Navigation

Service-Menü

Hauptmenü



Bereichsmenü

Autoren mit:

WGL Logo

PsychAuthors

Literaturliste von Prof. Dr. Peter Kaiser

letzte Aktualisierung: 10.04.2017

Kaiser, P., Gabler, A. M., Lehmann, F. & Meins, K. (2014). Emotionen im Konflikt - Wirkfaktoren in der Mediation. In C. Fischer & H. Unberath (Hrsg.), Grundlagen und Methoden der Mediation. Tagung vom 22./23. März 2013 in Jena (S. 43-63). München: Beck.

Kaiser, P. (2013). Schwiegermutter mit System. Ressourcen und Anfälligkeiten von Schwiegerbeziehungen. Familiendynamik, 38(4), 322-333.

Kaiser, P. (2012). Rezension zu Glasl, F. (2010). Selbsthilfe in Konflikten. Konzepte, Übungen, praktische Methoden. 5. überarbeitete und erweiterte Auflage. Stuttgart: Verlag Freies Geistesleben, 214 Seiten.

Kaiser, P. (2012). Besonderheiten in der Behandlung religiöser Patienten. In M. Utsch (Hrsg.), Pathologische Religiosität. Genese, Beispiele, Behandlungsansätze (S. 37-66). Stuttgart: Kohlhammer.

Kaiser, P. (2012). Familiale Belastungserfahrungen und Studienmotivation. In M. Krämer, S. Dutke & J. Barenberg (Hrsg.), Psychologiedidaktik und Evaluation IX (S. 113-120). Aachen: Shaker.

Kaiser, P. (2010). Der Einfluss der Herkunftsfamilien auf die Partnerschaft. In Staatsinstitut für Frühpädagogik (Hrsg.), Das Online-Familienhandbuch. München:

Kaiser, P. (2010). Rezension zu Karl Berkel: Konflikttraining. Konflikte verstehen, analysieren, bewältigen. Verlag Recht und Wirtschaft. 9. überarbeitete und erweiterte Auflage. Frankfurt, 2008, 144 Seiten. Frankfurt

Kaiser, P. (2009). Rezension zu Karl Berkel: Konflikttraining. Konflikte verstehen, analysieren, bewältigen. Verlag Recht und Wirtschaft. 9. überarbeitete und erweiterte Auflage. Frankfurt

Kaiser, P. & Berentzen, J. (2009). Konflikte im System Krankenhaus. CNE. Fortbildung, 4, 2-16.

Kaiser, P. (2009). Familienbeziehungen und Familientherapie unter mehrgenerationaler Perspektive. In Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (Hrsg.),K. A. Schneewind (Hrsg.), Familien in Deutschland: Beiträge aus familienpsychologischer Sicht (S. 24-29). Berlin: Deutscher Psychologen Verlag.

Kaiser, P. (2009). Neuere Perspektiven in Familienpsychologie und Familientherapie. Internationale religionspädagogische Rundschau, 159-174.

Kaiser, P. (2008). Rezension von Kals, E. &; Ittner, H. (2008). Wirtschaftsmediation. Göttingen: Hogrefe.

Kaiser, P. & Onnen-Isemann, C. (2008). Psychologie für den Alltag (koreanische Ausgabe). Seoul: Doulniuk.

Kaiser, P. (2008). Mehrgenerationanfamilie und neuropsychische Schemata. Therapeutische Wirkfaktoren und Wirkdimensionen. Göttingen: Hogrefe.

Kaiser, P. & Onnen-Isemann, C. (2007). Psychologie für den Alltag. Wie man Probleme wirklich bewältigen kann. Heidelberg: mvg Verlag.

Kaiser, P. (2006). Die Mehrgenerationenperspektive in der psychotherapeutischen Praxis. Psychotherapie in Psychiatrie, Psychotherapeutischer Medizin und Klinischer Psychologie, 11(1), 74-86.

Kaiser, P. (2006). Genographische Mehrebenenanalyse in der psychologischen Forschung. In V. Luif, G. Thoma & B. Boothe (Hrsg.), Beschreiben - Erschließen - Erläutern. Psychotherapieforschung als qualitative Wissenschaft (S. 400-417). Lengerich: Pabst.

Kaiser, P. & Striegl, S. (2006). Ich suche nicht, ich finde - Das Phänomen der Kreativität. Stuttgart: Südwestrundfunk.

Kaiser, P. (2005). Qualitative Methoden in der familienpsychologischen Forschung. In F. W. Busch & R. Nave- Herz (Hrsg.), Familie und Gesellschaft. Beiträge zur Familienforschung (S. 257-289). Oldenburg: BIS-Verlag.

Kaiser, P. (2005). Schwestern im familialen Systemkontext. In C. Onnen-Isemann & G. M. Rösch (Hrsg.), Schwestern. Zur Dynamik einer lebenslangen Beziehung (S. 65-88). Frankfurt a. M.: Campus.

Juen, B., Brauchle, G., Hötzendorfer, C., Beck, T., Krampl, M., Andreatta, P., Werth, M., Kaiser, P., Ramminger, E., Friessnig, M., Risch, M., Ploner, M. & Schönherr, C. (2004). Handbuch der Krisenintervention (2., aktualis. u. erg. Aufl.). Innsbruck: Studia Universitätsverlag.

Kaiser, P. (2004). Der Einfluss der Herkunftsfamilien auf die Partnerschaft.

Kaiser, P. (2003). Paartherapie in der psychotherapeutischen Praxis. PsychotherapeutenFORUM, 10(6), 5-11.

Kaiser, P. (2003). Transgenerationale Interaktionen und Partnerschaft. In I. Grau & H. W. Bierhoff (Hrsg.), Sozialpsychologie der Partnerschaft (S. 111-136). Berlin: Springer.

Kaiser, P. (2002). Einführung in die Paar- und Familienpsychologie. In S. K. D. Sulz & H.-P. Heekerens (Hrsg.), Familien in Therapie. Grundlagen und Anwendung kognitiv-behavioraler Familientherapie (S. 5-37). München: CIP-Medien.

Kaiser, P. (2002). Systemische Mehrebenenanalyse der familialen Lebensqualität - Hinweise und Kriterien zur praktischen Arbeit mit Familien. In S. K. D. Sulz & H.-P. Heekerens (Hrsg.), Familien in Therapie. Grundlagen und Anwendung kognitiv-behavioraler Familientherapie (S. 51-75). München: CIP-Medien.

Kaiser, P. & Lee, N. (2001). Transgenerationale Perspektiven der Elternschaft. Beitrag zur Zweiten Münchner Tagung für Familienpsychologie am 16./ 17. Februar 2001 an der Universität München.

Kaiser, P. (2000). Konflikte und Konfliktmanagement im Krankenhaus. Zeitschrift für Konfliktmanagement, 4, 168 -174.

Kaiser, P. (2000). Hintergründe, Vorbeugung und Entschärfung von Konflikten in Organisationen des Sozial- und Gesundheitswesens. In A. Dieter, L. Montada & A. Schulze (Hrsg.), Gerechtigkeit im Konfliktmanagement und in der Mediation (S. 134-180). Frankfurt a. M.: Campus.

Kaiser, P. (2000). Klärung von Ressourcen und Anfälligkeiten zur Verbesserung der Lebensqualität von Paaren. In P. Kaiser (Hrsg.), Partnerschaft und Paartherapie (S. 383-403). Göttingen: Hogrefe.

Kaiser, P. (2000). Partnerschaft und Herkunftsfamilie. In P. Kaiser (Hrsg.), Partnerschaft und Paartherapie (S. 113-146). Göttingen: Hogrefe.

Kaiser, P. (Hrsg.). (2000). Partnerschaft und Paartherapie. Göttingen: Hogrefe.

Kaiser, P. (1999). Führungsprobleme im Krankenhaus. PR.InterNet - Zeitschrift für Pflegeberufe, 1, 2-17.

Kaiser, P. (1998). Familiale Gesundheits- und Entwicklungsförderung unter transgenerationaler Perspektive. In P. Paulus & D. Deter (Hrsg.), Gesundheitsförderung. Zwischen Selbstverwirklichung und Empowerment (S. 77-118). Köln: GwG-Verlag.

Kaiser, P. (1998). Familiengeheimnisse. In A. Spitznagel (Hrsg.), Geheimnis und Geheimhaltung. Erscheinungsformen, Funktionen, Konsequenzen (S. 280-297). Göttingen: Hogrefe.

Jäncke, L., Bauer, A., Kaiser, P. & Kalveram, K. T. (1997). Timing and stiffness in speech motor control of stuttering and nonstuttering adults. Journal of Fluency Disorders, 309-321.

Kaiser, P. (1997). Neukonzeption und Curriculum des Weiterbildungsstudiengangs "Familientherapie als systemisches Handeln im Sozial- und Gesundheitswesen". Interdisziplinäre Forschungsstelle Familienwissenschaft (IFF). Oldenburg: Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung der Carl von Ossietzky - Universität Oldenburg.

Kaiser, P., Bisler, W. & Lange, R. (1997). Konzeption des Weiterbildungsprogramms "Management in sozialen Einrichtungen" am Institut für Fort- und Weiterbildung in Caritas und sozialem Dienst (IFC) der Kath. Fachhochschule Norddeutschland.

Kaiser, P., Rieforth, J., Zilleßen, H., Troja, M. & Schwitters, H. (1997). Konzeption und Curriculum des Weiterbildungsstudiengangs Mediation der Carl von Ossietzky - Universität Oldenburg. Oldenburg: Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung der Carl von Ossietzky - Universität Oldenburg.

Kaiser, P. (1996). Familiale Gesundheits- und Entwicklungsförderung. In F. W. Busch & R. Nave-Herz (Hrsg.), Ehe und Familie in Krisensituationen (S. 137-172). Oldenburg: Isensee.

Kaiser, P. (1996). Relationships in the extended family and diverse family forms. In A. E. Auhagen & M. von Salisch (Eds.), The diversity of human relationships (pp. 141-170). Cambridge: Cambridge University Press.

Kaiser, P. (1995). Beratung von Pflegefamilien nach dem systemischen Mehrebenenmodell. In M. R. Textor & P. K. Warndorf (Hrsg.), Familienpflege. Forschung, Vermittlung, Beratung (S. 218-234). Freiburg i. Br.: Lambertus.

Kaiser, P. (1995). Strukturelle Besonderheiten und Probleme von Pflegefamilien. In M. R. Textor & P. K. Warndorf (Hrsg.), Familienpflege. Forschung, Vermittlung, Beratung (S. 67-77). Freiburg i. Br.: Lambertus.

Jäncke, L., Kaiser, P., Herzog, A. & Steinmetz, H. (1993). Auditorische Lateralisierung bei eineiigen Zwillingen: Eine Untersuchung mit dem dichotischen Konsonant-Vokal-Recall-Test. Folia Phoniatrica, 45(6), 295-302.

Kaiser, P. (1993). Beziehungen in Mehrgenerationenfamilien. Zeitschrift Neue Gespräche, 1, 19-24.

Kaiser, P. (1993). Pflegefamilien im Systemkontext. In P. Kaiser (Hrsg.), Psycho-Logik helfender Institutionen (S. 79-104). Heidelberg: Asanger.

Kaiser, P. (Hrsg.). (1993). Psycho- Logik helfender Institutionen. Heidelberg: Asanger.

Kaiser, P. & Biell, M. (1993). Helfermotive und ihre familialen Hintergründe. In P. Kaiser (Hrsg.), Psycho-Logik helfender Institutionen (S. 121-144). Heidelberg: Asanger-Verlag.

Kaiser, P. (1993). Beziehungen in der erweiterten Familie und unterschiedlichen Familienformen. In A. E. Auhagen & M. von Salisch (Hrsg.), Zwischenmenschliche Beziehungen (S. 143-172). Göttingen: Hogrefe.

Kaiser, P. (1993). Intra- und interinstitutionelle Dynamik im Sozial- und Gesundheitswesen. In P. Kaiser (Hrsg.), Psycho-Logik helfender Institutionen. Beiträge zu einer besseren Nutzerfreundlichkeit der Organisationen im Sozial- und Gesundheitswesen (S. 15-30). Heidelberg: Asanger.

Kaiser, P. (1993). Pflegefamilien im Netzwerk der Systeme. Zeitschrift für Familienforschung, 5(1), 5-41.

Kaiser, P. (1993). Pflegefamilien und ihre Systemkontexte. In P. Kaiser (Hrsg.), Psycho-Logik helfender Institutionen. Beiträge zu einer besseren Nutzerfreundlichkeit der Organisationen im Sozial- und Gesundheitswesen (S. 79-104). Heidelberg: Asanger.

Kaiser, P. (1993). Systemische Mehrebenenanalysen im Sozial- und Gesundheitswesen. In P. Kaiser (Hrsg.), Psycho-Logik helfender Institutionen. Beiträge zu einer besseren Nutzerfreundlichkeit der Organisationen im Sozial- und Gesundheitswesen (S. 206-221). Heidelberg: Asanger.

Kaiser, P. (Hrsg.). (1993). Psycho-Logik helfender Institutionen. Beiträge zu einer besseren Nutzerfreundlichkeit der Organisationen im Sozial- und Gesundheitswesen. Heidelberg: Asanger.

Kaiser, P. & Biell, M. (1993). Herkunftsfamilie und Berufstätigkeit professioneller Helfer. In P. Kaiser (Hrsg.), Psycho-Logik helfender Institutionen. Beiträge zu einer besseren Nutzerfreundlichkeit der Organisationen im Sozial- und Gesundheitswesen (S. 121-144). Heidelberg: Asanger.

Kaiser, P., Grieb, I. & Rieforth, J. (1993). Systemorientierte Weiterbildung. In P. Kaiser (Hrsg.), Psycho-Logik helfender Institutionen. Beiträge zu einer besseren Nutzerfreundlichkeit der Organisationen im Sozial- und Gesundheitswesen (S. 171-189). Heidelberg: Asanger.

Kaiser, P. (Hrsg.). (1992). Das Pflege-/ Adoptivkind und seine Ursprungsfamilie. Dokumentation der Fachtagung "Das Pflege- und Adoptivkind und seine Ursprungsfamilie" am 26.09.1992 in Kitzingen. Kitzingen: Landesverband der Pflege- und Adoptiveltern in Bayern e.V.

Kaiser, P. (1992). Genographische Mehrebenenanalyse - Familiale Strukturen und Entwicklungen in zeitgeschichtlichen Systemkontexten mehrerer Ebenen. Schriftenreihe der Arbeitsgruppe Familientherapie, 2.

Kaiser, P. (1992). Gesundheit im Systemkontext. Forum Gesundheitswissenschaften, 3, 94-123.

Kaiser, P. (1991). Partnerwahl im Kontext der Mehrgenerationenfamilie. Schriftenreihe der Arbeitsgruppe Familientherapie der Universität Oldenburg, 1.

Kaiser, P. (1991). Genographische Mehrebenenanalyse - Transgenerationale Familienstrukturen und aktuelle Lebenssituation als Gegenstände systemischer Diagnostik und Therapie. In H. Neukäter (Hrsg.), Verhaltensstörungen verhindern. Prävention als pädagogische Aufgabe. Bericht über die Fachtagung in Oldenburg vom 15.-17. März 1990 (S. 61-79). Oldenburg: Oldenburg Verlag.

Kaiser, P., Rieforth, J., Winkler, H. & Ebbers, F. (1990). Strukturprobleme von Pflegefamilien. Möglichkeiten und Grenzen von Selbsthilfe. Familiendynamik, 15(2), 125-140.

Kaiser, P. (1989). Familien-Erinnerungen. Zur Psychologie der Mehrgenerationenfamilie. Heidelberg: Asanger.

Kaiser, P., Rieforth, J., Winkler, H. & Ebbers, F. (1988). Selbsthilfe-Supervision und Familienberatung bei Pflegefamilien. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 37(8), 290-297.

Kaiser, P. & Belschner, W. (1987). Gesundheitsförderung in der alltäglichen Lebenswelt - Förderung von Nachbarschaftshilfe in einem sozialen Brennpunkt. Zeitschrift für personenzentrierte Psychologie und Psychotherapie, 6(4), 435-445.

Kaiser, P. (1986). Gesundheit und Glück als Voraussetzung und Anliegen systemischer Interaktionen. In P. Kaiser (Hrsg.), Glück und Gesundheit durch Psychologie? Konzepte, Entwürfe, Utopien (S. 89-112). Weinheim: Psychologie Verlags Union/Beltz.

Kaiser, P. (1986). Zur Psychologie und Philosophie von Gesundheit und Glück. In P. Kaiser (Hrsg.), Glück und Gesundheit durch Psychologie? Konzepte, Entwürfe, Utopien (S. 11-59). Weinheim: Psychologie Verlags Union/Beltz.

Kaiser, P. (Hrsg.). (1986). Glück und Gesundheit durch Psychologie? Konzepte, Entwürfe, Utopien. Weinheim: Psychologie Verlags Union/Beltz.

Belschner, W. & Kaiser, P. (1985). Soziale Unterstützung - ein interesseloses Konzept? Ein Resümee aus einem gemeindepsychologischen Projekt. In B. Röhrle & W. Stark (Hrsg.), Soziale Netzwerke und Stützsysteme. Perspektiven für die klinisch-psychologische und gemeindepsychologische Praxis (S. 51-57). Tübingen: Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie.

Kaiser, P. (1985). Sind systemisch-direktive Interventionsmethoden mit einer humanistisch-klientenzentrierten Grundhaltung vereinbar? GwG-Info, 8-18.

Kaiser, P. (Hrsg.). (1984). Gesundheit und Glück durch Psychologie? Konzepte, Entwürfe, Utopien. Weinheim: Beltz.

Kaiser, P. & Belschner, W. (1984). Soziale Unterstützung - ein interessenloses Konzept? Ein Resümee aus einem gemeindepsychologischen Projekt. In B. Röhrle & W. Stark (Hrsg.), Soziale Netzwerke und Stützsysteme (S. 51-57). Tübingen: Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie.

Kaiser, P. (1984). Genographische Mehr-Ebenen-Analyse als Strategie problemlösender Einzel- und Familientherapie. In R. van Quekelberghe (Hrsg.), Studien zur Handlungstheorie und Psychotherapie 2 - Diagnostik/Intervention (S. 104-118). Landau: Erziehungswissenschaftliche Hochschule Rheinland-Pfalz.

Belschner, W., Ernst, H., Kaiser, P., Köppelmann-Baillieu, M., Rudeck, R. & Sommer, G. (Hrsg.). (1983). Gemeindepsychologische Perspektiven. Band 1: Grundlagen und Anwendungsfelder. Tübingen: Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie.

Kaiser, P. (1983). Handeln auf mehreren Ebenen - ein Trainingsprogramm zur Vermittlung gemeindepsychologischer Basisfertigkeiten. Oldenburg: Fachbereich Psychologie der Universität Oldenburg.

Kaiser, P. (1983). Kompetenzepidemiologie als Mehr-Ebenen-Analyse. In D. Kommer & B. Röhrle (Hrsg.), Gemeindepsychologische Perspektiven. Band 3: Ökologie und Lebenslagen (S. 204-208). Tübingen: Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie.

Kaiser, P. (1983). Schülerberatung in der Kollegstufe des Gymnasiums. Zeitschrift für Individualpsychologie, 8(2), 122-128.

Kaiser, P. (1983). Überlegungen zur Ausbildung in Gemeindepsychologie. In W. Belschner, H. Ernst, P. Kaiser, M. Köppelmann-Baillieu, R. Rudeck & G. Sommer (Hrsg.), Gemeindepsychologische Perspektiven. Band 1: Grundlagen und Anwendungsfelder (S. 190-194). Tübingen: Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie.

Kaiser, P. (1983). Zur Förderung und Wiederherstellung psychosozialer Gesundheit in der Gemeinde. Ein Mehr-Ebenen-Modell. In W. Belschner, H. Ernst, P. Kaiser, M. Köppelmann-Baillieu, R. Rudeck & G. Sommer (Hrsg.), Gemeindepsychologische Perspektiven. Band 1: Grundlagen und Anwendungsfelder (S. 71-78). Tübingen: Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie.

Kaiser, P. (1982). Epidemiologie. In R. Bastine, P. A. Fiedler, K. Grawe, S. Schmidtchen & G. Sommer (Hrsg.), Grundbegriffe der Psychotherapie (S. 65-71). Weinheim: Edition Psychologie.

Kaiser, P. (1982). Kompetenz als erlernbare Fähigkeit zur Analyse und Bewältigung von Lebenssituationen auf mehreren Ebenen. Dissertation, Universität, Fachbereich Philosophie, Psychologie, Sportwissenschaften, Oldenburg.

Kaiser, P. (1981). Neuere Perspektiven in der Gemeindepsychologie. In W. Michaelis (Hrsg.), Bericht über den 32. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Zürich, 1980 (S. 752-753). Göttingen: Hogrefe.

Kaiser, P. & Belschner, W. (1981). Darstellung eines Mehrebenenmodells primärer Prävention. In S. H. Filipp (Hrsg.), Kritische Lebensereignisse (S. 174-197). München: Urban & Schwarzenberg.

Kaiser, P., Belschner, W. & Gottwald, P. (1981). Zur Kompetenz des klinischen Psychologen für Prävention und Präventionsforschung. In W.- .- R. Minsel & R. Scheller (Hrsg.), Brennpunkte der klinischen Psychologie (S. 194-212). München: Kösel.

Kaiser, P. (1980). Kompetenztraining zur Bewältigung von Lebenssituationen als Beispiel integrativer Psychotherapie. In W. Schulz & M. Hautzinger (Hrsg.), Klinische Psychologie und Psychotherapie (S. 141-156). Tübingen: Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie.

Kaiser, P. (1977). Kompetenzepidemiologie - Überlegungen zu einer Epidemiologie psychosozialer Fertigkeiten. In G. Sommer & H. Ernst (Hrsg.), Gemeindepsychologie (S. 97-119). München: Urban & Schwarzenberg.

weitere Schriften:

Kaiser, P., Gabler, A. M., . & Paul I. (2012). Wirkfaktoren und Wirkdimensionen in der Gerichtsmediation - erste Ergebnisse der Kieler Longitudinalstudie. Bericht an den Vermittlungsausschuss des Bundesrates vom 27.3.2012.

Kaiser, P., Moon Jong Bea, Nam-Ok Lee & Spiegel E. (2012). Strukturen und Beziehungen in Mehrgenerationenfamilien aus der Sicht junger Erwachsener verschiedener Kulturen". Präsentation auf dem 48. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, 23.-27.6.2012 in Bielefeld.

Kaiser, P. (2011). Widerstand in der Paar- und Familientherapie. Präsentation, Seoul Cyber University, Seoul, Korea.

Kaiser, P. (2010). "Wirkfaktoren und Wirkdimensionen in der Gerichtsmediation - Ergebnisse einer prospektiven Longitudinalstudie". Präsentation, Landgericht Kiel.

Kaiser, P. (2010). Familienmediation. Präsentation, Seoul Cyber University, Seoul, Korea.

Kaiser, P. (2010). Neuropsychologische Perspektiven der Paar- und Familientherapie. Präsentation, Seoul Cyber University, Seoul, Korea.

Kaiser, P. (2010). Ressources and conflicts beween generations. Präsentation, European Society of Family Relations Milano, Italy.

Kaiser, P. (2010). Schwiegerbeziehungen im Kontext der Mehrgenerationenfamilie. Präsentation, Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Bremen.

Kaiser, P. (2010). Schwiegermütter und Schwiegertöchter. Präsentation, Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie, Berlin.

Kaiser, P. (2008). Fragebogen zur familialen Funktionsfähigkeit (FFT).



weiterführende Informationen

Weitere Informationen

Möchten Sie auch in die Datenbank aufgenommen werden oder haben Sie Änderungswünsche an Ihrem vorhandenen Profil; bitte nehmen Sie zu uns Kontakt auf.

Dr. Gabriel Schui
Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID)
Universitätsring 15,
54296 Trier
Folgen Sie uns auf Twitter

Kontakt und Funktionen

URL der Seite: https://www.psychauthors.de/psychauthors/index.php?wahl=forschung&uwahl=psychauthors&uuwahl=p00792PK_pub