Navigation

Service-Menü

Hauptmenü



Bereichsmenü

Autoren mit:

WGL Logo

PsychAuthors

Literaturliste von Prof. em. Dr. Werner Wittmann

letzte Aktualisierung: 16.05.2018

Nübling, R., Kraft, M., Henn, J., Kriz, D., Lutz, W., Schmidt, J., Wittmann, W. & Bassler, M. (2017). Psychometrische Überprüfung des Helping Alliance Questionnaire (HAQ) in unterschiedlichen Versorgungssettings. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie, 67(11), 465-476.

Kaufmann, E. & Wittmann, W. W. (2016). The success of linear bootstrapping models: Decision domain-, expertise-, and criterion-specific meta-analysis. PLoS ONE, 11(6), No. e0157914.

Altmann, U., Steyer, R., Kramer, D., Steffanowski, A., Wittmann, W. W., von Heymann, F., Auch, E., Bruckmayer, E., Pfaffinger, I., Fembacher, A. & Strauß, B. (2015). Verlaufsmuster depressiver Störungen bei ambulanten psychotherapeutischen Behandlungen und deren Vorhersage. Zeitschrift für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, 61(2), 156-172.

Lutz, W., Rubel, J., Schiefele, A.-K., Zimmermann, D., Böhnke, J. R. & Wittmann, W. W. (2015). Feedback and therapist effects in the context of treatment outcome and treatment length. Psychotherapy Research, 25(6), 647-660.

Strauss, B., Lutz, W., Steffanowski, A., Wittmann, W.W., Boehnke, J. R., Rubel, J., Scheidt, C. E., Caspar, F., Vogel, H., Altmann, U., Steyer, R., Zimmerman, A., Bruckmayer, E., von Heymann, F., Kramer, A. & Kirchmann, H. (2015). Benefits and challenges in practice-oriented psychotherapy research in Germany: The TK- and the QS-PSY-BAY projects of quality assurance in outpatient psychotherapy. Psychotherapy Research, 25(1), 32-51.

Altmann, U., Steffanowski, A., Wittmann, W. W., Kramer, D., Bruckmayer, E., Pfaffinger, I., Steyer, R. & Strauß, B. (2014). Verlängerungen ambulanter Psychotherapien: Eine Studie zu Patienten-, Therapeuten-, Behandlungs- und Verlaufsmerkmalen. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie, 64(5), 181-191.

Altmann, U., Wittmann, W. W., Steffanowski, A., von Heymann, F., Bruckmayer, E., Pfaffinger, I., Auch, E., Loew, T., Kramer, D., Fembacher, A., Steyer, R., Zimmermann, A. & Strauß, B. M. (2014). Abbrüche antragspflichtiger ambulanter Psychotherapien: Häufigkeit, Risikofaktoren, Outcome. Psychiatrische Praxis, 41(6), 305-312.

Kaufmann, E., Reips, U.-D. & Wittmann, W. W. (2013). A Critical Meta-Analysis of Lens Model Studies in Human Judgment and Decision-Making. PLoS ONE, 8(12).

Lutz, W., Wittmann, W. W., Böhnke, J. R., Rubel, J. & Steffanowski, A. (2013). Das Modellprojekt der TK zum Qualitätsmonitoring in der ambulanten Psychotherapie aus Sicht der Evaluatoren - Ein Plädoyer für mehr Psychotherapieforschung in Deutschland. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie, 63(6), 225-228.

Lutz, W., Wittmann, W. W., Böhnke, J. R., Rubel, J. & Steffanowski, A. (2012). Zu den Ergebnissen des Modellprojektes der Techniker-Krankenkasse zum Qualitätsmonitoring in der ambulanten Psychotherapie aus Sicht des wissenschaftlichen Evaluationsteams. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie, 62(11), 413-417.

Strauß, B. & Wittmann, W. W. (2012). Psychotherapieforschung: Grundlagen und Ergebnisse. In W. Senf & M. Broda (Hrsg.), Praxis der Psychotherapie. Ein integratives Lehrbuch (S. 125-145). Stuttgart: Thieme.

Wittmann, W. W. (2012). Principles of symmetry in evaluation research with implications for offender treatment. In T. Bliesener, A. Beelmann & M. Stemmler (Eds.), Antisocial behavior and crime. Contributions of developmental and evaluation research to prevention and intervention (pp. 357-368). Cambridge: Hogrefe.

Görtelmeyer, R., Schmidt, J., Suckfüll, M., Jastreboff, P., Gebauer, A., Krüger, H. & Wittmann, W. (2011). Assessment of tinnitus-related impairments and disabilities using the German THI-12: Sensitivity and stability of the scale over time. International Journal of Audiology, 50(8), 523-529.

Spiel, C., Lösel, F. & Wittmann, W. W. (2011). Transfer psychologischer Erkenntnisse - jetzt gilt es die Anregungen umzusetzen und ihre Wirksamkeit zu prüfen. Psychologische Rundschau, 62(4), 242-243.

Steffanowski, A., Kramer, D., Fembacher, A., Glahn, E. M., Bruckmayer, E., von Heymann, F., Kriz, D., Pfaffinger, I. & Wittmann, W. W. (2011). Praxisübergreifende Dokumentation der Ergebnisqualität ambulanter Psychotherapie in Bayern. Erste Ergebnisse des Modellvorhabens "QS-PSY-BAY". Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 40(4), 267-282.

Wittmann, W. W., Lutz, W., Steffanowski, A., Kriz, D., Glahn, E. M., Völkle, M. C., Böhnke, J. R., Köck, K., Bittermann, A. & Ruprecht, T. M. (2011). Qualitätsmonitoring in der ambulanten Psychotherapie. Abschlussbericht. Modellvorhaben der Techniker Krankenkasse nach § 63 Abs. 1 SGB V. Hamburg: Techniker Krankenkasse.

Wittmann, W. W. & Steffanowski, A. (2011). Qualitätsmonitoring in der ambulanten Psychotherapie: Ergebnisse des TK-Modellprojektes. Psychotherapie Aktuell, 3(3), 6-12.

Steffanowski, A., Kriz, D., Glahn, E. M., Finke, G. & Wittmann, W. (2009). Evaluation stationärer psychotherapeutischer Behandlungen in der dynamisch-psychiatrischen Klinik Menterschwaige 2009. Erste Ergebnisse. Dynamische Psychiatrie, 42(5-6), 320-334.

Witthöft, M., Sander, N., Süß, H.-M. & Wittmann, W. W. (2009). Adult age differences in inhibitory processes and their predictive validity for fluid intelligence. Aging, Neuropsychology, and Cognition, 16(2), 133-163.

Wittmann, W. W. (2009). Evaluationsmodelle. In H. Holling (Hrsg.), Grundlagen und statistische Methoden der Evaluationsforschung (S. 59-98). Göttingen: Hogrefe.

Hunt, E. & Wittmann, W. (2008). National intelligence and national prosperity. Intelligence, 36(1), 1-9.

Kriz, D., Nübling, R., Steffanowski, A., Wittmann, W. W. & Schmidt, J. (2008). Patientenzufriedenheit in der stationären Rehabilitation: Psychometrische Reanalyse des ZUF-8 auf der Basis multizentrischer Stichproben verschiedener Indikation. Zeitschrift für Medizinische Psychologie, 17(2-3), 67-79.

Oberauer, K., Süß, H.-M., Wilhelm, O. & Wittmann, W. W. (2008). Which working memory functions predict intelligence? Intelligence, 36(6), 641-652.

Dietsche, S., Löschmann, C., Steffanowski, A., Nübling, R. & Wittmann, W.W. (2007). Studienqualität in der Psychosomatischen Reha-Forschung: Anspruch und Wirklichkeit. DRV-Schriften, 72, 72-74.

Schmiedek, F., Oberauer, K., Wilhelm, O., Süß, H.-M. & Wittmann, W. W. (2007). Individual differences in components of reaction time distributions and their relations to working memory and intelligence. Journal of Experimental Psychology - General, 136(3), 414-429.

Steffanowski, A., Löschmann, C., Schmidt, J., Wittmann, W. W. & Nübling, R. (2007). Meta-Analyse der Effekte stationärer psychosomatischer Rehabilitation. Mesta-Studie. Bern: Huber.

Voelkle, M. C., Ackerman, P. L. & Wittmann, W. W. (2007). Effect sizes and F ratios < 1.0. Sense or nonsense? Methodology, 3(1), 35-46.

Nübling, R., Schulz, H., Schmidt, J., Koch, U. & Wittmann, W. W. (2006). Fragebogen zur Psychotherapiemotivation (FPTM) - Testkonstruktion und Gütekriterien. In R. Nübling, F. A. Muthny & J. Bengel (Hrsg.), Reha-Motivation und Behandlungserwartung (S. 252-270). Bern: Huber.

Schmidt, J., Nübling, R., Steffanowski, A. & Wittmann, W.W. (2006). Ergebnisqualität psychosomatischer Rehabilitation aus Patientensicht. DRV-Schriften, 64, 113-114.

Schmidt, J., Nübling, R., Steffanowski, A., Lichtenberg, S. & Wittmann, W. W. (2006). Assessment of the outcome quality of inpatient psychosomatic rehabilitation. A comparison between different strategies of evaluation and the development of new instruments of measurement. In W. H. Jäckel, J. Bengel & J. Herdt (Eds.), Research in rehabilitation. Results from a research network in Southwest Germany (pp. 124-140). Stuttgart: Schattauer.

Steffanowski, A., Nübling, R., Wittmann, W.W., Schmidt, J. & Löschmann, C. (2006). Metaanalyse der Effekte psychosomatischer Rehabilitation: Effektgrößen in Abhängigkeit bedeutsamer Moderatorvariablen. DRV-Schriften, 64, 187-189.

Voelkle, M. C., Wittmann, W. W. & Ackerman, P. L. (2006). Abilities and skill acquisition: A latent growth curve approach. Learning and Individual Differences, 16(4), 303-319.

Wittmann, W. W. & Klumb, P. L. (2006). How to fool yourself with experiments in testing theories in psychological research. In R. R. Bootzin & P. E. McKnight (Eds.), Strengthening research methodology. Psychological measurement and evaluation (pp. 185-211). Washington: American Psychological Association.

Beauducel, A. & Wittmann, W. W. (2005). Simulation study on fit indexes in CFA based on data with slightly distorted simple structure. Structural Equation Modeling, 12(1), 41-75.

Bosnjak, M., Galesic, M. & Wittmann, W. W. (2005). Persönlichkeit und Online-Shopping: Vorhersage und Erklärung der Intention, Waren und Dienstleistungen über das Internet zu beziehen, auf Basis eines hierarchischen Persönlichkeitsmodells. In K.-H. Renner, A. Schütz & F. Machilek (Hrsg.), Internet und Persönlichkeit. Differentiell-psychologische und diagnostische Aspekte der Internetnutzung (S. 75-89). Göttingen: Hogrefe.

Bosnjak, M., Tuten, T. L. & Wittmann, W. W. (2005). Unit (non)response in Web-based access panel surveys: An extended planned-behavior approach. Psychology & Marketing, 22(6), 489-505.

Steffanowski, A., Löschmann, C., Schmidt, J., Wittmann, W.W. & Nübling, R. (2005). Mesta-Studie. Metaanalyse der Effekte stationärer psychosomatischer Rehabilitation (Abschlussbericht). Karlsruhe: Rehabilitationswissenschaftlicher Forschungsverbund Freiburg/Bad Säckingen.

Strauß, B. & Wittmann, W. W. (2005). Psychotherapieforschung: Grundlagen und Ergebnisse. In W. Senf & M. Broda (Hrsg.), Praxis der Psychotherapie. Ein integratives Lehrbuch (S. 760-781). Stuttgart: Thieme.

Tonoyan, V., Strohmeyer, R. & Wittmann, W. W. (2005). Gendered and cross-country differences in the perceived difficulty of becoming self-employed: The impact of individual resources and institutional restrictions. In S. A. Zahra (Ed.), Frontiers of Entrepreneurship Research 2005. Proceedings of the twenty-fifth Annual Entrepreneurship Research Conference. Babson Park: Arthur M. Blank Center for Entrepreneurship, Babson College.

Wittmann, W. W. (2005). Group differences in intelligence and related measures. In O. Wilhelm & R. W. Engle (Eds.), Handbook of understanding and measuring intelligence (pp. 223-239). Thousand Oaks: Sage.

Nübling, R., Steffanowski, A., Löschmann, C., Wittmann, W.W. & Schmidt, J. (2004). Effektivität und Effizienz psychosomatischer Rehabilitation am Beispiel einer multizentrischen Studie zur Erfassung der Ergebnisqualität (EQUA-Studie). DRV-Schriften, 52, 539-541.

Nübling, R., Steffanowski, A., Wittmann, W. W. & Schmidt, J. (2004). Strategien der Ergebnismessung am Beispiel der psychosomatischen Rehabilitation. Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 17(Heft 65), 35-44.

Steffanowski, A., Lichtenberg, S., Schmidt, J., Huber, C., Wittmann, W.W. & Nübling, R. (2004). Ergebnisqualität psychosomatischer Rehabilitation: Zielerreichungsskalierung auf der Basis einer strukturierten Thrapiezielliste. Die Rehabilitation, 43(4), 219-232.

Tonoyan, V., Perlitz, M. & Wittmann, W. W. (2004). Corruption and entrepreneurship - Unwritten codes of conduct, trust and social values: East-west comparison. In S. A. Zahra (Ed.), Frontiers of Entrepreneurship Research 2004. Proceedings of the twenty-fourth Annual Entrepreneurship Research Conference (pp. 534-547). Babson Park, MA: Arthur M. Blank Center for Entrepreneurship.

Wittmann, W.W. & Hattrup, K. (2004). The relationship between performance in dynamic systems and intelligence. Systems Research and Behavioral Science, 21(4), 393-409.

Schmidt, J., Steffanowski, A., Nübling, R., Lichtenberg, S. & Wittmann, W.W. (2003). Ergebnisqualität stationärer psychosomatischer Rehabilitation. Vergleich unterschiedlicher Evaluationsstrategien. In J. Bengel & W. H. Jäckel (Hrsg.), Zielorientierung in der Rehabilitation (S. 109-118). Regensburg: S. Röderer Verlag.

Schmidt, J., Steffanowski, A., Nübling, R., Lichtenberg, S. & Wittmann, W.W. (2003). EMEK-27 - Einmaliges Multiples Ergebniskriterium. Kurznachweis. Regensburg: Roderer.

Schmidt, J., Steffanowski, A., Nübling, R., Lichtenberg, S. & Wittmann, W. W. (2003). Ergebnisqualität stationärer psychosomatischer Rehabilitation. Vergleich unterschiedlicher Evaluationsstrategien. Regensburg: Roderer.

Schulze, R. & Wittmann, W. W. (2003). A meta-analysis of the theory of reasoned action and the theory of planned behavior: The principle of compatibility and multidimensionality of beliefs as moderators. In R. Schulze, H. Holling & D. Böhning (Eds.), Meta-analysis. New developments and applications in medical and social sciences (pp. 219-250). Göttingen: Hogrefe & Huber.

Steffanowski, A., Lichtenberg, S., Nübling, R., Wittmann, W.W. & Schmidt, J. (2003). Individuelle Ergebnismessung - Vergleich zwischen prospektiven und retrospektiven Problemangaben in der psychosomatischen Rehabilitation. Die Rehabilitation, 42(1), 22-29.

Steffanowski, A., Löschmann, C., Schmidt, J., Nübling, R. & Wittmann, W.W. (2003). Indirekte, quasi-indirekte und direkte Veränderungsmessung: Drei Varianten der allgemeinen Ergebnismessung auf dem Prüfstand. DRV-Schriften, 40, 140-144.

Fremer, J., Lohman, D. F. & Wittmann, W.W. (2002). Evaluation of SWeSAT. The Swedish national aptitude test: A 25-year testing program. Current status and future development. Stockholm: National Agency for Higher Education.

Nübling, R., Schmidt, J. & Wittmann, W. W. (2002). Eine Analyse der Patientenperspektive auf der Grundlage von fünf Programmevaluationsstudien mit 2098 Patienten. Ergebnisse psychosomatischer Rehabilitation unter besonderer Berücksichtigung arbeitsbezogener Variablen. In K. von Ploetz (Hrsg.), Arbeit für die Psychotherapie. Wie können die Störungen in der Arbeit ein Anliegen für die Psychotherapie werden? (S. 53-78). Wiesbaden: Müller.

Schmidt, J., Nübling, R., Steffanowski, A. & Wittmann, W.W. (2002). Evaluation der Effektivität psychosomatischer Rehabilitation: Wie gut stimmen echte und retrospektive Vorher-Nacher-Vergleiche überein? Ergebnisse der EQUA-Studie. DRV-Schriften, 33, 271-273.

Steffanowski, A., Karcher, S., Schmidt, J., Nübling, R. & Wittmann, W.W. (2002). Arbeitsunfähigkeitszeiten vor und nach der Rehabilitation: Wie zuverlässig sind Selbstangaben der Patienten, wenn man objektive Krankenkassendaten als Vergleichsmaßstab ansetzt? DRV-Schriften, 33, 339-340.

Süß, H.-M., Oberauer, K., Wittmann, W. W., Wilhelm, O. & Schulze, R. (2002). Working-memory capacity explains reasoning ability - and a little bit more. Intelligence, 30, 261-288.

Wagener, D. & Wittmann, W. W. (2002). Personalarbeit mit dem komplexen Szenario FSYS: Validität und Potential von Verhaltensskalen. Zeitschrift für Personalpsychologie, 1(2), 80-93.

Wittmann, W.W. & Schmidt, J. (2002). Varianten der Veränderungsmessung auf dem Prüfstand: Probleme der Konsistenz/Inkonsistenz und Validität von direkten, indirekten und quasi-indirekten Assessmentstrategien. DRV-Schriften, 33, 270-271.

Wittmann, W. W. (2002). Brunswik-Symmetrie: Ein Schlüsselkonzept für erfolgreiche psychologische Forschung. In M. Myrtek (Hrsg.), Die Person im biologischen und sozialen Kontext (S. 163-186). Göttingen: Hogrefe.

Wittmann, W. W., Nübling, R. & Schmidt, J. (2002). Evaluationsforschung und Programmevaluation im Gesundheitswesen. Zeitschrift für Evaluation, 39-60.

Wittmann, W. W. & Walach, H. (2002). Evaluating complementary medicine: Lessons to be learned from evaluation research. In G. Lewith, W. B. Jonas & H. Walach (Eds.), Clinical research in complementary therapies: Principles, problems and solutions (pp. 93-108). Edinburgh: Harcourt Publishers.

Karcher, S., Steffanowski, A., Schmidt, J., Nübling, R. & Wittmann, W.W. (2001). Zielerreichungsskalierung auf der Basis einer strukturierten Zielliste bei Patienten der Psychosomatischen Rehabilitation. Deutsche Rentenversicherung, 26, 379-381.

Nübling, R., Schulze, R., Jürgensen, R., Schmidt, J. & Wittmann, W.W. (2001). Erfahrungen mit dem Fragebogen zur Psychotherapiemotivation (FPTM). Deutsche Rentenversicherung, 26, 202-203.

Schmidt, J., Nübling, R. & Wittmann, W.W. (2001). Ergebnisqualität psychosomatischer Rehabilitation. Zusammenhänge zwischen direkten und indirekten Veränderungsmessungen. Deutsche Rentenversicherung, 26, 386-388.

Steffanowski, A., Lichtenberg, S., Nübling, R., Wittmann, W.W. & Schmidt, J. (2001). PSPL - Persönliche Symptom- und Problemliste. Kurznachweis. Karlsruhe: eqs.-Institut, Privatinstitut für Evaluation und Qualitätssicherung im Gesundheits- und Sozialwesen mbH.

Steffanowski, A., Oppl, M., Meyerberg, J., Schmidt, J., Wittmann, W.W. & Nübling, R. (2001). Psychometrische Überprüfung einer deutschsprachigen Version des Relationship Scale Questionaire (RSQ). In M. Bassler (Hrsg.), Störungsspezifische Ansätze in der stationären Psychotherapie. Mainzer Werkstatt über empirische Forschung von stationärer Psychotherapie 2000 (S. 320-342). Gießen: Psychosozial-Verlag.

Bürgy, R., Nübling, R., Meyerberg, J., Oppl, M., Kieser, J., Schmidt, J. & Wittmann, W.W. (2000). Stationäre psychosomatische Rehabilitation im Rahmen eines schulenübergreifenden Behandlungskonzepts: Ergebnisse der 1-Jahres-Katamnese der Bad Herrenalber Katamnesestudie. DRV-Schriften, 20, 374.

Kieser, J., Schmidt, J., Krambeck, P., Nübling, R. & Wittmann, W.W. (2000). Psychosomatische Rehabilitation mit integrierter Berufstherapie (berufliche Belastungserprobung): Ergebnisse einer Evaluationsstudie. Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 13(Heft 52), 48-56.

Nübling, R., Bürgy, R., Meyerberg, J., Oppl. M., Kieser, J., Schmidt, J. & Wittmann, W.W. (2000). Stationäre psychosomatische Rehabilitation in der Klinik Bad Herrenalb: Erste Ergebnisse einer Katamnesestudie. In M. Bassler (Hrsg.), Leitlinien zur stationären Psychotherapie - Pro und Contra. Mainzer Werkstatt über empirische Forschung von stationärer Psychotherapie 1999 (S. 274-300). Gießen: Psychosozial-Verlag.

Oberauer, K., Süß, H.-M., Schulze, R., Wilhelm, O. & Wittmann, W.W. (2000). Working memory capacity - facets of a cognitive ability construct. Personality and Individual Differences, 29(6), 1017-1045.

Schmidt, J., Nübling, R. & Wittmann, W.W. (2000). Ergebnisse psychosomatischer Rehabilitation - Erkenntnisstand auf der Basis von fünf Programmevaluationsstudien. DRV-Schriften, 20, 372-373.

Schmidt, J., Nübling, R. & Wittmann, W.W. (2000). Ergebnisse psychosomatischer Rehabilitation auf der Basis von fünf Programmevaluationsstudien. Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 13(52), 32-47.

Schmidt, J., Karcher, S., Steffanowski, A., Nübling, R. & Wittmann, W. W. (2000). Die EQUA-Studie - Erfassung der Ergebnisqualität stationärer psychosomatischer Rehabilitationsbehandlungen. In J. Bengel & W. H. Jäckel (Hrsg.), Zielorientierung in der Rehabilitation. Rehabilitationswissenschaftlicher Forschungsverbund Freiburg/Bad Säckingen (S. 109-117). Regensburg: Roderer.

Schmidt, J., Nübling, R. & Wittmann, W. W. (2000). Ergebnisqualität stationärer psychosomatischer Rehabilitation nach einem Jahr. Die Patientenperspektive in 5 Programmevaluationsstudien mit 2098 Patienten. Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 13(Heft 52), 32-47.

Nübling, R., Schmidt, J. & Wittmann, W. W. (1999). Langfristige Ergebnisse Psychosomatischer Rehabilitation. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie, 343-353.

Wittmann, W. W. & Süß, H.-M. (1999). Investigating the paths between working memory, intelligence, knowledge, and complex problem-solving performances via Brunswik symmetry. In P. L. Ackerman, P. C. Kyllonen & R. D. Roberts (Eds.), Learning and individual differences. Process, trait, and content determinants. Washington: American Psychological Association.

Cook, T. D. & Wittmann, W. W. (1998). Lessons learned about evaluation in the United States and some possible implications for Europe. European Journal of Psychological Assessment, 14(2), 97-115.

Krambeck, P., Schmidt, J., Kieser, J., Nübling, R., Johnen, R. & Wittmann, W.W. (1998). Integrated psychosomatic and vocational rehabilitation. First results from the BBE project of the Schoemberg Clinic. DRV-Schriften, 10, 601-602.

Nübling, R., Schmidt, J. & Wittmann, W.W. (1998). Dei Bedeutung von Psychotherapiemotivation und Krankheitskonzept für die Prognose längerfristiger Behandlungsergebnisse in der psychosomatischen Rehabilitation. DRV-Schriften, 11, 169-170.

Schmidt, J., Nübling, R. & Wittmann, W. W. (1998). Ergebnisqualität psychosomatischer Rehabilitation - Vergleich unterschiedlicher Evaluationsstrategien. Interndisziplinarität und Vernetzung. DRV-Schriften, 11, 484-485.

Schmidt, J., Nübling, R., Wittmann, W.W. & Schmiedek, F. (1998). Data attrition in longitudinal research: Questions, answers, and solutions given in the magic mountain research projects. DRV-Schriften, 10, 252.

Wittmann, W.W., Schmidt, J. & Nübling, R. (1998). Modeling selection into treatment dosage and data attrition in the magic mountain longitudinal program evaluation study. DRV-Schriften, 10, 253.

Mestel, R., Rudolf, A., Held, M. & Wittmann, W.W. (1997). Prädiktoren für stationäre psychosomatische Rehabilitation. DRV-Schriften, 11.

Mestel, R., Rudolf, A., Held, M. & Wittmann, W.W. (1996). Evaluation stationärer psychosomatischer Rehabilitation. DRV-Schriften, 6, 154-155.

Nübling, R., Schmidt, J., Kieser, J., Puttendörfer, J. & Wittmann, W.W. (1996). Zur Ergebnisqualität stationärer psychosomatischer Rehabilitation - Katamnestische Ergebnisse ein und fünf Jahre nach Behandlungsende. DRV-Schriften, 6, 156-157.

Schmidt, J., Kieser, J., Amann, K., Nübling, R., Johnen, R., Lamprecht, F. & Wittmann, W.W. (1996). Kurz- und längerfristige Veränderungen gesundheitsrelevanter Merkmalsbereiche (Risikofaktoren, Verhaltensweisen, Einstellungen) durch psychosomatische Rehabilitationsbehandlungen. DRV-Schriften, 6, 160-162.

Strauß, B. & Wittmann, W.W. (1996). Wie hilft Psychotherapie? In W. Senf & M. Broda (Hrsg.), Praxis der Psychotherapie - Ein integratives Lehrbuch für Psychoanalyse und Verhaltenstherapie (S. 522-533). Stuttgart: Georg: Thieme Verlag.

Wittmann, W.W. (1996). Evaluation in der Rehabilitation: Wo stehen wir heute? Paper presented at the 6. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium, Bad Säckingen (04.-06.03.1996).

Wittmann, W.W. & Süß, H.-M. (1996). Vorhersage und Erklärung von Schulnoten durch das Berliner Intelligenzstrukturmodell. In B. J. Ertelt & M. Hofer (Hrsg.), Beiträge zur Arbeitsmarkt- und Berufsforschung. Theorie und Praxis der Beratung - Beratung in Schule, Familie, Beruf und Betrieb (S. 161-184). Nürnberg:

Nübling, R., Puttendörfer, J., Wittmann, W.W., Schmidt, J. & Wittich, A. (1995). Evaluation psychosomatischer Heilverfahren. Ergebnisse einer Katamnesestudie. Die Rehabilitation, 34(2), 74-80.

Schmidt, J., Nübling, R. & Wittmann, W.W. (1995). Praktikable Möglichkeiten der Messung von Ergebnisqualität im Rahmen der Qualitätssicherung: Erfahrungen mit multiplen Ergebniskriterien im Bereich der psychosomatischen Rehabilitation. DRV-Schriften, 5, 71-73.

Wittmann, W.W. (1995). Evaluation in der Rehabilitation: Methoden, Ergebnisse, Folgerungen für die Praxis. In K. Siek, F. W. Pape, W. Blumenthal & M. Schmollinger (Hrsg.), Interdisziplinäre Schriften zur Rehabilitation - Erfolgsbeurteilung in der Rehabilitation (S. 77-88). Ulm: Universitätsverlag.

Wittmann, W.W. (1995). How to improve on already good theories, the case of the Reasoned-Act and the Planned-Behavior-Theory: Improvements in assessment and data-analysis. European Journal of Psychological Assessment, 11(1), 115.

Wittmann, W.W. (1995). The significance of Brunswik-Symmetry for psychological research and assessment. European Journal of Psychological Assessment, 11(1), 59-60.

Wittmann, W.W. (1995). Wie ist Psychotherapie messbar? Konzepte und Probleme der Evaluation. In F. S. e.V (Hrsg.), Qualitätssicherung in der Rehabilitation Abhängigkeitskranker. Geesthacht: Neuland Verlag.

Nübling, R., Puttendörfer, J., Schmidt, J. & Wittmann, W.W. (1994). Längerfristige Ergebnisse psychosomatischer Rehabilitation. In F. Lamprecht & R. Johnen (Hrsg.), Salutogenese. Ein neues Konzept in der Psychosomatik? Kongreßband der 40. Jahrestagung des Deutschen Kollegiums für Psychosomatische Medizin (S. 254-270). Frankfurt a. M.: VAS Verlag für Akademische Schriften.

Schmidt, J., Nübling, R., Lamprecht, F. & Wittmann, W.W. (1994). Patientenzufriedenheit am Ende psychosomatischer Reha-Behandlungen. Zusammenhänge mit Behandlungs- und Ergebnisvariablen und prognostische Bedeutung. In F. Lamprecht & R. Johnen (Hrsg.), Salutogenese. Ein neues Konzept in der Psychosomatik? Kongreßband der 40. Jahrestagung des Deutschen Kollegiums für Psychosomatische Medizin (S. 271-283). Frankfurt a. M.: VAS Verlag für Akademische Schriften.

Schmidt, J., Lamprecht, F., Nübling, R. & Wittmann, W. W. (1994). Veränderungsbeurteilungen von Patienten und von Haus- und Fachärzten nach psychosomatischer Rehabilitation. Ein katamnestischer Vergleich. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie, 108-114.

Wittmann, W.W. (1994). Helpful setting und Salutogenese. In F. Lambrecht & R. Johnen (Hrsg.), Salotogenese - Ein neues Konzept in der Psychosomatik? (S. 56-57). Frankfurt/Main: VAS Verlag für Akademische Schriften.

Wittmann, W. W. (1993). Methoden und Möglichkeiten der Qualitätssicherung in der Rehabilitation - Begriff, Inhalt, Modelle, Erfahrungen. Deutsche Rentenversicherung, 107-138.

Barth, M., Koch, U., Hoffmann-Markwald, A. & Wittmann, W.W. (1991). Das Antragsverhalten hinsichtlich medizinischer Maßnahmen zur Rehabilitation (Teil II) - Die Sicht der Versicherten. Deutsche Rentenversicherung, 120-140.

Wittmann, W. W. (1991). Meta-analysis and Brunswik symmetry. In G. Albrecht, H.-U. Otto, S. Karstedt-Henke & K. Böllert (Eds.), Social prevention and the social sciences. Theoretical controversies, research problems, and evaluation strategies (pp. 381-393). Berlin: de Gruyter.

Koch, U. & Wittmann, W. W. (Hrsg.). (1990). Evaluationsforschung. Bewertungsgrundlage von Sozial- und Gesundheitsprogrammen. Berlin: Springer.

Wittmann, W. W. (1990). Aufgaben und Möglichkeiten der Evaluationsforschung in der Bundesrepublik Deutschland - Technologietransfer aus den Sozialwissenschaften. In U. Koch & W. W. Wittmann (Hrsg.), Evaluationsforschung. Bewertungsgrundlage von Sozial- und Gesundheitsprogrammen (S. 7-13). Berlin: Springer.

Wittmann, W. W. (1990). Bewertung einer psychosomatischen Fachklinik auf der Basis sozial- und wirtschaftswissenschaftlicher Kriterien. In U. Koch & W. W. Wittmann (Hrsg.), Evaluationsforschung. Bewertungsgrundlage von Sozial- und Gesundheitsprogrammen (S. 135-139). Berlin: Springer.

Wittmann, W. W. (1990). Brunswik-Symmetrie und die Konzeption der Fünf-Datenboxen. Ein Rahmenkonzept für umfassende Evaluationsforschung. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 4(4), 241-251.

Barth, M., Koch, U., Hoffmann-Markwald, A., Wittmann, W. W. & Potreck-Rose, F. (1989). Die Inanspruchnahme medizinischer Maßnahmen zur Rehabilitation. Die Sichtweise der Experten. Deutsche Rentenversicherung, 514-530.

Lösel, F. & Wittmann, W.W. (1989). The relationship of treatment integrity and intensity of outcome criteria. In R. F. Conner & M. Hendricks (Eds.), International innovations in evaluation methodology. New directions for program evaluation (pp. 97-108). San Francisco: Jossey-Bass.

Schmidt, J., Lamprecht, F. & Wittmann, W.W. (1989). Zufriedenheit mit der stationären Versorgung. Entwicklung eines Fragebogens und erste Validitätsuntersuchungen. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie, 39(7), 248-255.

Schmidt, J., Lamprecht, F. & Wittmann, W.W. (1989). ZUF-8 - FRAGEBOGEN ZUR ZUFRIEDENHEIT MIT DER STATIONÄREN VERSORGUNG. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie, 39, 248-255.

Schweizer, K. & Wittmann, W. (1989). An evaluation of the replicability of psychophysiological relations for aggregate data. Personality and Individual Differences, 10(4), 427-435.

Wittmann, W.W. (1989). Grundfragen der Evaluation in der Prävention. In H. R. Vogel (Hrsg.), Prävention und deren ökonomische Effizienz (S. 8-26). Stuttgart: Fischer Verlag.

Wittmann, W. W. (1988). Evaluationsforschung und Gesundheitspolitik. In F. Lösel & H. Skowronek (Hrsg.), Beiträge der Psychologie zu politischen Planungs- und Entscheidungsprozessen (S. 78-86). Weinheim: Deutscher Studien Verlag.

Wittmann, W. W. (1988). Multivariate reliability theory. Principles of symmetry and successful validation strategies. In J. R. Nesselroade & R. B. Cattell (Eds.), Handbook of multivariate experimental psychology (pp. 505-560). New York: Plenum Press.

Schmidt, J., Bernhard, P., Wittmann, W.W. & Lamprecht, F. (1987). Die Unterscheidung zwischen singulären und multiplen Ergebniskriterien. Ein Beitrag zur Kriterienproblematik in der Evaluation. In F. Lamprecht (Hrsg.), Spezialisierung und Integration in Psychosomatik und Psychotherapie. Deutsches Kollegium für psychosomatische Medizin, 6.-8. März 1986 (S. 293-299). Berlin: Springer.

Wittmann, W.W. (1987). Meta-Analysis of German psychotherapy outcome studies: The importance of research-quality. In W. Huber (Ed.), Progress in psychotherapy research (pp. 770-787). Louvain-la-Neuve: Presses Universitaires de Louvain.

Wittmann, W.W. (1987). Zielsetzung, Modelle und Bewertungsmöglichkeiten des Erfolges rehabilitativer Maßnahmen der gesetzlichen Rentenversicherung. Paper presented at the Rehabilitation - Herausforderung an den Bundeskongress für Rehabilitation.

Wittmann, W. W. (1987). Die Vorhersagbarkeit des Verhaltens. Konzeptionen zur Synthese allgemeiner und differentieller Psychologie. In M. Amelang (Hrsg.), Bericht über den 35. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Heidelberg 1986. Band 2: Übersichten, Positionen, Integrative Referate (S. 333-343). Göttingen: Hogrefe.

Wittmann, W. W. (1987). Grundlagen erfolgreicher Forschung in der Psychologie: Multimodale Diagnostik, Multiplismus, multivariate Reliabilitäts- und Validitätstheorie. Diagnostica, 33(3), 209-226.

Wittmann, W. W. & Matt, G. E. (1986). Aggregation und Symmetrie. Grundlagen einer multivariaten Reliabilitäts- und Validitätstheorie, dargestellt am Beispiel der differentiellen Validität des Berliner Intelligenzstrukturmodells. Diagnostica, 32(4), 309-329.

Wittmann, W. W. & Matt, G. E. (1986). Meta-Analyse als Integration von Forschungsergebnissen am Beispiel deutschsprachiger Arbeiten zur Effektivität von Psychotherapie. Psychologische Rundschau, 37(1), 20-40.

Matt, G. E. & Wittmann, W. W. (1985). Zum Status Quo kontrollierter deutschsprachiger Psychotherapieeffektforschung aus dem Blickwinkel einer Meta-Analyse. Zeitschrift für Klinische Psychologie, 14(4), 293-312.

Wittmann, W. W. (1985). Evaluationsforschung. Aufgaben, Probleme und Anwendungen. Berlin: Springer.

Wittmann, W. W. (1985). Raymond B. Cattell und Hans Jürgen Eysenck. In T. Herrmann & E.-D. Lantermann (Hrsg.), Persönlichkeitspsychologie. Ein Handbuch in Schlüsselbegriffen (S. 249-256). München: Urban & Schwarzenberg.

Wittmann, W.W. (1984). Die Evaluation von Behandlungs- und Versorgungskonzepten. In U. Baumann (Hrsg.), Psychotherapie: Makro-/Mikroperspektive (S. 87-107). Göttingen: Hogrefe.

Bengel, J. & Wittmann, W. W. (1983). Urteilsfehler aufgrund zeitlicher Veränderungen von Testnormen am Beispiel des FPI. Diagnostica, 29(2), 101-117.

Wittmann, W.W. (1983). Evaluative Forschung in der Psychiatrie. In H. Häfner (Hrsg.), Forschung für die seelische Gesundheit (S. 53-64). Berlin: Springer.

Wittmann, W. W. (1983). Jägers bimodale Klassifikation von Intelligenzleistungen im Spiegel der Konzepte der Kovarianzzerlegung. In G. Lüer (Hrsg.), Bericht über den 33. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Mainz 1982. Band I (S. 367-371). Göttingen: Hogrefe.

Bengel, J. & Wittmann, W. W. (1982). Bedeutung und Möglichkeiten von Sekundäranalysen in der psychologischen Forschung. Psychologische Rundschau, 33(1), 19-36.

Wittmann, W. W. (1982). Der Mangel an multivariaten Betrachtungsweisen in der psychologischen Forschungspraxis mit besonderer Berücksichtigung der Interaktionismus-Debatte. In E. D. Lantermann (Hrsg.), Wechselwirkungen. Psychologische Analysen der Mensch-Umwelt-Beziehung (S. 74-100). Göttingen: Hogrefe.

Wittmann, W. W. (1982). Jaegers bimodale Klassifikation von Intelligenzleistungen im Spiegel der Konzepte der Kovarianzzerlegung. In J. A. O. E (Hrsg.), Berliner Beitraege zur Intelligenzforschung (S. 35-41). Berlin: Freie Universitaet, Institut fuer Psychologie.

Wittmann, W. W. (1982). Psychodiagnostik im Zusammenhang mit Rehabilitationsmaßnahmen. In E. Plaum (Hrsg.), Diagnostik zwischen Grundlagenforschung und Intervention. Versuche einer Standortbestimmung (S. 41-54). Weinheim: Beltz.

Mischo, J. & Wittmann, W. (1981). Ein multivariates ASW-Experiment. Teil II. Zeitschrift für Parapsychologie und Grenzgebiete der Psychologie, 23(1), 27-57.

Mischo, J. & Wittmann, W. (1981). Ein multivariates ASW-Experiment. Teil III. Zeitschrift für Parapsychologie und Grenzgebiete der Psychologie, 23(2), 95-110.

Wittmann, W.W. (1981). Fragebogentechniken und objektive Persönlichkeitstests. In E.-R. Rey (Hrsg.), Klinische Psychologie (S. 47-56). Stuttgart: Gustav Fischer Verlag.

Wittmann, W.W. (1981). Zur Zielbestimmung bei therapeutischen Maßnahmen. In U. Baumann (Hrsg.), Indikation zur Psychotherapie. Perspektiven für Praxis und Forschung. München: Urban & Schwarzenberg.

Mischo, J. & Wittmann, W. (1980). Ein multivariates ASW-Experiment. Teil I. Zeitschrift für Parapsychologie und Grenzgebiete der Psychologie, 23-50.

Wittmann, W. W. (1978). Drei Klassen verschiedener faktorenanalytischer Modelle und deren Zusammenhang mit dem Konzept der Alpha-Generalisierbarkeit der klassischen Testtheorie. Psychologische Beiträge, 20(3), 456-470.

Myrtek, M., Förster, F. & Wittmann, W. (1977). Das Ausgangswertproblem. Theoretische Überlegungen und empirische Untersuchungen. Zeitschrift für Experimentelle und Angewandte Psychologie, 24(3), 463-491.

Wittmann, W. W. (1977). Faktorenanalytische Modelle, Methodenstudien und Probleme der Reproduzierbarkeit. Dissertation, Universität, Philosophische Fakultät, Freiburg i. Br.

Wittmann, W.W. (1976). Kaiser's Maß für Stichprobenadäquatheit (MSA): Bedeutung und Anwendungsmöglichkeiten für Faktorenanalyse und Testkonstruktion. Zeitschrift für experimentelle und angewandte Psychologie, 23, 501-520.

Wittmann, W.W. & Hampel, R. (1976). Faktorenanalyse, Rotationsproblem und Implikationen für die Testkonstruktion. Archiv für Psychologie, 128, 219-239.



weiterführende Informationen

Weitere Informationen

Möchten Sie auch in die Datenbank aufgenommen werden oder haben Sie Änderungswünsche an Ihrem vorhandenen Profil; bitte nehmen Sie zu uns Kontakt auf.

Dr. Gabriel Schui
Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID)
Universitätsring 15,
54296 Trier
Folgen Sie uns auf Twitter

Kontakt und Funktionen

URL der Seite: https://www.psychauthors.de/psychauthors/index.php?wahl=forschung&uwahl=psychauthors&uuwahl=p00467WW_pub