Navigation

Service-Menü

Hauptmenü



Bereichsmenü

Autoren mit:

WGL Logo

PsychAuthors

Literaturliste von Prof. Dr. Siegfried Hoppe-Graff

letzte Aktualisierung: 23.11.2018

Hoppe-Graff, S. & Kim, H. (2017). Ontogenese und Entwicklungspsychologie im historischen Kontext: Analyse einer dynamischen Wechselwirkung. In G. Jüttemann (Hrsg.), Psychogenese. Das zentrale Erkenntnisobjekt einer integrativen Humanwissenschaft (S. 147-158). Lengerich: Pabst.

Hoppe-Graff, S. & Kim, H. (2016). Das Ziel ist richtig, aber der Weg ist nicht zielführend! Kommentar zum Beitrag von Manfred Hofer (2014). Persönlichkeitsentwicklung als schulisches Erziehungsziel jenseits kognitiver Kompetenzen. ZEPP, 46, 55 - 66. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 48(3), 158-162.

Hoppe-Graff, S. (2014). Denkentwicklung aus dem Blickwinkel des strukturgenetischen Konstruktivismus. In L. Ahnert (Hrsg.), Theorien in der Entwicklungspsychologie (S. 148-173). Berlin: Springer VS.

Kim, H.-O. & Hoppe-Graff, S. (2014). Das Fantasiespiel als Quelle und als Spiegel der Psychogenese. In G. Jüttemann (Hrsg.), Entwicklungen der Menschheit. Humanwissenschaften in der Perspektive der Integration (S. 247-255). Lengerich: Pabst.

Hoppe-Graff, S. & Kim, H.-O. (2013). Das Kinderspiel in evolutionärer und kulturhistorischer Perspektive. In G. Jüttemann (Hrsg.), Die Entwicklung der Psyche in der Geschichte der Menschheit (S. 242-254). Pabst.

Hoppe-Graff, S. & Kim, H.-O. (2011). Tagebuchaufzeichnungen im Kontext. Varietäten einer traditionellen Methode der Kleinkindforschung. In H. Keller & A. Rümmele (Hrsg.), Handbuch der Kleinkindforschung (S. 820-844). Bern: Huber.

Hoppe-Graff, S. & Lüttge, D. (2011). Nachruf auf Werner Deutsch (1947-2010). Psychologische Rundschau, 62(2), 125-126.

Hoppe-Graff, S., Schroeter, R. & Wilhelm, C. (Hrsg.). (2009). Das Lehramtsstudium an der Universität Leipzig: Voraussetzungen, Erfahrungen und Probleme aus der Sicht von Studierenden und Referendaren. Leipzig: Leipziger Universitäts-Verlag.

Hoppe-Graff, S., Flagmeyer, D., Herfter, C., Westphal, K. & Port, A. (2009). Mitten im BA-Studium: Studienmotive, Orientierungen, Erfahrungen und Überzeugungen von Studierenden im neuen Lehramtsstudiengang. In S. Hoppe-Graff, R. Schroeter & C. Wilhelm (Hrsg.), Das Lehramtsstudium an der Universität Leipzig: Voraussetzungen, Erfahrungen und Probleme aus der Sicht von Studierenden und Referendaren (S. 33-68). Leipzig: Leipziger Universitäts-Verlag.

Kim, H.-O. & Hoppe-Graff, S. (2009). Multiple Intelligenzen, multiple Perspektiven. Kommentar zu Rost: Multiple Intelligenzen, multiple Irritationen (2008). Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 23(1), 65-74.

Hoppe-Graff, S. (2008). Pädagogische Psychologie: Übersicht und ausgewählte Themen. In D. G. Myers (Hrsg.), Psychologie (S. 841-884). Berlin: Springer.

Hoppe-Graff, S. & Flagmeyer, D. (2008). Haben die ersten beiden Semester Spuren hinterlassen? Ergebnisse einer Längsschnittstudie an Studierenden des Lehramts Gymnasium. In M. Rothermund, G. Dörr & R. Bodensohn (Hrsg.), Bologna verändert die Lehrerbildung. Auswirkungen der Hochschulreform (S. 147-183). Leipzig: Leipziger Universitätsverlag.

Hoppe-Graff, S., Schroeter, R. & Flagmeyer, D. (2008). Universitäre Lehrerausbildung auf dem Prüfstand: Wie beurteilen Referendare das Theorie-Praxis-Problem? Empirische Pädagogik, 22(3), 353-381.

Flagmeyer, D., Hoppe-Graff, S. & Stalling, B. (2007). Der "gute Lehrer"und das "Theorie-Praxis-Problem" in der Lehramtsausbildung: Erste Ergebnisse einer Befragung von Referendaren. In D. Flagmeyer (Hrsg.), Mehr Praxis in der Lehrerbildung - aber wie? Möglichkeiten zur Verbesserung und Evaluation (S. 177-199). Leipzig: Leipziger Universitäts Verlag.

Hoppe-Graff, S. & Kim, H.-O. (2007). Jugend und Politik: Zwei getrennte Welten? Antworten für die Bundesrepublik Deutschland aus der Shell-Jugendstudie 2002 und aus einer kulturvergleichenden Untersuchung. In H. Biedermann (Hrsg.), Vom Gelingen und Scheitern Politischer Bildung. Studien und Entwürfe (S. 201-211). Zürich: Rüegger.

Hoppe-Graff, S. & Kim, H.-O. (2007). Von William T. Preyer zu William Stern: Über die Durchführung und Nutzung von Tagebuchstudien in den Kindertagen der deutschen Entwicklungspsychologie. Journal für Psychologie (Online), 15(2).

Munguia, J.R.O., Vallejo, C.A.G., Mazadiego, I., T.d.J., Ochoa, B.S.C. & Hoppe-Graff, S. (2007). Evaluación psicométrica de la Escala de Steinberg y Silverberg en una muestra de adolescentes mexicanos. Psicologica y Salud, 17.

Flagmeyer, D. & Hoppe-Graff, S. (2006). Zu wenig Praxis, zu viel Theorie (Wissenschaft)? Ergebnisse einer Befragung von Lehramtsstudierenden vor und nach den Schulpraktischen Studien I. In M. Rotermund (Hrsg.), Schulpraktische Studien: Evaluationsergebnisse und neue Konzepte (S. 65-86). Leipzig: Leipziger Universitätsverlag.

Hoppe-Graff, S. (2006). Einführung: Autonomieentwicklung im Jugendalter. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 26, 5-6.

Hoppe-Graff, S. & Lamm-Hanel, N. (2006). Diaries and questionnaires: Mixed-methods research on maternal discipline techniques. Qualitative Research in Psychology, 3(4), 263-278.

Hoppe-Graff, S. (2005). Interpretationsprinzipien und Interpretationsregeln für die entwicklungspsychologische Forschung. In G. Mey (Hrsg.), Handbuch Qualitative Entwicklungspsychologie (S. 529-543). Köln: Kölner Studien Verlag.

Hanisch, H., Gramzow, C. & Hoppe-Graff, S. (2004). Diakonisches Lernen - Konzeptionelle Annäherungen auf empirischer Grundlage. In H. Hanisch & H. Schmidt (Hrsg.), Diakonische Bildung. Theorie und Empirie (S. 76-170). Heidelberg: Universitätsverlag Winter.

Hoppe-Graff, S. (2004). Pädagogische Psychologie: Übersicht und ausgewählte Themen. In D.G. Myers (Hrsg.), Psychologie (S. 801-842). Berlin: Springer.

Hoppe-Graff, S. (2004). Über moderne Seelenprofessoren und den Wert der Beschreibung. In A. Kämmerer & J. Funke (Hrsg.), Seelenlandschaften (S. 168-169). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

Hoppe-Graff, S. (2004). Vorwort. In J. Baechli (Hrsg.), Längsschnittliche Einzelfallstudie über die Entwicklung des Bittens und des Bestätigens im Übergang von der nonverbalen zur verbalen Kommunikation (S. 9-10). Frankfurt: Lang.

Hoppe-Graff, S. & Kim, H.-O. (2004). Understanding rights and duties in different cultures and contexts: Observations from German and Korean adolescents. In N.J. Finkel & F.M. Moghaddam (Eds.), Human rights and duties: Empirical contributions and normative commentaries (pp. 49-73). Washington, DC: APA Press.

Hoppe-Graff, S. & Latzko, B. (2003). Frühdiagnostik und Frühförderung auf Piagetscher Grundlage: Die Ordinalen Entwicklungsskalen von Uzgiris und Hunt in der Originalversion und in der deutschen Bearbeitung. In H. Keller (Hrsg.), Handbuch der Kleinkindforschung (S. 1079-1096). Bern: Huber.

Kim, H.-O. & Hoppe-Graff, S. (2003). Interkulturelles Lernen, Verstehen und Handeln: Eine komplexe Beziehung. Erwägen Wissen Ethik, 14(1), 180-183.

Hanisch, H. & Hoppe-Graff, S. (2002). Jesus Christus im Religions- und Ethikunterricht: Begriffskonstruktionen von Jugendlichen im sechsten Schuljahr. Calw: Calwer Verlag.

Hermann, A., Rosenbaum, M., Hoppe, S. & Hohenberger, P. (2002). Physiotherapeutische und psychoonkologische Betreuung von Patienten mit Sarkomen. Der Onkologe, 8(4), 366-377.

Hoppe-Graff, S. & Kim, H.-O. (2002). Die Bedeutung der Medien für die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen. In R. Oerter & L. Montada (Hrsg.), Entwicklungspsychologie (S. 907-922). Weinheim: Beltz Psychologie Verlags Union.

Albacht, B., Groeben von der, C., Vodermaier, A., Bodden-Heidrich, R., Bodnar, I., Dahlbender, R., Faller, H., Fuchs, D., Henningsen, P., Hoppe, S., Jordan, J., Müller, A., Sundermeier, A., Wagner U., Worringen, U. & Gerber, W.-D. (2001). Einstellung zur genetischen Untersuchung und Beratung in Hochrisikofamilien für familiären Brust- und Eierstockkrebs - Das Konzept der interdisziplinären Tumorrisikosprechstunde der DKH. In A. Rohde & A. Riecher-Rössler (Hrsg.), Psychische Erkrankungen bei Frauen. Psychiatrie und Psychosomatik in der Gynäkologie (S. 339-344). Regensburg: Roderer.

Groeben von der, C., Vodermaier, A., Albacht, B., Bodden-Heidrich, R., Bodnar, I., Dahlbender, R., Faller, H., Fuchs, D., Henningsen, P., Hoppe, S., Jordan, J., Müller, A., Sundermeier, A., Wagner, U., Worringen, U., Rohde, A. & Gerber, W.-D. (2001). Effekte der psychoonkologischen Beratung und der genetischen Testung auf das psychische Befinden bei Risikopatientinnen für familiäres Mamma- und Ovarialkarzinom. In A. Rohde & A. Richer-Rössler (Hrsg.), Psychische Erkrankungen bei Frauen. Psychiatrie und Psychosomatik in der Gynäkologie (S. 345-350). Regensburg: Roderer.

Hoppe-Graff, Kim, H.-O. & Schmid, M. (2001). Über Interpretationskompetenz in der (entwicklungs-)psychologischen Forschung. In G. Mey (Hrsg.), Qualitative Forschung in der Entwicklungspsychologie: Potentiale, Probleme, Perspektiven. Forschungsbericht aus der Abteilung Psychologie im Institut für Sozialwissenschaften der TU Berlin (S. 24-34).

Hoppe-Graff, S. (2001). Allgemeine Kinderpsychologie. In H.D. Betz, D.S. Browning, B. Janowski & E. Jüngel (Hrsg.), Religion in Geschichte und Gegenwart (S. 984-988). Tübingen: Mohr Siebeck.

Hoppe-Graff, S. & Rümmele, A. (2001). Einleitung. In S. Hoppe-Graff & A. Rümmele (Hrsg.), Entwicklung als Strukturgenese (S. 7-14). Hamburg: Dr. Kovac.

Hoppe-Graff, S. & Rümmele, A. (Hrsg.). (2001). Entwicklung als Strukturgenese. Hamburg: Kovac.

Hoppe-Graff, S. & Kim, H.-O. (2001). Struktur, Kultur und Entwicklung. In S. Hoppe-Graff & A. Rümmele (Hrsg.), Entwicklung als Strukturgenese (S. 333-360). Hamburg: Kovac.

Kim, H.-O. & Hoppe-Graff, S. (2001). Mothers roles in traditional and modern Korean families: Consequences for parental practices and adolescent socialization. Asia Pacific Education Review, 2(1), 85-93.

Hoppe-Graff, S. & Kim, H.-O. (2000). Poglady mlodziezy korienskiej na prawa i obowiazki [Korean adolescents concepts of rights and responsibilities]. In K. Gawlikowski & E. Potocka (Eds.), Azja-Pcifyk (pp. 90-98). Torun: Adam Marszalek.

Hoppe-Graff, S. & Oerter, R. (2000). Spielen und Fernsehen: Erfahrungs- und Erlebensräume von Kindern. In S. Hoppe-Graff & R. Oerter (Hrsg.), Spielen und Fernsehen: Über die Zusammenhänge von Spiel und Medien in der Welt des Kindes (S. 11-18). Weinheim: Juventa.

Hoppe-Graff, S. (2000). Spielen und Fernsehen: Phantasietätigkeiten des Kindes. In S. Hoppe-Graff & R. Oerter (Hrsg.), Spielen und Fernsehen. Über die Zusammenhänge von Spiel und Medien in der Welt des Kindes. Weinheim: Juventa.

Hoppe-Graff, S. & Oerter, R. (Hrsg.). (2000). Spielen und Fernsehen. Über die Zusammenhänge von Spiel und Medien in der Welt des Kindes. Weinheim: Juventa.

Hoppe-Graff, S. & Kim, H.-O. (2000). Verstehen, Konsens und Kenntnis der Lebenswelt im interkulturellen Diskurs. Ethik und Sozialwissenschaften, 11(3), 382-384.

Kim, H.-O. & Hoppe-Graff, S. (2000). Stosunski miedzy rodzicami i dziecmi w Korei w nowym ujeciu rola kobieta [New perspectives on socialization and parent-child relationship in Korea: The role of Korean women]. In K. Gawlikowski & E. Potocka (Eds.), Azja-Pcifyk (pp. 81-89). Torun: Adam Marszalek.

Oerter, R. & Hoppe-Graff, S. (2000). 10 Thesen zur Rolle von Spielen und Fernsehen in der Erfahrungswelt von Kindern. In S. Hoppe-Graff & R. Oerter (Hrsg.), Spielen und Fernsehen. Über die Zusammenhänge von Spiel und Medien in der Welt des Kindes. Weinheim: Juventa.

Engel, I. & Hoppe-Graff, S. (1999). Das Kind wird sich seiner selbst bewußt: Die Entwicklung des Selbstkonzepts und des sozialen Verstehens in der frühen Kindheit. In Deutscher Familienverband (Hrsg.),W. E. Fthenakis, M. Eckert & M. von Block (Hrsg.), Handbuch Elternbildung. Band 2: Wissenswertes im zweiten bis vierten Lebensjahr des Kindes (S. 123-148). Opladen: Leske + Budrich.

Hoppe-Graff, S. (1999). Erziehungsstile und Erziehungsprozesse: Eine Einführung in ausgewählte Teilbereiche der Pädagogischen Psychologie. In P.R. Zimbardo (Hrsg.), Psychologie (S. 683-718). Berlin: Springer.

Hoppe-Graff, S. (1999). Die Rückeroberung des menschlichen Geistes - aber wie? Ethik und Sozialwissenschaften, 10(2), 296-298.

Engel, I. & Hoppe-Graff, S. (1998). Moralentwicklung nach Kohlberg: ein Überblick. In U. Gerber, H. Hanisch, P. Lehmann & H. Schmidt (Hrsg.), Auf Andere achten: Ethik 9/ 10 (Lehrerhandbuch) (S. 15-32). Frankfurt: Diesterweg.

Hoppe-Graff, S. (1998). Comment: clarifying fusion. In D. Görlitz, H.J. Harloff, G. Mey & J. Valsiner (Eds.), Children, cities, and psychological theories: developing relationships (pp. 175-180). Berlin: De Gruyter.

Hoppe-Graff, S. (1998). Gespräche, spontane Äußerungen und Tagebücher: Zugänge zum Verstehen von Kindern und Jugendlichen. In H. Keller (Hrsg.), Lehrbuch für Entwicklungspsychologie (S. 261-294). Bern: Huber.

Hoppe-Graff, S. (1998). Induktion und Internalisierung: Zur Bedeutung der elterlichen Erziehung für die Moralentwicklung. Ethik und Sozialwissenschaften, 9, 17-19.

Hoppe-Graff, S. (1998). Comment: Constructivist potentialities and limitations. In D. Görlitz, H. J. Harloff, G. Mey & J. Valsiner (Eds.), Children, cities, and psychological theories. Developing relationships (pp. 226-234). Berlin: de Gruyter.

Hoppe-Graff, S. (1998). Tagebücher, Gespräche, spontane Äußerungen und Tagebücher: Zugänge zum Verstehen von Kindern und Jugendlichen. In H. Keller (Hrsg.), Lehrbuch Entwicklungspsychologie (S. 261-294). Bern: Huber.

Hoppe-Graff, S., Latzko, B., Engel, I., Hesse, I., Mainka, A. & Waller, M. (1998). Lehrerautorität - Aus der Sicht der Schüler. In N. Seibert (Hrsg.), Erziehungsschwierigkeiten in Schule und Unterricht (S. 127-160). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Josephs, I.E. & Hoppe-Graff, S. (1998). Dialogical models for the explanation of developmental processes [special issue]. Polish Quarterly of Developmental Psychology, 3(2),

Farver, J. A. M., Welles-Nyström, B., Frosch, D. L., Wimbarti, S. & Hoppe-Graff, S. (1997). Toy stories: Aggression in childrens narratives in the United States, Sweden, Germany, and Indonesia. Journal of Cross-Cultural Psychology, 28(4), 393-420.

Hoppe-Graff, S. (1997). Einleitung: Begriffsbildung im sozialen Kontext. In A. Rümmele, S. Pauen & G. Schwarzer (Hrsg.), Kognitive Entwicklungspsychologie: Aktuelle Forschungsergebnisse (S. 243-248). Göttingen: Hogrefe.

Hoppe-Graff, S. (1997). Frühdiagnostik und Frühförderung auf Piagetscher Grundlage: Die Ordinalen Entwicklungsskalen von Uzgiris und Hunt in der Originalversion und in der deutschen Bearbeitung. In H. Keller (Hrsg.), Handbuch der Kleinkindforschung (S. 661-671). Berlin: Springer.

Deutsch, W. & Hoppe-Graff, S. (1996). Eingrenzen, Begrenzen, Ausgrenzen: Anmerkungen zu Jens Asendorpfs Neubestimmung der Persönlichkeitspsychologie. Psychologische Rundschau, 47(3), 161-163.

Hoppe-Graff, S. & Engel, I. (1996). Eine Forschungsstrategie zur empirischen Prüfung der sozialen Konstruktionsannahme in der Entwicklungspsychologie. In J. Lompscher (Hrsg.), Lernen und Entwicklung aus kulturhistorischer Sicht. Was sagt uns Wygotski heute (S. 286-306). Marburg: BdWi-Verlag.

Hoppe-Graff, S. & Engel, I. (1996). Entwicklungsmuster und Erwerbsprozesse früher Symbolkompetenzen. Abschlußbericht. Leipzig: Universität, Erziehungswissenschaftliche Fakultät.

Hoppe-Graff, S., Keller, B. & Engel, I. (Hrsg.). (1995). Psychologie. (Deutsche Neubearbeitung und Herausgabe von P.R. Zimbardo, Psychology and life) (6.Auflage). Berlin: Springer.

Frey, C. & Hoppe-Graff, S. (1994). Serious and playful aggression in Brazilian girls and boys. Sex Roles, 249-268.

Edelstein, W. & Hoppe-Graff, S. (Hrsg.). (1993). Die Konstruktion kognitiver Strukturen. Perspektiven einer konstruktivistischen Entwicklungspsychologie. Bern: Huber.

Hoppe-Graff, S. (1993). Epilog: Perspektiven des strukturgenetischen Konstruktivismus. In W. Edelstein & S. Hoppe-Graff (Hrsg.), Die Konstruktion kognitiver Strukturen. Perspektiven einer konstruktivistischen Entwicklungspsychologie (S. 297-317). Bern: Huber.

Hoppe-Graff, S. (1993). Individual differences in the emergence of pretend play. In R. Case & W. Edelstein (Eds.), The new structuralism in cognitive development. Theory and research on individual pathways (pp. 57-70). Basel: Karger.

Hoppe-Graff, S. & Edelstein, W. (1993). Einleitung: Kognitive Entwicklung als Konstruktion. In W. Edelstein & S. Hoppe-Graff (Hrsg.), Die Konstruktion kognitiver Strukturen. Perspektiven einer konstruktivistischen Entwicklungspsychologie (S. 9-23). Bern: Huber.

Kunert, V. P., Schmidt-Rathjens, C., Hoppe-Graff, S., Hormuth, S. E., Sontheimer, D. & Linderkamp, O. (1993). Emotionale Probleme von Müttern Frühgeborener. Sozialpädiatrie in der Pädiatrie für Klinik und Praxis, 15(9), 536-539.

Hoppe-Graff, S. & Keller, B. (Hrsg.). (1992). Psychologie. (Deutsche Bearbeitung und Herausgabe von P.R. Zimbardo, Psychology and life) (5.Auflage). Berlin: Springer.

Hoppe-Graff, S., Mehdikhan, M. & Speer, M. (1992). Krieg spielen. In K. Boehnke & F. Schmidt (Hrsg.), Friedenspsychologie im Spannungsfeld zwischen Psychologie und Politischer Wissenschaft (S. 53-61). Berlin: Humboldt-Universität.

Hoppe-Graff, S. & Mäckelburg, B. (1991). Phantasie und Illusion beim Spielen. Zu William Sterns Psychologie des Kinderspiels. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 23(2), 115-131.

Mäckelburg, B. & Hoppe-Graff, S. (1991). William Sterns Analyse des Kinderspiels. In W. Deutsch (Hrsg.), Über die verborgene Aktualität von William Stern (S. 39-48). Frankfurt a. M.: Lang.

Schröder, E., Edelstein, W. & Hoppe-Graff, S. (1991). Qualitative analyses of individual differences in intraindividual change: examples from cognitive development. In D. Magnusson, L. Bergman, G. Rudinger & B. Törestad (Eds.), Problems and methods in longitudinal research: Stability and change (pp. 166-189). Cambridge: Cambridge University Press.

Hoppe-Graff, S. (1989). Bedingungen, subjektive Bedeutung und Folgen gespielter Aggressionen. In B. Wilhelmer (Hrsg.), Bewußtsein für den Frieden, Sonderausgabe Dezember 1989 (S. 37-42). Weinheim: Beltz.

Hoppe-Graff, S. (1989). Entwicklung als Konstruktionsprozeß: Theoretische Perspektiven und empirische Probleme einer konstruktivistischen Entwicklungspsychologie. In W. Schönpflug (Hrsg.), Bericht über den 36. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (S. 478-481). Göttingen: Hogrefe.

Hoppe-Graff, S. & Schell, M. (1989). The comprehension of literary texts: developmental considerations. In D. Meutsch & R. Viehoff (Eds.), Models of literary comprehension (pp. 89-110). Berlin: De Gruyter.

Hoppe-Graff, S. (1989). Die Tagebuchaufzeichnung: Plädoyer für eine vergessene Form der Längsschnittbeobachtung. In H. Keller (Hrsg.), Handbuch der Kleinkindforschung (S. 233-252). Berlin: Springer.

Hoppe-Graff, S. (1989). Position: Frühdiagnostik und Frühförderung auf Piagetscher Grundlage? Die ordinalen Entwicklunsskalen von Uzgiris und Hunt in der Originalversion und in der deutschen Bearbeitung. In H. Keller (Hrsg.), Handbuch der Kleinkindforschung (S. 545-556). Berlin: Springer.

Hoppe-Graff, S. (1989). The study of transitions in development: potentialities of the longitudinal approach. In A. de Ribaupierre (Ed.), Transition mechanisms in child development: The longitudinal perspective (pp. 1-30). Cambridge: University Press.

Seiler, T.B. & Hoppe-Graff, S. (1989). Stufentheorien, Strukturgenese und die Emergenz einer intuitiven religiösen Theorie. In A.A. Bucher & K.H. Reich (Hrsg.), Entwicklung von Religiosität: Grundlagen - Theorieprobleme - praktische Anwendung (S. 77-102). Fribourg: Universitätsverlag.

Herrmann, T. & Hoppe-Graff, S. (1988). Textproduktion. In H. Mandl & H. Spada (Hrsg.), Wissenspsychologie (S. 283-298). München: Psychologie Verlags Union.

Hoppe-Graff, S. & Keller, M. (1988). Einheitlichkeit und Vielfalt in der Entwicklung des Freundschaftskonzeptes. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 20(3), 195-213.

Hoppe-Graff, S., Herp, H., Malczok-Hotz, U. & Scholz, O. (1987). Welche Vorstellungen haben Kinder und Jugendliche vom Krieg? In Friedensinitiative Psychologie - Psychosoziale Berufe (Hrsg.), Beiträge vom 4. Friedenskongreß Psychologie - Psychosoziale Berufe.; Bedrohung durch Umweltzerstörung und Krieg: subjektive und kollektive Bewältigungsformen (S. 15-20). Marburg: Friedensinitiative Psychologie - Psychosoziale Berufe.

Herrmann, T., Hoppe-Graff, S., Nirmaier, H. & Schöler, H. (1985). Partnerbezogenes Berichten: Perspektive, Fokus und Linearisierung. Mannheim: Universität, Forschergruppe Sprechen und Sprachverstehen im sozialen Kontext.

Hoppe-Graff, S. (1985). Probleme und Ansätze bei der Untersuchung von Entwicklungssequenzen. In T.B. Seiler & W. Wannenmacher (Hrsg.), Begriffs- und Wortbedeutungsentwicklung (S. 262-283). Berlin: Springer.

Hoppe-Graff, S., Herrmann, T., Winterhoff-Spurk, P. & Mangold, R. (1985). Speech and situation: a general model for the process of speech production. In J. P. Forgas (Ed.), Language and social situations (pp. 81-95). Berlin: Springer.

Schell, M., Hoppe-Graff, S. & Menke, G. (1985). Vorhersage des langfristigen Behaltens einfacher Geschichten. In D. Albert (Hrsg.), Bericht über den 34. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Wien 1984. Band I: Grundlagenforschung (S. 221-224). Göttingen: Hogrefe.

Trautner, H. M., Hoppe-Graff, S., Wethkamp, B. & Lohaus, A. (1985). Geschlechtsunterschiede beim Lösen von Raumvorstellungsaufgaben mit unterschiedlicher Aufgabenstruktur. Zeitschrift für Differentielle und Diagnostische Psychologie, 6(2), 51-63.

Hoppe-Graff, S. (1984). Ist die Entwicklung der Informationsverarbeitungskapazität eine notwendige Bedingung für den Erwerb der Klasseninklusion? Überlegungen und Untersuchungen zu entwicklungspsychologischen Erklärungen. Mannheim: Universität, Lehrstuhl Psychologie III, Forschungsgruppe Sprache und Kognition.

Hoppe-Graff, S. (1984). Methodische Probleme bei der Erfassung des Konzeptes der Klasseninklusion: Haben Darbietungsmodus und Bewertungsstrategie einen Einfluß? Mannheim: Universität, Lehrstuhl Psychologie III, Forschungsgruppe Sprache und Kognition.

Hoppe-Graff, S. (1984). Verstehen als kognitiver Prozeß. Psychologische Ansätze und Beiträge zum Textverstehen. Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik, 10-37.

Hoppe-Graff, S. (1983). Stufe und Sequenz als beschreibende und erklärende Konstrukte in der Entwicklungspsychologie. In R.K. Silbereisen & L. Montada (Hrsg.), Entwicklungspsychologie in Schlüsselbegriffen (S. 55-59). München: Urban & Schwarzenberg.

Hoppe-Graff, S. (1982). Bedingungsanalysen zur Genese der Klasseninklusion. Dissertation, Technische Hochschule, Fachbereich Erziehungswissenschaften und Psychologie, Darmstadt.

Hoppe-Graff, S. (1981). Die Erhebung verbaler Berichte in unstrukturierten Entscheidungssituationen. Mannheim: Bericht aus dem Sonderforschungsbereich Sozialwissenschaftliche Entscheidungsforschung (SFB 24).

Hoppe-Graff, S. & Schöler, H. (1981). Bibliographie zur Diskursverarbeitung. Mannheim: Bericht Nr. 19 der Forschungsgruppe Sprache und Kognition am Lehrstuhl Psychologie III der Universität Mannheim.

Hoppe-Graff, S., Schöler, H. & Schell, M. (1981). Kinder erzählen Geschichten: Eine entwicklungspsychologische Untersuchung an 4-8jährigen. In R. Michaelis (Hrsg.), Bericht über den 32. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (S. 439-443). Göttingen: Hogrefe.

Clausing, H., Hellmann, G. & Hoppe-Graff, S. (1980). Das experimentelle K2-Spiel und die Erhebung verbaler Berichte: Beschreibung zweier Verfahren zur Untersuchung sozialer Entscheidungen nach verbalen Drohungen und Versprechen. Mannheim: Bericht aus dem Sonderforschungsbereich Sozialwissenschaftliche Entscheidungsforschung (SFB 24).

Hoppe-Graff, S. & Schöler, H. (1980). Bericht über die Arbeitsgruppe Entwicklung des semantischen Gedächtnisses. In R.K. Silbereisen (Hrsg.), Bericht über die Tagung Entwicklungspsychologie 79 (S. 271-288). Berlin: Technische Universität.

Hoppe-Graff, S., Schöler, H. & Haas, W. (1980). Ein Modell zur Beschreibung und Vorhersage des Zusammenfassens einfacher Geschichten. Mannheim: Universitaet, Lehrstuhl Psychologie III.

Hoppe-Graff, S., Schöler, H. & Herrmann, T. (1980). Zur Entwicklung des Verstehens und Behaltens einfacher Geschichten. Die Konzeption eines entwicklungspsychologischen Forschungsprojektes. Mannheim: Universitaet, Lehrstuhl Psychologie III.

Hoppe-Graff, S. & Schöler, H. (1980). Was sollen und was können Geschichtengrammatiken leisten? Mannheim: Universitaet, Lehrstuhl Psychologie III.

Hoppe-Graff, S. & Schöler, H. (1980). Wie gut verstehen und behalten Kinder einfache Geschichten? Wichtigkeitsurteile und Reproduktionsdaten. Mannheim: Universitaet, Lehrstuhl Psychologie III.

Hoppe-Graff, S., Schöler, H. & Schell, M. (1980). Zur Analyse der Erzählungen von Kindern im Prä- und konkretoperationalen Entwicklungsstadium. Mannheim: Universitaet, Lehrstuhl Psychologie III.

Hoppe-Graff, S. & Herrmann, T. (1979). Überlegungen und Untersuchungen zum Vorstellungsgehalt von Begriffsrelationen. Mannheim: Universitaet, Lehrstuhl Psychologie III.

Schöler, H. & Hoppe-Graff, S. (1979). Eine Untersuchung zur Geschichtenreproduktion bei 5-8-jährigen. Mannheim: Universitaet, Lehrstuhl Psychologie III.

Schöler, H., Hoppe-Graff, S. & Herrmann, Th. (1978). Entscheidungen nach verbalen Drohungen und Versprechen. Bericht Nr. 5 der Forschungsgruppe Sprache und Kognition am Lehrstuhl Psychologie III der Universität Mannheim.

Hoppe, S., Schmid-Schönbein, C. & Seiler, T.B. (1977). Entwicklungssequenzen. Bern: Huber.

Liepmann, D. & Hoppe, S. (1977). Zur Konstrukt-Validität des Einstellungsfragebogens zum schulischen Bereich (EFS). Psychologie in Erziehung und Unterricht, 24(6), 375-379.

Hoppe, S. & Liepmann, D. (1976). Einführung in die Statistik für die Verhaltenswissenschaften. Teil II: Inferenzstatistik. Stuttgart: Kohlhammer.

Liepmann, D. & Hoppe, S. (1976). Einige Befunde zur faktoriellen Struktur des Gießen-Tests (GT). Diagnostica, 22, 26-34.

Liepmann, D. & Hoppe, S. (1975). EFS - EINSTELLUNGSFRAGEBOGEN FÜR SCHÜLER. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 22, 120-124.

Liepmann, D. & Hoppe, S. (1975). Erste Ergebnisse bei der Entwicklung eines Einstellungsfragebogens zum schulischen Bereich (EFS) bei Berufsschülern. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 22, 120-124.

Hoppe, S. & Liepmann, D. (1974). Einführung in die Statistik für die Verhaltenswissenschaften. Teil I: Deskriptive Statistik. Stuttgart: Kohlhammer.

weitere Schriften:

Hoppe-Graff, S. (1993). Die Emergenz des Als ob-Spiels. Heidelberg: Unveröffentlichte Habilitationsschrift an der Universität Heidelberg.



weiterführende Informationen

Weitere Informationen

Möchten Sie auch in die Datenbank aufgenommen werden oder haben Sie Änderungswünsche an Ihrem vorhandenen Profil; bitte nehmen Sie zu uns Kontakt auf.

Dr. Gabriel Schui
Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID)
Universitätsring 15,
54296 Trier
Folgen Sie uns auf Twitter

Kontakt und Funktionen

URL der Seite: https://www.psychauthors.de/psychauthors/index.php?wahl=forschung&uwahl=psychauthors&uuwahl=p00789SH_pub