, B. & Groeben, N. (2010). Dialog-Konsens-Methoden. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie (S. 506-523). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Christmann, U. & Groeben, N. (2009). Medienkompetenz. Psychologie-Unterricht, 42(9), 5-12.

Groeben, N. (2009). Argumentationsintegrität als Bollwerk gegen Hass-Sprache. In W.-A. Liebert & H. Schwinn (Hrsg.), Mit Bezug auf Sprache. Festschrift für Rainer Wimmer (S. 115-132). Tübingen: Narr.

Groeben, N. (2009). Möglichkeiten und Grenzen des Testens von kultureller Bildung. In A. Bertschi-Kaufmann & C. Rosebrock (Hrsg.), Literalität. Bildungsaufgabe und Forschungsfeld (S. 107-124). Weinheim: Juventa.

Groeben, N. (2009). Rhetorik und Stilistik in der Psychologie. In U. Fix, A. Gardt & J. Knape (Hrsg.), Rhetorik und Stilistik. Ein internationales Handbuch historischer und systematischer Forschung. 2. Halbband (S. 1856-1871). Berlin: de Gruyter.

Giebel, G. D. & Groeben, N. (2008). Social desirability in the measuring of patient satisfaction after treatment of coloproctologic disorders. On shortcomings of general bipolar satisfaction scales for quality management. Langenbeck's Archives of Surgery, 393, 513-520.

Naumann, J., Richter, T., Christmann, U. & Groeben, N. (2008). Working memory capacity and reading skill moderate the effectiveness of strategy training in learning from hypertext. Learning and Individual Differences, 18(2), 197-213.

Artelt, C., McElvany, N., Christmann, U., Richter, T., Groeben, N., Köster, J., Schneider, W., Stanat, P., Ostermeier, C., Schiefele, U., Valtin, R. & Ring, K. (2007). Förderung von Lesekompetenz. Expertise. Berlin: Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Groeben, N. (2007). Vorwort: Die Überwindung destruktiver Gewalt als konstruktives Lebensthema. In M. Sader (Hrsg.), Destruktive Gewalt, Möglichkeiten und Grenzen ihrer Verminderung (S. 7-11). Weinheim: Beltz.

Groeben, N. (2007). Response: Literary theory: Object theory or metatheory? Journal of Literary Theory, 1(2), 443-446.

Naumann, J., Richter, T., Flender, J., Christmann, U. & Groeben, N. (2007). Signaling in expository hypertexts compensates for deficits in reading skill. Journal of Educational Psychology, 99(4), 791-807.

Ekman, M., Morell, S., Otters, M., Rugevics, E. & Groeben, N. (2006). "Besitzergreifende Liebe" in der deutschen Medienlandschaft. Eine inhaltsanalytische Studie zu "Besitzergreifender Liebe" in Musiktexten. In G. M. Bente, N. Groeben, U. Schmidt-Denter, G. Fischer, W. Hussy & E. Stephan (Hrsg.), Kölner Psychologische Studien. Beiträge zur natur-, kultur-, sozialwissenschaftlichen Psychlogie, Jahrgang XI, Heft 1 (S. 1-33). Köln: Universität, Philosophische Fakultät, Psychologisches Institut.

Groeben, N. (2006). Der normative Änderungsansatz zur Approximation argumentativer Rationalität. EWE (Erwägen Wissen Ethik), 17(2), 274-277.

Groeben, N. (2006). Historische Entwicklung der Sprachpsychologie. In J. Funke & P. A. Frensch (Hrsg.), Handbuch der Allgemeinen Psychologie - Kognition (S. 575-583). Göttingen: Hogrefe.

Groeben, N. (2006). Kommentar zum Beitrag von Klaus-Peter Koepping. In H. Jungaberle, R. Verres & F. DuBois (Hrsg.), Rituale erneuern (S. 293-295). Gießen: Psychosozial-Verlag.

Groeben, N. (2006). Sprachliche Verständigung. In J. Funke & P. A. Frensch (Hrsg.), Handbuch der Allgemeinen Psychologie - Kognition (S. 630-637). Göttingen: Hogrefe.

Groeben, N. & Christmann, U. (2006). Figurative Sprache. In J. Funke & P. A. Frensch (Hrsg.), Handbuch der Allgemeinen Psychologie - Kognition (S. 638-646). Göttingen: Hogrefe.

Groeben, N. (2006). Die Überwindung der Grundlagen-Anwendungs-Implikation und Zielkriterien für praktische und epistemische Forschung - eine wissenschaftstheoretische Perspektive. In Deutsche Forschungsgemeinschaft (Hrsg.),A. Brüggemann & R. Bromme (Hrsg.), Entwicklung und Bewertung von anwendungsorientierter Grundlagenforschung in der Psychologie. Rundgespräche und Kolloquien (S. 13-26). Berlin: Akademie-Verlag.

Groeben, N. (2006). Gibt es Wege aus der selbstverschuldeten Irrelevanz des qualitativen Offstreams? Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research (Online Journal), 7(4), 11.

Groeben, N. (2006). Verhalten, Tun und Handeln in Ritualen. In H. Jungaberle, R. Verres & F. DuBois (Hrsg.), Rituale erneuern. Ritualdynamik und Grenzerfahrung aus interdisziplinärer Perspektive (S. 195-211). Gießen: Psychosozial-Verlag.

Groeben, N. (2006). Wissenschaftstheorie: Grundlagen für eine Verbindung von empirischen und hermeneutischen Traditionen. In N. Groeben & B. Hurrelmann (Hrsg.), Empirische Unterrichtsforschung in der Literatur- und Lesedidaktik. Ein Weiterbildungsprogramm (S. 287-306). Weinheim: Juventa.

Groeben, N. (2006). Zur Kultur des empirisch-szientifischen Zeitschriftenaufsatzes. Handlung Kultur Interpretation, 15(1), 25-41.

Groeben, N. & Hurrelmann, B. (2006). Einleitung: Die Grundkonzeption des Weiterbildungsprogramms. In N. Groeben & B. Hurrelmann (Hrsg.), Empirische Unterrichtsforschung in der Literatur- und Lesedidaktik. Ein Weiterbildungsprogramm (S. 11-30). Weinheim: Juventa.

Hurrelmann, B. & Groeben, N. (2006). Ausblick: Realisierungsperspektiven. In N. Groeben & B. Hurrelmann (Hrsg.), Empirische Unterrichtsforschung in der Literatur- und Lesedidaktik. Ein Weiterbildungsprogramm (S. 535-541). Weinheim: Juventa.

Hurrelmann, B. & Groeben, N. (2006). Forschungspraktikum. In N. Groeben & B. Hurrelmann (Hrsg.), Empirische Unterrichtsforschung in der Literatur- und Lesedidaktik. Ein Weiterbildungsprogramm (S. 529-534). Weinheim: Juventa.

Hurrelmann, B. & Groeben, N. (2006). Geschlecht und Mediensozialisation - ein immer noch unaufgeklärtes Verhältnis. In P. Josting (Hrsg.), Mädchen, Jungen und ihre Medienkompetenzen. Aktuelle Diskurse und Praxisbeispiele für den (Deutsch-)Unterricht (S. 50-64). München: Kopaed.

Hurrelmann, B. & Groeben, N. (2006). Textwissenschaftliche Grundlagen. In N. Groeben & B. Hurrelmann (Hrsg.), Empirische Unterrichtsforschung in der Literatur- und Lesedidaktik. Ein Weiterbildungsprogramm (S. 31-51). Weinheim: Juventa.

van Holt, N. & Groeben, N. (2006). Emotionales Erleben beim Lesen und die Rolle text- sowie leserseitiger Faktoren. In U. Klein (Hrsg.), Heuristiken der Literaturwissenschaft. Disziplinexterne Perspektiven auf Literatur (S. 111-130). Paderborn: Mentis.

Groeben, N. (2005). Auf dem Weg zu einer deutsch-didaktischen Unterrichtsforschung? In J. Stückrath & Strobel. Ricarda (Hrsg.), Deutschdidaktik empirisch. Beiträge zur Überprüfbarkeit von Lernfortschritten im Sprach-, Literatur- und Medienunterricht (S. 7-33). Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren.

Groeben, N. (2005). Sprachverarbeitung: Theorienkonkurrenz oder Gegenstandsflexibilität? Zeitschrift für Psychologie, 213(3), 152-158.

Groeben, N. & Christmann, U. (2005). Argumentationsintegrität als Zielidee im Rechtssystem? In K. D. Lerch (Hrsg.), Recht verhandeln. Argumentieren, Begründen und Entscheiden im Diskurs des Rechts (S. 155-201). Berlin: de Gruyter.

Groeben, N. & Scheele, B. (2005). Zur anthropologischen Relation von Selbst- und Objektbild im psychologischen Erkenntnisprozess. In G. M. Bente, N. Groeben, U. Schmidt-Denter, G. Fischer, W. Hussy & E. Stephan (Hrsg.), Kölner Psychologische Studien. Beiträge zur natur-, kultur-, sozialwissenschaftlichen Psychologie, Jahrgang X, Heft 1 (S. 1-16). Köln; Universität, Philosophische Fakultät, Psychologisches Institut.

van Holt, N. & Groeben, N. (2005). Das Konzept des Foregrounding in der modernen Textverarbeitungspsychologie. Journal für Psychologie, 13(4), 311-332.

Giebel, G.D. & Groeben, N. (2004). Patientenängste und -zufriedenheit bei koloproktischen Operationen. Wiener Klinische Wochenschrift, 116(1920), 684-691.

Groeben, N. (2004). Für eine wissenschaftstheoretisch konsequente Lexikographie. Psychologische Rundschau, 55(1), 39-40.

Groeben, N. (2004). Holzwege einer reflexiven Erkenntnishaltung? In J. Funke & A. Kämmerer (Hrsg.), Seelenlandschaften (S. 38-39). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

Groeben, N. & Hurrelmann, B. (Hrsg.). (2004). Geschlecht und Lesen/ Mediennutzung[Themenheft]. SPIEL (Siegener Periodikum zur Internationalen Empirischen Literaturwissenschaft). Frankfurt/ M: Lang.

Groeben, N. (2004). (Lese)Sozialisation als Ko-Konstruktion - Methodisch-methodologische Problem-(Lösungs-)Perspektiven. In N. Groeben & B. Hurrelmann (Hrsg.), Lesesozialisation in der Mediengesellschaft. Ein Forschungsüberblick (S. 145-168). Weinheim: Juventa.

Groeben, N. (2004). Einleitung: Funktionen des Lesens - Normen der Gesellschaft. In N. Groeben & B. Hurrelmann (Hrsg.), Lesesozialisation in der Mediengesellschaft. Ein Forschungsüberblick (S. 11-35). Weinheim: Juventa.

Groeben, N. (2004). Medienkompetenz. In R. Mangold, P. Vorderer & G. Bente (Hrsg.), Lehrbuch der Medienpsychologie (S. 27-49). Göttingen: Hogrefe.

Groeben, N. (2004). Verhalten, Tun und Handeln in Riutalen. Müllheim-Baden: Auditorium Netzwerk.

Groeben, N. & Hurrelmann, B. (Hrsg.). (2004). Lesesozialisation in der Mediengesellschaft. Ein Forschungsüberblick. Weinheim: Juventa.

Groeben, N. & Hurrelmann, B. (2004). Fazit: Lesen als Schlüsselqualifikation? In N. Groeben & B. Hurrelmann (Hrsg.), Lesesozialisation in der Mediengesellschaft. Ein Forschungsüberblick (S. 440-465). Weinheim: Juventa.

Groeben, N. & Schroeder, S. (2004). Versuch einer Synopse: Sozialisationsinstanzen - Ko-Konstruktion. In N. Groeben & B. Hurrelmann (Hrsg.), Lesesozialisation in der Mediengesellschaft. Ein Forschungsüberblick (S. 306-348). Weinheim: Juventa.

Schreier, M., Odag, Ö. & Groeben, N. (2004). Der Dritte Golfkrieg: Zur Glaubhaftigkeit der medialen Berichterstattung. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research (Online Journal), 5(2), 18 Seiten.

Tack, W. H., Groeben, N., Haß-Zumkehr, U. & Hausmann, F. J. (2004). Kommentare. Psychologische Rundschau, 55(1), 37-41.

Groeben, N. (2003). Stichwort 'Rezeptionsforschung'. In J.-D. Müller, G. Braungart, H. Fricke, K. Grubmüller, E. Vollhardt & K. Weimar (Hrsg.), Reallexikon der deutschen Literaturwissenschaft (S. 288-290). Berlin: de Gruyter.

Groeben, N. (2003). Fazit: Problemaufriss einer Theoretischen Psychologie. In N. Groeben (Hrsg.), Zur Programmatik einer sozialwissenschaftlichen Psychologie. Band II: Objekttheoretische Perspektiven. 2. Halbband: Situationsbezug, Reflexivität, Rationalität, Theorieintegration (S. 317-421). Münster: Aschendorff.

Groeben, N. (2003). Kommunikation und Argumentation. In D. Weimer & M. Galliker (Hrsg.), Sprachliche Kommunikation. Ansätze und Perspektiven. Festschrift zum 80. Geburtstag von Carl-Friedrich Graumann (S. 54-60). Heidelberg: Asanger.

Groeben, N. (Hrsg.). (2003). Zur Programmatik einer sozialwissenschaftlichen Psychologie. Band II: Objekttheoretische Perspektiven. 2. Halbband: Situationsbezug, Reflexivität, Rationalität, Theorieintegration. Münster: Aschendorff.

Groeben, N. & Christmann, U. (2003). Verstehen von Sprecherintentionen: Ironie, Witz, Metapher. In G. Rickheit, T. Herrmann & W. Deutsch (Hrsg.), Psycholinguistik. Ein internationales Handbuch (S. 651-664). Berlin: de Gruyter.

Groeben, N. & Scheele, B. (2003). Produktion von Ironie und Witz. In T. Herrmann & J. Grabowski (Hrsg.), Sprachproduktion (S. 733-763). Göttingen: Hogrefe.

Schroeder, S. & Groeben, N. (2003). Interaktionskonzepte zur Kompetenzgenese. Kölner Psychologische Studien, 1(1), 47-89.

Schroeder, S. & Groeben, N. (2003). Interaktionskonzepte zur Modelierung der Wechselwirkung von Lesekompetenz und Mediennutzung. Kölner Psychologische Studien, 47-89.

Schroeder, S. & Groeben, N. (2003). Interaktionskonzepte zur Modellierung der Wechselwirkung von Lesekompetenz und Mediennutzung. Köln: Köln: Universität, Philosophische Fakultät, Psychologisches Institut.

Appel, M., Koch, E., Schreier, M. & Groeben, N. (2002). Aspekte des Leseerlebens: Skalenentwicklung. Zeitschrift für Medienpsychologie, 14(4), 149-154.

Christmann, U. & Groeben, N. (2002). Anforderungen und Einflussfaktoren bei Sach- und Informationstexten. In N. Groeben & B. Hurrelmann (Hrsg.), Lesekompetenz. Bedingungen, Dimensionen, Funktionen (S. 150-173). Weinheim: Juventa.

Groeben, N. & Rustemeyer, R. (2002). On the Integration of Quantitative and Qualitative Methodological Paradigms (Based on the Example of Content Analysis). In E. König & P. Zedler (Eds.), Qualitative Forschung. Grundlagen und Methoden (pp. 233-258). Weinheim: Beltz.

Groeben, N. (2002). Dimensionen der Medienkomptenz: Deskriptive und normative Aspekte. In N. Groeben & B. Hurrelmann (Hrsg.), Medienkompetenz. Voraussetzungen, Dimensionen, Funktionen (S. 160-197). Weinheim: Juventa.

Groeben, N. (2002). Zur konzeptuellen Struktur des Konstrukts "Lesekompetenz". In N. Groeben & B. Hurrelmann (Hrsg.), Lesekompetenz. Bedingungen, Dimensionen, Funktionen (S. 11-21). Weinheim: Juventa.

Groeben, N. & Hurrelmann, B. (Hrsg.). (2002). Lesekompetenz. Bedingungen, Dimensionen, Funktionen. Weinheim: Juventa.

Groeben, N. & Hurrelmann, B. (Hrsg.). (2002). Medienkompetenz. Voraussetzungen, Dimensionen, Funktionen. Weinheim: Juventa.

Groeben, N. & Rustemeyer, R. (2002). Inhaltsanalyse. In E. König & P. Zedler (Hrsg.), Qualitative Forschung. Grundlagen und Methoden (S. 233-258). Weinheim: Beltz.

Groeben, N. & Scheele, B. (2002). Das epistemologische Subjektmodell als theorieintegrativer Rahmen - am Beispiel der Theorie persönlicher Konstrukte und der Attributionstheorie. In W. Mutzeck, J. Schlee & D. Wahl (Hrsg.), Psychologie der Veränderung. Subjektive Theorien als Zentrum nachhaltiger Modifikationsprozesse (S. 191-201). Weinheim: Beltz.

Mischo, C., Groeben, N., Christmann, U. & Flender, J. (2002). Konzeption und Evaluation eines Trainings zum Umgang mit unfairem Argumentieren in Organisationen. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 46(3), 150-158.

Nickel-Bacon, I. & Groeben, N. (2002). Deutschunterricht und kritisch-konstruktive Mediennutzungskompetenz: Impulse aus Medienpsychologie und Literaturwissenschaft zum Umgang mit Fiktionen. In M. Hug & S. Richter (Hrsg.), Ergebnisse aus soziologischer und psychologischer Forschung. Impulse für den Deutschunterricht (S. 28-43). Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren.

Schreier, M., Groeben, N. & Paul, C. (2002). Where fact and fiction merge: The reception of 'The Blair Witch Project'.

Schreier, M. & Groeben, N. (2002). Realitäts-Medialitäts-Unterscheidungen als Teilbereich von Medienkompetenz? Eine Interviewstudie. In A. Baum & S. J. Schmidt (Hrsg.), Fakten und Fiktionen. Über den Umgang mit Medienwirklichkeiten (S. 392-404). Konstanz: UVK.

Schreier, M., Navarra, C. & Groeben, N. (2002). Das Verschwinden der Grenze zwischen Realität und Fiktion. Eine inhaltsanalytische Untersuchung zur Rezeption des Kinofilms "The Blair Witch Project". In A. Baum & S. J. Schmidt (Hrsg.), Fakten und Fiktionen. Über den Umgang mit Medienwirklichkeiten (S. 271-282). Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.

Appel, M., Koch, E., Schreier, M. & Groeben, N. (2001). FBLE - Fragebogen zum Leseerleben. Kurznachweis. Köln: Universität, Psychologisches Institut.

Groeben, N. (2001). Einleitung: Objekttheorie(n) als Problemsystematisierung. In N. Groeben (Hrsg.), Zur Programmatik einer sozialwissenschaftlichen Psychologie. Band II: Objekttheoretische Perspektiven. 1. Halbband: Sozialität, Geschichtlichkeit, Erlebnisqualitäten, Kognitive Konstruktivität (S. 1-15). Münster: Aschendorff.

Groeben, N. (2001). Literary creativity. In D. Schram & G. Steen (Eds.), Psychology and sociology of literature. In honor of Elrud Ibsch (pp. 17-34). Amsterdam: John Benjamins Publishing Company.

Groeben, N. (Hrsg.). (2001). Zur Programmatik einer sozialwissenschaftlichen Psychologie. Band II: Objekttheoretische Perspektiven. 1. Halbband: Sozialität, Geschichtlichkeit, Erlebnisqualitäten, Kognitive Konstruktivität. Münster: Aschendorff.

Groeben, N. & Scheele, B. (2001). Dialogue-hermeneutic method and the research program subjective theories. Forum Qualitative Sozialforschung/ Forum: Qualitative Social Research, 2(1), No. 10.

Naumann, J., Richter, T. & Groeben, N. (2001). Validierung des INCOBI anhand eines Vergleichs von Anwendungsexperten und Anwendungsnovizen. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 15(3-4), 219-232.

Richter, T., Naumann, J. & Groeben, N. (2001). Das Inventar zur Computerbildung (INCOBI): Ein Instrument zur Erfassung von Computer Literacy und computerbezogenen Einstellungen bei Studierenden der Geistes- und Sozialwissenschaften. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 48(1), 1-13.

Rothmund, J., Schreier, M. & Groeben, N. (2001). Fernsehen und erlebte Wirklichkeit I: Ein kritischer Überblick über die Perceived Reality-Forschung. Zeitschrift für Medienpsychologie, 13(1), 33-44.

Rothmund, J., Schreier, M. & Groeben, N. (2001). Fernsehen und erlebte Wirklichkeit II: Ein integratives Modell zu Realitäts-Fiktions-Unterscheidungen bei der (kompetenten) Mediennutzung. Zeitschrift für Medienpsychologie, 13(N.F.1) (2), 85-95.

Schreier, M., Rothmund, J. & Groeben, N. (2001). "Perceived Reality" als Teilbereich von Realitäts-Fiktions-Unterscheidungen: ein integratives Modell. In R. K. Silbereisen & M. Reitzle (Hrsg.), Psychologie 2000. Bericht über den 42. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Jena 2000 (S. 662-673). Lengerich: Pabst.

Schreier, M. & Groeben, N. (2001). Experiencing reality in virtual environments? In W. Frindte, T. Köhler, P. Marquet & E. Nissen (Eds.), Internet-based teaching and learning (IN-TELE) 99 (pp. 348-352). Frankfurt a. M.: Peter Lang.

Schreier, M., Groeben, N., Rothmund, J. & Nickel-Bacon, I. (2001). Im Spannungsfeld von Realität, Fiktion und Täuschung: Möglichkeiten kontra-intentionaler Rezeption von Medieninhalten. In M. K. W. Schweer (Hrsg.), Der Einfluss der Medien. Vertrauen und soziale Verantwortung (S. 35-54). Opladen: Leske + Budrich.

Christmann, U., Groeben, N. & Schute, E. (2000). Zur Ästhetik sprachlicher Verteidigung: Reaktionen auf argumentative Unintegrität. Siegener Periodikum zur Internationalen Empirischen Literaturwissenschaft, 18, 277-301.

Christmann, U., Mischo, C. & Groeben, N. (2000). Components of the evaluation of integrity violations in argumentative discussions. Relevant factors and their relationships. Journal of Language and Social Psychology, 19(3), 315-341.

Groeben, N. (2000). Die Veränderung/ en des Wissenschaftskonzepts bei S.J. Schmidt. In A. B. e. a. (Hrsg.), Festschriftprojekt zu Ehren Siegfried J. Schmidt

Groeben, N. (2000). Fairness beim Argumentieren, auch in der Politik? In N. Burger & J.P. Meincke (Hrsg.), Universität im Rathaus (S. 48-65). Köln

Groeben, N. (2000). Stichwort 'Literaturpsychologie'. In J.-D. Müller, G. Braungart, H. Fricke, K. Grubmüller, E. Vollhardt & K. Weimar (Hrsg.), Reallexikon der deutschen Literaturwissenschaft (S. 469-473). Berlin: de Gruyter.

Groeben, N. & Schreier, M. (2000). Neue Medien, Genres, Verarbeitungsanforderungen: Das Beispiel Pseudo-Dokumentation, Realitäts-Fiktions-Unterscheidungen und andere medienpsychologische Perspektiven. Köln: Universität, Philosophische Fakultät, Psychologisches Institut.

Groeben, N. (2000). Fragen zur (gesellschaftlichen) Funktion der Literaturwissenschaft als Sozialgeschichte des medialen Wandels. In M. Huber & G. Lauer (Hrsg.), Nach der Sozialgeschichte. Konzepte für eine Literaturwissenschaft zwischen Historischer Anthropologie, Kulturgeschichte und Medientheorie (S. 305-316). Tübingen: Niemeyer.

Groeben, N. (2000). Lesesozialisation als prototypisches Problem für die Verbindung von Handlungs- und Systemsprache. In S. Hanuschek, N. Ort, R. Triandafilidis, S. Hanuschek, N. Ort, K. Steffen, R. Triandafilidis, S. Hanuschek, N. Ort, K. Steffen & R. Triandafilidis (Hrsg.), Die Struktur medialer Revolutionen. Festschrift für Georg Jäger (S. 265-274). Frankfurt a. M.: Lang.

Groeben, N. & Scheele, B. (2000). Dialog-Konsens-Methodik im Forschungsprogramm Subjektive Theorien. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research (Online Journal), 1(2), 9 Seiten.

Groeben, N. & Schreier, M. (2000). Die Grenze zwischen (fiktionaler) Konstruktion und (faktueller) Wirklichkeit: mehr als eine Konstruktion? In G. Zustiege (Hrsg.), Festschrift für die Wirklichkeit (S. 165-184). Opladen: Westdeutscher Verlag.

Groeben, N. & Schreier, M. (2000). Literaturpsychologie. In J. Straub, A. Kochinka & H. Werbik (Hrsg.), Psychologie in der Praxis. Anwendungs- und Berufsfelder einer modernen Wissenschaft (S. 776-798). München: Deutscher Taschenbuch Verlag.

Naumann, J., Richter, T., Groeben, N. & Christmann, U. (2000). Content-specific measurement of attitudes: From theories of attitude representation to questionaire design. In J. Blasius, J. Hox, E. de Leuw & P. Schmidt (Ed.), Social science methodology in the new millenium: Proceedings of the 5th International Conference on Logic and Methodology [CD-ROM]Köln: Zentralarchiv für empirische Sozialforschung.

Nickel-Bacon, I., Groeben, N. & Schreier, M. (2000). Fiktionssignale pragmatisch. Ein medienübergreifendes Modell zur Unterscheidung von Fiktion(en) und Realität(en). Poetica, 32(3/4), 267-299.

Richter, T., Naumann, J. & Groeben, N. (2000). Attitudes toward the computer: construct validation of an instrument with scales differentiated by content. Computers in Human Behavior, 16(5), 473-491.

Schick, H., Vollhardt, J., Herfordt, J., Groeben, N. & Reiß, F. (2000). Beziehungs- oder Prinzipientreue in der Politik? Eine inhaltsanalytische Untersuchung zur moralischen Beurteilung politischer Affären anhand des Stufenmodells nach Kohlberg. Köln: Universität, Philosophische Fakultät, Psychologisches Institut.

Christmann, U. & Groeben, N. (1999). Psychologie des Lesens. In B. Franzmann, K. Hasemann, D. Löffler, E. Schön, G. Jäger, W. R. Langenbucher & F. Melichar (Hrsg.), Handbuch Lesen (S. 145-223). München: K. G. Saur.

Christmann, U., Groeben, N., Flender, J., Naumann, J. & Richter, T. (1999). Verarbeitungsstrategien von traditionellen (linearen) Buchtexten und zukünftigen (nicht-linearen) Hypertexten. In N. Groeben (Hrsg.), Lesesozialisation in der Mediengesellschaft. Ein Schwerpunktprogramm (S. 175-189). Tübingen: Niemeyer.

Christmann, U., Groeben, N. & Schreier, M. (1999). Subjektive Theorien - Rekonstruktion und Dialog-Konsens. Siegener Periodikum für internationale empirische Literaturwissenschaft, 18, 138-153.

Flender, J., Christmann, U. & Groeben, N. (1999). Entwicklung und erste Validierung einer Skala zur Erfassung der passiven argumentativ-rhetorischen Kompetenz. Zeitschrift für Differentielle und Diagnostische Psychologie, 20(4), 309-325.

Groeben, N. (Hrsg.). (1999). Interdisziplinäre Methodik in der Lesesozialisationsforschung. SPIEL (Siegener Periodikum zur Internationalen Empirischen Literaturwissenschaft). Bern: Lang.

Groeben, N. (1999). Fazit: Die metatheoretischen Merkmale einer sozialwissenschaftlichen Psychologie. In N. Groeben (Hrsg.), Zur Programmatik einer sozialwissenschaftlichen Psychologie. Band I: Metatheoretische Perspektiven. 2. Halbband: Theoriehistorie, Praxisrelevanz, Interdisziplinarität, Methodenintegration (S. 311-404). Münster: Aschendorff.

Groeben, N. (Hrsg.). (1999). Lesesozialisation in der Mediengesellschaft. Ein Schwerpunktprogramm. Tübingen: Niemeyer.

Groeben, N. (Hrsg.). (1999). Zur Programmatik einer sozialwissenschaftlichen Psychologie. Band I: Metatheoretische Perspektiven. 2. Halbband: Theoriehistorie, Praxisrelevanz, Interdisziplinarität, Methodenintegration. Münster: Aschendorff.

Groeben, N. & Christmann, U. (1999). Argumentationsintegrität als Ziel einer Ethik der Alltagskommunikation. Der Deutschunterricht, LI, 5, 46-53.

Groeben, N. & Christmann, U. (1999). Argumentationsintegrität als Zielperspektive einer Ethik der Alltagskommunikation: eine pädagogische Herausforderung. Der Deutschunterricht, 14(5), 46-53.

Mischo, Ch., Flender, J., Christmann, U. & Groeben, N. (1999). Argumentational integrity: a training program for dealing with unfair argumentational contributions. In F.H. van Eemeren, R. Grootendorst, J. A. Blair & C.A. Willard (Eds.), Proceedings of the Fourth International Conference of the International Society for Study of Argumentation (pp. 586-590). Amsterdam:

Richter, T., Naumann, J. & Groeben, N. (1999). INCOBI - Inventar zur Computerbildung [Questionnaire for the Content-Differentiated Assessment of Attitudes toward the Computer (QCAAC)]. Kurznachweis. Köln: Universität, Psychologisches Institut, Lehrstuhl für Allgemeine Psychologie und Kulturpsychologie.

Schreier, M. & Groeben, N. (1999). Selbstbeobachtung und Selbstreflexion im Forschungsprogramm Subjektive Theorien. Journal für Psychologie, 7(2), 26-30.

Schreier, M., Groeben, N., Nickel-Bacon, I. & Rothmund, J. (1999). Realitäts-Fiktions-Unterscheidung(en): Ausprägungen, Bedingungen und Funktionen. In N. Groeben (Hrsg.), Lesesozialisation in der Mediengesellschaft. Ein Schwerpunktprogramm (S. 233-247). Tübingen: Niemeyer.

Christmann, U., Sladek, U. & Groeben, N. (1998). Der Einfluss personaler und interaktiver Kontextinformationen auf die Diagnose und Bewertung argumentativer (Un-)Integrität. Sprache & Kognition, 17(3), 107-124.

Groeben, N. (1998). Interpretationsansätze zur Penthesilea und Gender-Sozialisation - eine dialog-hermeneutische Rezeptionsstudie. In C. Pietzcker (Hrsg.), Freiburger literaturpsychologische Gespräche (S. 101-120). Würzburg: Königshausen & Neumann.

Groeben, N. (1998). Einleitung: Sozialwissenschaftliche Psychologie-Konzeption zwischen Natur- und Geisteswissenschaft. In N. Groeben (Hrsg.), Zur Programmatik einer sozialwissenschaftlichen Psychologie. Band 1: Metatheoretische Perspektiven. 1. Halbband: Gegenstandsverständnis, Menschenbilder, Methodologie und Ethik (S. 1-26). Münster: Aschendorff.

Groeben, N. (Hrsg.). (1998). Zur Programmatik einer sozialwissenschaftlichen Psychologie. Band 1: Metatheoretische Perspektiven. 1. Halbband: Gegenstandsverständnis, Menschenbilder, Methodologie und Ethik. Münster: Aschendorff.

Groeben, N., Christmann, U. & Mischo, C. (1998). Die Entwicklung eines Trainingsprogramms zum Umgang mit unintegrem Argumentieren, Teil II: Beispiele zur Modulkonzeption des Trainings. Sprechen, Zeitschrift für Sprechwissenschaft, 98, 19-32.

Groeben, N. & Schreier, M. (1998). Descriptive vs. prescriptive aspects of the concept of literature: The example of the polyvalence convention. Poetics, 26(1), 55-62.

Scheele, B. & Groeben, N. (1998). Das Forschungsprogramm Subjektive Theorien. Theoretische und methodologische Grundzüge in ihrer Relevanz für den Fremdsprachenunterricht. Fremdsprachen Lehren und Lernen - FLuL, 27, 12-32.

Schreier, M. & Groeben, N. (1998). Between fact and fiction: dimensions of a propositional attitude,. SPIEL (Siegener Periodikum zur Internationalen Empirischen Literaturwissenschaft), 17(2), 232-248.

Schreier, M. & Groeben, N. (1998). Fact and fiction: where to draw the line?

Christmann, U. & Groeben, N. (1997). Sprachpsychologie. In J. Straub, W. Kempf & H. Werbik (Hrsg.), Psychologie. Eine Einführung (S. 345-373). München: dtv.

Christmann, U. & Groeben, N. (1997). Produktive Forschungsfragen zum Vergleich von Hypertexten und linearen Texten. In I. Pohl (Hrsg.), Methodologische Aspekte der Semantikforschung (S. 391-404). Frankfurt a. M.: Lang.

Groeben, N. & Erb, E. (1997). Menschenbilder. In J. Straub, W. Kempf & H. Werbik (Hrsg.), Psychologie. Eine Einführung (S. 17-41). München: dtv.

Groeben, N. & Schreier, M. (1997). Place and function of literature in the next millennium. SPIEL (Siegener Periodikum zur Internationalen Empirischen Literaturwissenschaft), 16, 136-140.

Groeben, N. (1997). (Meta-)Theoretische Desiderata der Medien(wirkungs-)forschung unter der Perspektive der Text-Leser-Wechselwirkung. In M. Charlton & S. Schneider (Hrsg.), Rezeptionsforschung. Theorien und Untersuchungen zum Umgang mit Massenmedien (S. 40-58). Opladen: Westdeutscher Verlag.

Groeben, N., Christmann, U. & Mischo, C. (1997). Die Entwicklung eines Trainingsprogramms zum Umgang mit unintegrem Argumentieren, Teil I: Forschungsbasis, Grundkonzeption und Dimensionen des Trainings. Sprechen, Zeitschrift für Sprechwissenschaft, 97, 59-76.

Mischo, C., Groeben, N. & Christmann, U. (1997). Was ist in Argumentationen überzeugender: rhetorische Ästhetik oder kommunikative Fairneß? Zeitschrift für Experimentelle Psychologie, 44(4), 656-685.

Rosebrock, C. & Groeben, N. (1997). Literarästhetische Zentrierung der " literarischen Sozialisation" ? - Ein begriffsanalytisches Streitgespräch. In C. e. a. Garbe (Hrsg.), Lesen im Wandel. Didaktik-Diskurse (S. 25-39). Frankfurt/ M.:

Scheele, B. & Groeben, N. (1997). Das Genus-Sexus-Problem: Theorieentwicklung, empirische Überprüfungsergebnisse, Forschungsdesiderata. In G. M. Bente, N. Groeben, U. Schmidt-Denter, G. Fischer, W. Hussy & E. Stephan (Hrsg.), Kölner Psychologische Studien. Beiträge zur natur-, kultur-, sozialwissenschaftlischen Psychologie. Jahrgang II, Heft 1 (S. 1-34). Köln: Universität, Philosophische Fakultät, Psychologisches Institut.

Schreier, M. & Groeben, N. (1997). "Also ich glaube, daß wir dieses Thema jetzt abbrechen sollten!". Über das Argumentationshandeln von Müttern und Töchtern in Konfliktgesprächen. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 29(1), 1-25.

Christmann, U. & Groeben, N. (1996). Die Rezeption schriftlicher Texte. In H. Günther & O. Ludwig (Hrsg.), Schrift und Schriftlichkeit. Ein interdisziplinäres Handbuch internationaler Forschung (S. 1536-1545). Berlin: de Gruyter.

Christmann, U. & Groeben, N. (1996). Reflexivity and learning: Problems, perspectives, and solutions. In J. Valsiner & H.- G.- W. Voss (Eds.), The structure of learning processes (pp. 45-85). Norwood: Ablex Publishing.

Christmann, U. & Groeben, N. (1996). Textverstehen, Textverständlichkeit - Ein Forschungsüberblick unter Anwendungsperspektive. In H. P. Krings (Hrsg.), Wissenschaftliche Grundlagen der Technischen Kommunikation (S. 129-189). Tübingen: Narr.

Christmann, U., Schreier, M. & Groeben, N. (1996). War das Absicht? Indikatoren subjektiver Intentionalitätszustände bei der ethischen Bewertung von Argumentationsbeiträgen. Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik, 26(101), 70-113.

Eichhorn, S. & Groeben, N. (1996). Tod und Sterben in der neueren Kinder- und Jugendliteratur. Eine inhaltsanalytische Erkundungsstudie. SPIEL (Siegener Periodikum zur Internationalen Empirischen Literaturwissenschaft), 15(2), 183-201.

Flender, J., Christmann, U., Groeben, N. & Mlynski, G. (1996). SPARK - Skala zur Erfassung der passiven argumentativ-rhetorischen Kompetenz. PSYNDEX Tests Info. Heidelberg: Universität, Psychologisches Institut.

Flender, J., Christmann, U., Groeben, N. & Mlynski, G. (1996). Argumentationsintegrität (XVIII): Entwicklung und erste Validierung einer Skala zur Erfassung der passiven argumentativ-rhetorischen Kompetenz (SPARK). Heidelberg: Universität, Psychologisches Institut.

Groeben, N. (1996). Die Zukunft der Psychologie als Bewusstsein ihrer Geschichte und Vergangenheit. In G. M. Bente, N. Groeben, U. Schmidt-Denter, G. Fischer, W. Hussy & E. Stephan (Hrsg.), Kölner Psychologische Studien. Beiträge zur natur-, kultur-, sozialwissenschaftlischen Psychologie. Jahrgang I, Heft 1 (S. 1-39). Köln: Universität, Philosophische Fakultät, Psychologisches Institut.

Groeben, N. & Christmann, U. (1996). Textverstehen und Textverständlichkeit aus sprach-/ denkpsychologischer Sicht. In W. Börner & K. Vogel (Hrsg.), Texte im Fremdsprachenerwerb. Verstehen und Produzieren (S. 67-89). Tübingen: Narr.

Groeben, N., Christmann, U. & Mischo, C. (1996). Argumentationsintegrität (XXII): Die Entwicklung eines Trainings zum Umgang mit unintegrem Argumentieren. Heidelberg: Universität, Psychologisches Institut.

Mischo, C., Christmann, U. & Groeben, N. (1996). Argumentationsintegrität (XX): Persuasive Wirkeffekte sprachlicher Ästhetik und argumentativer (Un-)Integrität (II): Methodenvergleich: schriftliche vs. mündliche Darbietung. Heidelberg: Universität, Psychologisches Institut.

Mischo, C., Groeben, N. & Christmann, U. (1996). Argumentationsintegrität (XIX): Persuasive Wirkeffekte sprachlicher Ästhetik und argumentativer (Un-)Integrität (I): Konzeptualisierung, Validierung, Hypothesenprüfung. Heidelberg: Universität, Psychologisches Institut.

Schreier, M. & Groeben, N. (1996). Ethical guidelines for the conduct in argumentative discussions: An exploratory study. Human Relations, 49(1), 123-132.

Sladek, U., Christmann, U. & Groeben, N. (1996). Argumentationsintegrität (XVI): Der Einfluss personaler und interaktiver Bedingungen auf die Bewertung argumentativer (Un-)Integrität. Heidelberg: Universität, Psychologisches Institut.

Sladek, U., Groeben, N., Christmann, U. & Mlynski, G. (1996). Argumentationsintegrität (XVII): Der Einfluss personenbezogener Entschuldigungsgründe auf die Bewertung argumentativer (Un-)Integrität. Heidelberg: Universität, Psychologisches Institut.

Sladek, U., Mlynski, G., Groeben, N. & Christmann, U. (1996). Argumentationsintegrität (XXI): Der Einfluss situativer Rahmenbedingungen auf die Bewertung argumentativer (Un-)Integrität. Heidelberg: Universität, Psychologisches Institut.

Christmann, U. & Groeben, N. (1995). Diagnosis and evaluation of violations of argumentational integrity: An empirical study. In F. H. van Eemeren, R. Grootendorst, J. A. Blair & C. A. Willard (Eds.), Reconstruction and application. Proceedings of the Third ISSA Conference on Argumentation, University of Amsterdam, June 21-24, 1994, Volume III. Amsterdam: Sic Sat International Centre for the Study of Argumentation.

Groeben, N. & Schreier, M. (1995). Descriptive vs. Prescriptive Aspects of the Concept of Literature (Taking the Polyvalence Convention as an Example). In G. Rusch (Ed.), Empirical Approaches to Literature. LUMIS-Publications Special Issue (pp. 319-324). Siegen: Lumis.

Groeben, N. (1995). Methodenprobleme der Empirischen Literaturwissenschaft. In S. J. Schmidt (Hrsg.), Empirische Literatur- und Medienforschung. Beobachtet aus Anlaß des 10jährigen Bestehens des LUMIS-Instituts 1994 (S. 56-71). Siegen: Universität-Gesamthochschule.

Groeben, N. (1995). Zur Kritik einer unnötigen, widersinnigen und destruktiven Radikalität. In H. R. Fischer (Hrsg.), Die Wirklichkeit des Konstruktivismus. Zur Auseinandersetzung um ein neues Paradigma (S. 149-159). Heidelberg: Auer.

Groeben, N. & Christmann, U. (1995). Lesen und Schreiben von Informationstexten. Textverständlichkeit als kulturelle Kompetenz. In C. Rosebrock (Hrsg.), Lesen im Medienzeitalter. Biographische und historische Aspekte literarischer Sozialisation (S. 165-194). Weinheim: Juventa.

Groeben, N. & Rustemeyer, R. (1995). Inhaltsanalyse. In E. König & P. Zedler (Hrsg.), Bilanz qualitativer Forschung. Band II: Methoden (S. 523-554). Weinheim: Deutscher Studien Verlag.

Mischo, C. & Groeben, N. (1995). Bezugsnormorientierung: Warum sich LehrerInnen unterscheiden. Empirische Pädagogik, 9(4), 423-459.

Schreier, M. & Groeben, N. (1995). Unfairness in argumentative discussions: Relevant factors and prototypical manifestations in spoken language. In F. H. van Eemeren, R. Grootendorst, J. A. Blair & C. A. Willard (Eds.), Reconstruction and application. Proceedings of the Third ISSA Conference on Argumentation, University of Amsterdam, June 21-24, 1994, Volume III. Amsterdam: Sic Sat International Centre for the Study of Argumentation.

Schreier, M., Groeben, N. & Blickle, G. (1995). The effects of (un-)fairness and (im-)politeness on the evaluation of argumentative communication. Journal of Language and Social Psychology, 14(3), 260-288.

Schreier, M., Groeben, N. & Christmann, U. (1995). "That's not fair!" Argumentational integrity as an ethics of argumentative communication. Argumentation, 9, 267-289.

Blickle, G. & Groeben, N. (1994). Welche Chancen haben moralische Erziehungsversuche? Bulletin für Psychologie und Nachbardisziplinen, 3, 97-103.

Groeben, N. (1994). Argumentationsintegrität: psychologisches Wertkonzept - pädagogische Zielperspektive.

Groeben, N. (1994). Artikel 'Leserpsychologie'. In F.A. Schmidt-Künsemüller (Hrsg.), Lexikon des Gesamten Buchwesens (S. 492-493). Stuttgart: Hiersemann.

Groeben, N. (1994). Humanistic Models of Human Development. In T. Husen & T.N. Postlethwaite (Eds.), International Encyclopedia of Education (pp. 2689-2692). Oxford: Pergamon.

Groeben, N. (1994). Der Paradigma-Anspruch der Empirischen Literaturwissenschaft. In A. Barsch, G. Rusch, R. Viehoff, A. Barsch, G. Rusch, R. Viehoff, A. Barsch, G. Rusch & R. Viehoff (Hrsg.), Empirische Literaturwissenschaft in der Diskussion (S. 21-38). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

Groeben, N. (1994). Frauen - Science-fiction - Utopie. Vom Ende aller Utopie(n) zur Neugeburt einer literarischen Gattung? IASL (Internationales Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur), 19(2), 173-206.

Groeben, N. (1994). Literaturwissenschaft als empirisch-interdisziplinäre Kulturwissenschaft. In L. Jäger (Hrsg.), Germanistik in der Mediengesellschaft (S. 79-109). München: Fink.

Groeben, N. & Rustemeyer, R. (1994). On the integration of quantitative and qualitative methodological paradigms (based on the example of content analysis). In I. Borg & P. P. Mohler (Eds.), Trends and perspectives in empirical social research (pp. 308-326). Berlin: de Gruyter.

Schreier, M., Groeben, N. & Mlynski, G. (1994). Argumentationsintegrität (XV): Der Einfluss von Bewusstheitsindikatoren und (Un-)Höflichkeit auf die Rezeption argumentativer Unintegrität. Heidelberg: Universität, Psychologisches Institut.

Christmann, U., Dienes, A., Groeben, N., Kolz, A., Schreier, M. & Shaery, K. (1993). Ist unser Land wirklich ein "volles Boot"? Zur Kritik einer destruktiven Problem-Metapher. Heidelberg: Universität, Psychologisches Institut.

Christmann, U. & Groeben, N. (1993). Argumentationsintegrität (X): Realisierung argumentativer Redlichkeit und Reaktionen auf Unredlichkeit. Heidelberg: Universität, Psychologisches Institut.

Christmann, U. & Groeben, N. (1993). Argumentationsintegrität (XIV): Der Einfluss von Valenz und Sequenzstruktur argumentativer Unintegrität auf kognitive und emotionale Komponenten von Diagnose- und Bewertungsreaktionen. Heidelberg: Universität, Psychologisches Institut.

Christmann, U. & Groeben, N. (1993). Argumentationsintegritität (XI): Retrognostische Überprüfung der Handlungsleitung Subjektiver Theorien über Argumentationsintegrität bei Kommunalpolitikern/innen. Heidelberg: Universität, Psychologisches Institut.

Christmann, U. & Groeben, N. (1993). Statt empirischer Bedingungs- hermeneutische Verweisungsanalyse? Stärken und Schwächen ontologischer Abgeschlossenheits- und methodologischer Ausschließungs-Postulate. Zu: Uwe Laucken: Denkformen der Psychologie. Dargestellt am Entwurf einer Logographie der Gefühle. Bern, Stuttgart, Toronto: Verlag Hans Huber 1989. Bulletin für Psychologie und Nachbardisziplinen, 2, 99-106.

Christmann, U., Groeben, N. & Küppers, A. (1993). Argumentationsintegrität (XIII): Subjektive Theorien über Erkennen und Ansprechen von Unintegritäten im Argumentationsverlauf. Heidelberg: Universität, Psychologisches Institut.

Groeben, N. (1993). Nicht-/ Wörtlichkeit als Ästhetik von Alltagskommunikation. SPIEL (Siegener Periodikum zur Internationalen Empirischen Literaturwissenschaft), 12(2), 252-275.

Groeben, N. & Scheele, B. (1993). Bewusstseinsstufen in sportlichen Lernprozessen. In V. Lippens (Hrsg.), Forschungsproblem: Subjektive Theorien. Zur Innensicht in Lern- und Optimierungsprozessen. Bericht über das Colloquium/Symposium am 7. und 8. Oktober 1992 in Hamburg (S. 139-153). Köln: Sport und Buch Strauss.

Groeben, N., Schreier, M. & Christmann, U. (1993). Fairness beim Argumentieren: Argumentationsintegrität als Wertkonzept einer Ethik der Kommunikation. Linguistische Berichte, 147, 355-382.

Groeben, N., Schreier, M. & Christmann, U. (1993). Fairneß beim Argumentieren: Argumentationsintegrität als Wertkonzept einer Ethik der Kommunikation. Linguistische Berichte, 355-382.

Nüse, R., Groeben, N., Christmann, U. & Gauler, E. (1993). Schuldmindernde versus -begründende Zusatzattributionen in moralischen Handlungsbeurteilungen. Gruppendynamik, 24(2), 165-198.

Schreier, M., Groeben, N., Christmann, U., Nüse, R. & Gauler, E. (1993). Indicators of argumentational integrity in everyday communication. Argumentation, 7, 205-219.

Groeben, N. (1992). Die Inhalts-Struktur-Trennung als konstantes Dialog-Konsens-Prinzip?! In B. Scheele (Hrsg.), Struktur-Lege-Verfahren als Dialog-Konsens-Methodik. Ein Zwischenfazit zur Forschungsentwicklung bei der rekonstruktiven Erhebung subjektiver Theorien (S. 42-89). Münster: Aschendorff.

Groeben, N. (1992). Empirisch-konstruktivistische Literaturwissenschaft. In H. Brackert & J. Stückrath (Hrsg.), Literaturwissenschaft. Ein Grundkurs (S. 619-630). Reinbek: Rowohlt Taschenbuch Verlag.

Groeben, N. & Blickle, G. (1992). Anmerkungen zum "Verstehensvorgang bei scheinbar paradoxen Wirkungen von Lob und Tadel" nach Reisenzein, Debler und Siemer (1992). Zeitschrift für Experimentelle und Angewandte Psychologie, 39(4), 684-688.

Groeben, N., Nüse, R. & Gauler, E. (1992). Diagnose argumentativer Unintegrität. Objektive und subjektive Tatbestandsmerkmale bei Werturteilen über argumentative Sprechhandlungen. Zeitschrift für Experimentelle und Angewandte Psychologie, 39(4), 533-558.

Groeben, N. & Scheele, B. (1992). Objektwissenschaftlich-psychologische Fragen zur meßtheoretischen Verbindung von Intentionalität und Kausalität. Ethik und Sozialwissenschaften, 3(4), 460-462.

Groeben, N. & Schreier, M. (1992). The hypothesis of the polyvalence convention: A systematic survey of the research development from a historical perspective. Poetics, 5-32.

Groeben, N. & Wolff, R. (1992). Literaturpsychologie und Pädagogik. In B. Möller (Hrsg.), Logik der Pädagogik. Pädagogik als interdisziplinäres Aufgabengebiet, Band 2 (S. 59-82). Oldenburg: Universität, Bibliotheks- und Informationssystem.

Schreier, M. & Groeben, N. (1992). Argumentationsintegrität (VIII): Zur psychologischen Realität des subjektiven Wertkonzepts. Eine experimentelle Überprüfung für die 11 Standards integeren Argumentierens. Heidelberg: Universität, Psychologisches Institut.

Vorderer, P. & Groeben, N. (1992). Audience research: What the humanistic and the social science approaches could learn from each other. Poetics, 21(4), 361-376.

Christmann, U. & Groeben, N. (1991). Argumentationsintegrität (VI): Subjektive Theorien über Argumentieren und Argumentationsintegrität - Erhebungsverfahren, inhaltsanalytische und heuristische Ergebnisse. Heidelberg: Universität, Psychologisches Institut.

Groeben, N. & Schreier, M. (1991). Does an Empirical Science of Literature Need Metatheoretical Discussion? Yes, but - Some Answers. In E. Ibsch et al (Ed.), Empirical Studies of Literature. Proceedings of the Second IGEL-Conference (pp. 371-379). Amsterdam:

Groeben, N. (1991). Die Unentbehrlichkeit von Dialog-Hermeneutik - bei der Erforschung komplexer, bedeutungshaltiger Gegenstandseinheiten - in der Psychologie. In L.-M. Alisch (Hrsg.), Empirische Pädagogik III. Gruppendiagnostik - Experiment - Qualitative Verfahren (S. 431-448). Braunschweig: Technische Universität, Fachbereich 9, Seminar für Soziologie und Sozialarbeitswissenschaft, Abteilung Sozialarbeitswissenschaft.

Groeben, N. (1991). Subjektive Theorien und schulpsychologische Beratung auf Systemebene - am Beispiel geschlechtsspezifischer Bildungschancen. In T. Fleischer, M. Greuer-Werner & H. Heyse (Hrsg.), Schule im Spannungsfeld von Beratung. Kongress der 9. Bundeskonferenz 1990 in Osnabrück (S. 320-332). Bonn: Deutscher Psychologen Verlag.

Groeben, N., Bühler, A., Druwe, U., Hampe, M., Jüttemann, G., König, E., Mohr, G., Mohr, M., Rustemeyer, R., Werbik, H. & von der Weth, R. (1991). Zur Konzeption einer verstehend-erklärenden Psychologie und ihren ethischen Implikationen. Ethik und Sozialwissenschaften, 2(1), 7-46.

Groeben, N. & Erb, E. (1991). Reduktiv-implikative versus elaborativ-prospektive Menschenbildannahmen in psychologischen Forschungsprogrammen. Problemskizze einer theoretisch-psychologischen Anthropologie. Heidelberg: Universität, Psychologisches Institut.

Groeben, N. & Landwehr, J. (1991). Empirische Literaturpsychologie (1980-1990) und die Sozialgeschichte der Literatur: ein problemstrukturierender Überblick. Internationales Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur, 16(2), 143-235.

Nüse, R., Groeben, N., Freitag, B. & Schreier, M. (1991). Über die Erfindung/en des Radikalen Konstruktivismus. Kritische Gegenargumente aus psychologischer Sicht. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.

Nüse, R., Groeben, N. & Gauler, E. (1991). Argumentationsintegrität (V): Diagnose argumentativer Unintegrität - (Wechsel-)Wirkungen von Komponenten subjektiver Werturteile über argumentative Sprechhandlungen. Heidelberg: Universität, Psychologisches Institut.

Scheele, B., Groeben, N. & Stössel, A. (1991). Phänomenologische Aspekte von Dialog-Konsens-Methoden und ihr Beitrag zur Verbindung von Idiographik/Nomothetik. In M. Herzog & C. F. Graumann (Hrsg.), Sinn und Erfahrung. Phänomenologische Methoden in den Humanwissenschaften (S. 103-132). Heidelberg: Asanger.

Schreier, M. & Groeben, N. (1991). "Death enemy" or "promotor"? On the relation between film/television consumption and motivation to read. Spiel: Siegener Periodicum zur Internationalen Empirischen Literaturwissenschaft, 10(1), 5-43.

Vorderer, P. & Groeben, N. (1991). (Destruktive) Schwierigkeiten und (konstruktive) Möglichkeiten einer interdisziplinären Diskussion im Bereich der Leserforschung. Eine Antwort auf Ruth Spietschka. Internationales Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur, 16(2), 128-142.

Blickle, G. & Groeben, N. (1990). Argumentationsintegrität (II): Zur psychologischen Realität des subjektiven Wertkonzepts - ein experimenteller Überprüfungsansatz am Beispiel ausgewählter Standards. Heidelberg: Universität, Psychologisches Institut.

Blickle, G. & Groeben, N. (1990). Für eine angemessene Beschreibung der kognitiven Sprachverarbeitung: Eine Replik auf Reisenzeins technizistisch halbierte Forschungsmethodologie. Sprache & Kognition, 9(4), 231-233.

Groeben, N. (1990). Subjective Theories and the Explanation of Human Action. In G.R. Semin & J. Gergen (Eds.), Everyday Understanding: Social and Scientific Implications (pp. 19-44). London:

Groeben, N. (1990). Faktoren der Textgestaltung und ihr Gewicht für Textverständnis/-verarbeitung. In J. Duclaud (Hrsg.), Leser und Lesen in Gegenwart und Zukunft. Beiträge einer internationalen wissenschaftlichen Konferenz des Instituts für Verlagswesen und Buchhandel der Karl-Marx-Universität anlässlich der iba 1989, Leipzig, 6. bis 8. Juni 1989 (S. 283-300). Leipzig: Karl-Marx-Universität.

Groeben, N. (1990). Wie war es möglich? - Zur psychologischen Erklärbarkeit von Menschenversuchen im "Dritten Reich". In G. Hohendorf & G. Bader (Hrsg.), Von der Heilkunde zur Massentötung. Medizin im Nationalsozialismus (S. 203-228). Heidelberg: Verlag Das Wunderhorn.

Groeben, N., Schreier, M. & Christmann, U. (1990). Argumentationsintegrität (I): Herleitung, Explikation und Binnenstrukturierung des Konstrukts. Heidelberg: Universität, Psychologisches Institut.

Schreier, M. & Groeben, N. (1990). Argumentationsintegrität (III): Rhetorische Strategien und Integritätsstandards. Heidelberg: Universität, Psychologisches Institut.

Drinkmann, A., Groeben, N., Allwinn, S., Vollmeyer, R. & Wagner, R. (1989). Metaanalysen für Textwirkungsforschung. Methodologische Varianten und inhaltliche Ergebnisse im Bereich der Persuasionswirkung von Texten. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.

Groeben, N. & Christmann, U. (1989). Textoptimierung unter Verständlichkeitsperspektive. In G. Antos & H. Krings (Hrsg.), Textproduktion (S. 165-196). Tübingen: Niemeyer.

Groeben, N. & Vorderer, P. (1989). Immer noch 'Lesealter'? Einflussfaktoren des Lesealters: Individuelle Lesercharakteristika. In P. Conrady (Hrsg.), Literatur-Erwerb - Kinder lesen Texte und Bilder (S. 9-22). Frankfurt: dipa-Verlag.

Groeben, N. (1989). Das Konzept der Text-Leser-Interaktion in der Empirischen Literaturwissenschaft. SPIEL (Siegener Periodikum zur Internationalen Empirischen Literaturwissenschaft), 8(2), 255-273.

Schmidt, S.J. & Groeben, N. (1989). How do Thoughts with Words: On Understanding Literature. In D. Meutsch & R. Viehoff (Eds.), Comprehension of Literary Discourse (pp. 16-46). Berlin: de Gruyter.

Blickle, G. & Groeben, N. (1988). Gegen einen objektivistisch halbierten Kognitivismus: Kognitiv-konstruktives Sprachverstehen und nicht-paradoxale Wirkungen von Lob und Tadel. Teil 2. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 19(2), 103-117.

Groeben, N. (1988). Die Utopie der Sehnsucht der Utopie. In N. Groeben, W. Keil & U. Piontkowski (Hrsg.), Zukunfts-Gestalt-Wunsch-Psychologie. Zur Gestalt psychologischer Forschung nach Manfred Sader (S. 189-208). Münster: Aschendorff.

Groeben, N., Keil, W. & Piontkowski, U. (Hrsg.). (1988). Zukunfts-Gestalt-Wunsch-Psychologie. Zur Gestalt psychologischer Forschung nach Manfred Sader. Münster: Aschendorff.

Groeben, N. & Blickle, G. (1988). Gegen einen objektivistisch halbierten Kognitivismus: Kognitiv-konstruktives Sprachverstehen und nicht-paradoxale Wirkungen von Lob und Tadel. Teil 1. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 19(2), 85-102.

Groeben, N. & Vorderer, P. (1988). Leserpsychologie: Lesemotivation - Lektürewirkung. Münster: Aschendorff.

Groeben, N., Wahl, D., Schlee, J. & Scheele, B. (1988). Das Forschungsprogramm Subjektive Theorien. Eine Einführung in die Psychologie des reflexiven Subjekts. Tübingen: Francke.

Scheele, B. & Groeben, N. (1988). Dialog-Konsens-Methoden zur Rekonstruktion Subjektiver Theorien. Die Heidelberger Struktur-Lege-Technik (SLT), konsensuale Ziel-Mittel-Argumentation und kommunikative Flussdiagramm-Beschreibung von Handlungen. Tübingen: Francke.

Groeben, N. (1987). Verstehen, Erklären, Bewerten in einer Empirischen Literaturwissenschaft. In E. Ibsch & D.H. Schram (Hrsg.), Rezeptionsforschung zwischen Hermeneutik und Empirik (Amsterdamer Beiträge zur Neueren Germanistik) (S. 65-106). Amsterdam: Editions Rodopi.

Groeben, N. (1987). Möglichkeiten und Grenzen der Kognitionskritik durch Inhaltsanalyse von Texten. In P. Vorderer & N. Groeben (Hrsg.), Textanalyse als Kognitionskritik? Möglichkeiten und Grenzen ideologiekritischer Inhaltsanalyse (S. 1-21). Tübingen: Narr.

Vorderer, P. & Groeben, N. (Hrsg.). (1987). Textanalyse als Kognitionskritik? Möglichkeiten und Grenzen ideologiekritischer Inhaltsanalyse. Tübingen: Narr.

Blickle, G. & Groeben, N. (1986). Gegen einen objektivistisch halbierten Kognitivismus: Kognitiv-konstruktives Sprachverstehen und nicht-paradoxe Wirkungen von Lob und Tadel. Heidelberg: Universität, Psychologisches Institut.

Groeben, N. (1986). Die Herleitung von Erziehungszielen. In W. Twellmann (Hrsg.), Handbuch Schule und Unterricht (S. 175-198). Düsseldorf: Schwann.

Groeben, N. (1986). Ironie als spielerischer Kommunikationstyp? Situationsbedingungen und Wirkungen ironischer Sprechakte. In W. Kallmeyer (Hrsg.), Kommunikationstypologie, Handlungsmuster, Textsorten, Situationstypen (S. 172-192). Düsseldorf:

Groeben, N. & Brinkmann, U. (1986). Menschenbilder der Psychologie: Einsichten und Ausblicke - Zu W. Herzogs 'Modell und Theorie in der Psychologie'. Bildungsforschung und Bildungspraxis, 8, 121-131.

Groeben, N. (1986). Handeln, Tun, Verhalten als Einheiten einer verstehend-erklärenden Psychologie. Wissenschaftstheoretischer Überblick und Programmentwurf zur Integration von Hermeneutik und Empirismus. Tübingen: Francke.

Groeben, N. & Vorderer, P. (1986). Empirische Literaturpsychologie. In R. Langner (Hrsg.), Psychologie der Literatur. Theorien, Methoden, Ergebnisse (S. 105-143). Weinheim: Psychologie Verlags Union/Beltz.

Scheele, B. & Groeben, N. (1986). Eine Dialog-Konsens-Variante der Ziel-Mittel-Argumentation: Zur kommunikativen Validierung von Subjektiven Theorien, die (auch) Präskriptionen enthalten. Heidelberg: Universität, Psychologisches Institut.

Scheele, B. & Groeben, N. (1986). Methodological aspects of illustrating the cognitive-reflective function of aesthetic communication: Employing a Structure-Formation-Technique with readers of (positive) literary utopias. Poetics, 15(4-6), 527-554.

Groeben, N. (1985). Empirisierung der Literaturwissenschaft: theorie- oder methodenzentriert? SPIEL (Siegener Periodikum zur Internationalen Empirischen Literaturwissenschaft), 4(1), 117-133.

Groeben, N. (1985). Reflexivität des Erkenntnis-Objekts und Moralität des Erkenntnis-Subjekts - Eine Skizze. In H. Lenk et al (Hrsg.), Ethik der Wissenschaften, Bd. III: Humane Experimente?: Genbiologie und Psychologie (S. 138-148). Paderborn: Schöningh.

Groeben, N., Seemann, H., Drinkmann, A. & Scheele, B. (1985). Produktion und Rezeption von Ironie. Band 2: Empirische Untersuchungen zu Bedingungen und Wirkungen ironischer Sprechakte. Tübingen: Narr.

Groeben, N. & Treiber, B. (1984). 'Validität' und 'Objektivität'. In H. H. & H. Kordes (Hrsg.), Enzyklopädie Erziehungswissenschaften, Bd. 2: Methoden der Erziehungs- und Bildungsforschung (S. 635-639). Stuttgart:

Groeben, N. (1984). Meta-theoretical problems of psychoanalytical interpretation of literature. Poetics, 13(4-5), 407-420.

Groeben, N. (1984). Rezeption als Konstruktion. Das Prinzip der "Sinnkonstanz" am Beispiel von Ironie. In J. Engelkamp (Hrsg.), Psychologische Aspekte des Verstehens (S. 185-201). Berlin: Springer.

Groeben, N. & Scheele, B. (1984). Produktion und Rezeption von Ironie. Pragmalinguistische Beschreibung und psycholinguistische Erklärungshypothesen. Tübingen: Narr.

Scheele, B. & Groeben, N. (1984). SLT - Heidelberger Struktur-Lege-Technik. PSYNDEX Tests Info. Tübingen: Francke.

Groeben, N. (1983). Psicologia della letteratura: dall' interpretazione ermeneutica all' interpretazione empirica del testo letterario. VERSUS - Quaderni di studi semiotici, 35, 53-76.

Groeben, N. (1983). The function of interpretation in an empirical science of literature. Poetics, 12(2-3), 219-238.

Treiber, B. & Groeben, N. (1983). Vorarbeiten zu einer Reflexiven Sozialtechnologie - Die Integration von dialog-konsenstheoretischem Wahrheits- sowie Falsifikationskriterium am Beispiel Subjektiver Theorien von Lehrern. In P. Zedler & H. Moser (Hrsg.), Aspekte qualitativer Sozialforschung (S. 163-208). Opladen: Leske + Budrich.

Groeben, N. (1982). Entwurf eines Moralprinzips zur Generierung von Menschenbildannahmen in der Psychologie. In F. Seeger & M. Stadler (Hrsg.), Die gesellschaftliche Verantwortung der Psychologen II (S. 122-142). Darmstadt: Steinkopff.

Groeben, N. (1982). Lesbarkeit schafft Verständlichkeit. Der Leser soll nicht unterfordert, sondern motiviert werden. Deutsche Universitäts-Zeitung, 19, 22-25.

Groeben, N. (1982). Leserpsychologie: Textverständnis - Textverständlichkeit. Muenster: Aschendorff.

Groeben, N. (1982). Methodologische Zielkriterien als bloße Konvention? oder: Der Psychologe als Sozialdarwinist? Zeitschrift für Sozialpsychologie, 13(4), 333-336.

Groeben, N. & Scheele, B. (1982). Einige Sprachregelungsvorschläge für die Erforschung subjektiver Theorien. In H.-D. Dann, W. Humpert, F. Krause & K.-C. Tennstädt (Hrsg.), Analyse und Modifikation subjektiver Theorien von Lehrern. Ergebnisse und Perspektiven eines Kolloquiums (S. 13-39). Konstanz: Universität, Zentrum I Bildungsforschung, Sonderforschungsbereich 23.

Treiber, B., Weinert, F. E. & Groeben, N. (1982). Unterrichtsqualität, Leistungsniveau von Schulklassen und individueller Lernfortschritt. Bericht über ein empirisches Forschungsprojekt. Zeitschrift für Pädagogik, 28(4), 563-576.

Drinkmann, A. & Groeben, N. (1981). Techniken der Textorganisation zur Verbesserung des Lernens aus Texten. Ein metaanalytischer Überblick. Heidelberg: Universitaet, Psychologisches Institut.

Groeben, N. (1981). Die Handlungsperspektive als Theorierahmen für Forschung im pädagogischen Feld. In M. Hofer (Hrsg.), Informationsverarbeitung und Entscheidungsverhalten von Lehrern (S. 17-48). München: Urban & Schwarzenberg.

Groeben, N. (1981). Die Lernzeit beim Lernen aus Texten. Theoriegeleitete praxisorientierte Auflösung eines scheinbar vor allem methodologischen Problems. In H. Mandl (Hrsg.), Zur Psychologie der Textverarbeitung (S. 226-247). München: Urban & Schwarzenberg.

Groeben, N. (1981). Kontemporäre Rezeptionsforschung: Empirisierung als Konsequenz und Kritik der Rezeptionsäthetik. In H. van Gorp, R. Ghesquiere & R.T. Segers (Hrsg.), Receptie-Onderzoek. Rezeptionsforschung. Möglichkeiten und Grenzen (S. 103-136). Leuven: Acco.

Groeben, N. (Hrsg.). (1981). Rezeption und Interpretation. Ein interdisziplinärer Versuch am Beispiel der 'Hasenkatastrophe' von R. Musil. Tübingen: Narr.

Groeben, N. (1981). Verständlichkeitsforschung unter Integrationsperspektive: ein Plädoyer. In H. Mandl (Hrsg.), Zur Psychologie der Textverarbeitung (S. 367-385). München: Urban & Schwarzenberg.

Groeben, N. (1981). The empirical study of literature and literary evaluation. Poetics, 10(4-5), 381-394.

Groeben, N. (1981). Zielideen einer utopisch-moralischen Psychologie. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 12(2), 104-133.

Groeben, N. & Scheele, B. (1981). Strategien uneigentlich-kontrastiven Meinens. Kategorien des Dementis im ironischen Sprechakt. Deutsche Sprache, 9, 1-24.

Treiber, B. & Groeben, N. (1981). Handlungsforschung und epistemologisches Subjektmodell. Zeitschrift für Sozialisationsforschung und Erziehungssoziologie, 1(1), 117-138.

Wolff, R. & Groeben, N. (1981). Zur Empirisierung hermeneutischer Verfahren in der Literaturwissenschaft. Möglichkeiten und Grenzen. In H. Kreuzer & R. Viehoff (Hrsg.), Literaturwissenschaft und empirische Methoden (S. 27-51). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

Groeben, N. (1980). Empirical methods for the study and interpretation of literature. Discourse Processes, 3(4), 345-367.

Groeben, N. (1980). From theory to practice: The program of empirical research in the German science of literature 1972-1977. Poetics Today, 2(1b), 159-169.

Willer, B. & Groeben, N. (1980). Sprachliche Hinweise auf ironische Kooperation. Das Konzept der Ironiesignale unter sprechakttheoretischer Perspektive rekonstruiert. Zeitschrift für germanistische Linguistik, 8(3), 290-313.

Groeben, N. (1979). Artikel 'Textverständnis - Textverständlichkeit'. In K. Doderer (Hrsg.), Lexikon der Kinder- und Jugendliteratur (S. 523-526). Weinheim: Beltz.

Groeben, N. (1979). Entwurf eines Utopieprinzips zur Generierung psychologischer Konstrukte. Bericht Nr. 15, Psychologisches Institut der Universität Heidelberg (27 S.); (in gekürzter Fassung abgedruckt in Nr. 48).

Groeben, N. (1979). Literaturrezeption zwischen Genuss und Erkenntnis. In H. Mainusch (Hrsg.), Literatur im Unterricht (S. 116-129). München:

Groeben, N. (1979). Normkritik und Normbegründung als Aufgabe Pädagogischer Psychologie. In J. Brandtstädter, G. Reinert & K.A. Schneewind (Hrsg.), Pädagogische Psychologie: Probleme und Perspektiven (S. 51-77). Stuttgart: Klett-Cotta.

Groeben, N. (1979). Zur Relevanz empirischer Konkretisationserhebung für die Literaturwissenschaft. In S.J. Schmidt (Hrsg.), Empirie in Literatur- und Kunstwissenschaft (S. 43-81). München: Fink.

Groeben, N. (1979). Widersprüchlichkeit und Selbstanwendung: Psychologische Menschenbildannahmen zwischen Logik und Moral. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 10(3), 267-273.

Scheele, B. & Groeben, N. (1979). Zur Rekonstruktion von Subjektiven Theorien mittlerer Reichweite. Eine Methodik-Kombination von halbstandardisiertem Interview (einschließlich Konfrontationstechnik) und Dialog-Konsens über die Theorie-Rekonstruktion mittels der Struktur-Lege-Technik (SLT). Bericht Nr. 18, Psychologisches Institut der Universität Heidelberg (34 S.).

Groeben, N. (1978). Auf dem Weg zu einer realistischen Wissenschaftsrekonstruktion. Rezension: Herrmann, Th., Die Psychologie und ihre Forschungsprogramme. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 9(4), 338-345.

Groeben, N. & Hofer, M. (1978). Textverständlichkeit als Konsequenz selbstgesteuerten Lernens. In H. N. e. a. (Hrsg.), Selbstgesteuertes Lernen (S. 85-131). Weinheim:

Günther, U. & Groeben, N. (1978). ASV - Abstraktheitssuffix-Verfahren (PSYNDEX Tests Info). Zeitschrift für experimentelle und angewandte Psychologie, 25(1), 55-74.

Günther, U. & Groeben, N. (1978). Mißt Ertels Dogmatismus-Textauswertungs-Verfahren Dogmatismus? Ansätze zur Konstruktvalidierung des DTV. In P. Keiler & M. Stadler (Hrsg.), Erkenntnis oder Dogmatismus. Kritik des 'Dogmatismus'-Konzepts (S. 85-131). Köln:

Günther, U. & Groeben, N. (1978). Abstraktheitssuffix-Verfahren. Vorschlag einer objektiven ökonomischen Messung der Abstraktheit/Konkretheit von Texten. Zeitschrift für Experimentelle und Angewandte Psychologie, 25(1), 55-74.

Groeben, N. (1977). Jungleserpsychologie. In K. Doderer (Hrsg.), Lexikon der Kinder- und Jugendliteratur (S. 112-117). Weinheim:

Groeben, N. (1977). Rezeptionsforschung als empirische Literaturwissenschaft. Paradigma- durch Methodendiskussion. Kronberg: Athenäum.

Groeben, N. & Scheele, B. (1977). Argumente für eine Psychologie des reflexiven Subjekts. Paradigmawechsel vom behavioralen zum epistemologischen Menschenbild. Darmstadt: Steinkopff.

Groeben, N. (Hrsg.). (1976). Literaturpsychologie. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

Groeben, N. (1976). Mythos contra Erklärung: Dimensionen eines psychologischen Konflikts. Semantische und pragmatische Aspekte der Analyse von Comics. In J. Wermke (Hrsg.), Comics und Religion (S. 137-167). München: Fink Wilhelm GmbH + Co.KG.

Groeben, N. (1976). Verstehen, Behalten, Interesse. Übereinstimmende Antworten und kontroverse Fragen zur Beziehung von Textstruktur, Textverständnis und Lerneffekt. Unterrichtswissenschaft, 128-142.

Scheele, B. & Groeben, N. (1976). Voraussetzungs- und zielspezifische Anwendung von Konditionierungs- vs. kognitiven Lerntheorien in der klinischen Praxis. Bericht Nr. 6, Psychologisches Institut der Universität Heidelberg (35 S., 4 Abb.); (in überarbeiteter Fassung abgedruckt in Nr. 29, 182-208).

Treiber, B. & Groeben, N. (1976). Vom Paar-Assoziations-Lernen zum Elaborationsmodell: Forschungsprogrammwechsel in der Psychologie des verbalen Lernens. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 7, 3-46.

Treiber, B., Weinert, F.E. & Groeben, N. (1976). Bedingungen individuellen Unterrichtserfolgs. Zeitschrift für Pädagogik, 22(2), 153-179.

Groeben, N. (1975). Gestalttheorie als Irrationalismusbasis? Das Bild des 'gestalt switch' und irrationalistische Tendenzen in der neueren Wissenschaftstheorie. In S. Ertel et al (Hrsg.), Gestalttheorie in der modernen Psychologie (S. 134-145). Darmstadt: Steinkopff.

Groeben, N. (1975). Vom behavioralen zum epistemologischen Subjektmodell: Paradigmawechsel in der Psychologie? Anmerkungen zu H. Westmeyers 'Kritik der psychologischen Unvernunft' und U. Lauckens 'Naive Verhaltenstheorie'. Bericht Nr. 1, Psychologisches Institut der Universität Heidelberg (35 S.); abgedruckt in Nr. 29, 1-34.

Groeben, N. & Scheele, B. (1975). Zur Psychologie des Nicht-Lesens. Richtungen und Grenzen der Lesemotivation. In H. Göpfert et al (Hrsg.), Lesen und Leben (S. 82-114). Frankfurt:

Groeben, N. & Westmeyer, H. (1975). Kriterien psychologischer Forschung. München: Juventa.

Groeben, N. (1974). Wissenspsychologische Dimensionen der Rezeptionsforschung. Zur Präzisierung der kommunikationswissenschaftlichen Funktion einer empirischen Literaturwissenschaft. LILI (Zeitschrift für Literaturwissenschaft & Linguistik), 15, 61-79.

Groeben, N. (1973). Literaturpsychologie (Artikel 8.6.). In H.L. Arnold & V. Sinemus (Hrsg.), Grundriß der Literaturwissenschaft (S. 388-397/544-547). München:

Groeben, N. (1972). Literaturpsychologie. Literaturwissenschaft zwischen Hermeneutik und Empirie. Stuttgart: Kohlhammer.

Groeben, N. (1972). Zur Notwendigkeit einer Semantik der Grammatik. Studia Psychologica, 155.

Groeben, N. & Jötten, B. (1972). Verkehrspsychologie und Unfallforschung. ARPUD (Kongress für Raumplanung), Kongressbericht (ed.: Stierand, R.), 49-60. In R. Stierand (Hrsg.), ARPUD (Kongress für Raumplanung), Kongressbericht (S. 49-60).

Groeben, N. (1972). Die Verständlichkeit von Unterrichtstexten. Dimensionen und Kriterien rezeptiver Lernstadien. Dissertation, Universität, Philosophische Fakultät, Muenster.

Jötten, B. & Groeben, N. (1972). Programmierter Unterricht aus lerntheoretischer Sicht. Die Schulwarte, 1-16.

Seidenstücker, G. & Groeben, N. (1971). Möglichkeiten einer Theoriesynthese auf dem Gebiet des kognitiven Lernens. Psychologische Beiträge, 499-524.

Groeben, N. (1970). Die Kommunikativität moderner deutscher Lyrik. Sprache im Technischen Zeitalter, 34, 83-105.

Groeben, N. (1970). Grammatikalität, Semantik und subjektive Information von Annäherungstexten. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 1(2), 182-196.

Groeben, N. (1970). Hermeneutische Verfahrensweisen in der empirischen Psychologie als methodische Kointention. In Jahrbuch für Psychologie, Psychotherapie, medizinische Anthropologie (S. 273-290).

Groeben, N. (1970). Wissenschaftstheorie zwischen Ideologie und Synthese. Eine kritische Stellungnahme zum Werk von K. Holzkamp: Wissenschaft als Handlung. Psychologische Beiträge, 311-317.

Groeben, N., Jötten, B. & Bergholter, H. (1970). Eine Maßzahl für das Erleben der baulichen Gestalt städtischer Straßenkreuzungen. Zeitschrift für Verkehrssicherheit, 16, 22-37.

Piontkowski, U. & Groeben, N. (1970). Konkretheit und Abstraktheit in der Rezeption deutscher Lyrik. Braunschweig: Vieweg.

Groeben, N. & Sader, M. (1968). Verkehrsdichteeindruck und Unfallhäufigkeit. Zeitschrift für Verkehrssicherheit, 14, 35-48.

Sader, M. & Groeben, N. (1967). Juristische und phänomenale Vorfahrt - eine empirische Untersuchung. Zeitschrift für Verkehrssicherheit, 13, 21-34.

weitere Schriften:

Schreier, M., Groeben, N. & Koch, E. (2002). Fact or fiction: Subjective theories on 'reality' and the media. In J. Blasius, J. Hox, E. de Leeuw & P. Schmidt (Ed.), Social science methodology in the new millenium: Proceedings of the 5th International Conference on Logic and Methodology [CD-ROM]Opladen



weiterführende Informationen

Weitere Informationen

Möchten Sie auch in die Datenbank aufgenommen werden oder haben Sie Änderungswünsche an Ihrem vorhandenen Profil; bitte nehmen Sie zu uns Kontakt auf.

Dr. Gabriel Schui
Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID)
Universitätsring 15,
54296 Trier
Folgen Sie uns auf Twitter

Kontakt und Funktionen

URL der Seite: https://www.psychauthors.de/psychauthors/index.php?wahl=forschung&uwahl=psychauthors&uuwahl=p00252NG_pub