Navigation

Service-Menü

Hauptmenü



Bereichsmenü

Autoren mit:

WGL Logo

PsychAuthors

Literaturliste von Dr. Silke Pawils

letzte Aktualisierung: 24.01.2024

Daehn, D., Martens, C., Loew, V., Kemmler, L., Rudolf, S., Kochen, E., Renneberg, B. & Pawils, S. (2023). SmartMoms - A web application to raise awareness and provide information on postpartum depression. BMC Pregnancy and Childbirth, 23(1), No. 402.

Jörren, H. L., Schmidt, H., Kaman, A., Ravens-Sieberer, U., Rumpf, H.-J. & Pawils, S. (2023). Mental Health im Kindesalter: der Einfluss von Mediennutzung, Erziehungsverhalten und elterlichem Stresserleben - eine Sekundärdatenanalyse von KiGGS- und BELLA-Daten. Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz, 66(7), 784-793.

Kattein, E., Schmidt, H., Witt, S., Jörren, H. L., Menrath, I., Rumpf, H.-J., Wartberg, L. & Pawils, S. (2023). Increased digital media use in preschool children: Exploring the links with parental stress and their problematic media use. Children, 10(12), No. 1921.

Kolodziej, D., Wolkwitz, P., Schön, G., Siefert, S. & Pawils, S. (2023). Evaluation of a child-centred psychosocial healthcare intervention (KIDPROTEKT) - Results of a cluster randomized controlled trial in paediatric and gynaecologic practices. Psychosocial Intervention, 32(1), 33-42.

Sigmund, D., Loew, V. & Pawils, S. (2023). Engaging parents affected by mental health problems in pediatric and gynecologic practices - Implications of the KID-PROTEKT study. Children, 10(12), No. 1853.

Daehn, D., Rudolf, S., Pawils, S. & Renneberg, B. (2022). Perinatal mental health literacy: Knowledge, attitudes and help-seeking among perinatal women and the public - A systematic review. BMC Pregnancy and Childbirth, 22(1), No. 574.

Pawils, S., Kochen, E., Weinbrenner, N., Loew, V., Döring, K., Daehn, D., Martens, C., Kaczmarek, P. & Renneberg, B. (2022). Postpartale Depression - wer kümmert sich? Versorgungszugänge über Hebammen, Gynäkologie, Pädiatrie und Allgemeinmedizin. Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz, 65(6), 658-667.

Pawils, S., Kolodziej, D., Siefert, S. & Metzner-Guczka, F. (2022). Selbstwirksamkeitserwartung als Outcome zur Wirksamkeitsmessung in der Familienintervention "Babylotse ambulant" in Frauenarztpraxen. PPmP - Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie, 72(7), 306-315.

Pawils, S., Lindeman, T. & Lemke, R. (2022). Dental neglect and its perception in the dental practice. International Journal of Environmental Research and Public Health, 19(11), No. 6408.

Wichmann, M.- L.- Y., Pawils, S., Richters, J. & Metzner, F. (2022). School-based interventions for child and adolescent victims of interpersonal violence. Trauma, Violence, & Abuse, 1-20.

Heimann, T., Ewert, J., Metzner, F., Sigmund, F., Jud, A. & Pawils, S. (2021). Datenerfassungen im Kinderschutz - Essenzieller Bestandteil zum besseren Verständnis der Thematik. Monatsschrift Kinderheilkunde, 169, 1-2.

Heimann, T., Ewert, J., Metzner, F., Sigmund, F., Jud, A. & Pawils, S. (2021). Medizinischer Kinderschutz während des Corona-Lockdowns. Vergleichende Befunde der Kinderschutzfälle aus Kliniken und Ambulanzen in Deutschland. Monatsschrift Kinderheilkunde, 169(4), 346-352.

Khalid, G., Metzner, F. & Pawils, S. (2021). Prevalence of dental neglect and associated risk factors in children and adolescents - A systematic review. International Journal of Paediatric Dentistry, 1-11.

Metzner, F. & Pawils, S. (2021). Väterliche Risiko- und Schutzfaktoren für Kindeswohlgefährdung und ihre Berücksichtigung in den deutschlandweit eingesetzten Risikoinventaren. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 70(2), 98-114.

Metzner, F., Sobania, K., Vasileva, M., Wichmann, M., Lempertz, D. & Pawils, S. (2020). Die Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) bei Kindern im Vorschulalter: Ein Überblick zu Diagnostik, Prävalenz und Versorgungssituation in Deutschland. Zeitschrift für Psychiatrie, Psychologie und Psychotherapie, 68(1), 16-32.

Lotzin, A., Buth, S., Sehner, S., Hiller, P., Pawils, S., Metzner, F., Read, J., Härter, M. & Schäfer, I. (2019). Reducing barriers to trauma inquiry in substance use disorder treatment - A cluster-randomized controlled trial. Substance Abuse Treatment Prevention and Policy (Online Journal), 14, No. 23.

Lotzin, A., Grundmann, J., Hiller, P., Pawils, S. & Schäfer, I. (2019). Profiles of childhood trauma in women with substance use disorders and comorbid posttraumatic stress disorders. Frontiers in Psychiatry, 10, No. 674.

Metzner, F., Dahm, K., Richter-Appelt, H., Pawils, S., Moulaa-Edmondson, M. J. & Stellermann-Strehlow, K. (2019). Entwicklungstraumastörung (ETS) bei Kindern und Jugendlichen - Ergebnisse einer Patientenpopulation der kinder- und jugend-psychiatrischen Spezialsprechstunde "Gewalt und Trauma". Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, 47(4), 300-312.

Metzner, F., Wolkwitz, P., Lehmann, N. M. & Pawils, S. (2019). Prädiktoren und Verfahren zur Erfassung von Hinweisen für Kindeswohlgefährdung in Forschung und Praxis. Ein Überblick zum Stand vor und nach Einführung des Bundeskinderschutzgesetzes. In W. Körner & G. Hörmann (Hrsg.), Staatliche Kindeswohlgefährdung? (S. 149-164). Weinheim: Beltz Juventa.

Pawils, S. & Metzner, F. (2019). Frühe Kindheit - Monitoring und Förderung des Kindeswohls in Deutschland. Ergebnisse des Expertentreffens im Sommer 2019. Ein Tagungsbericht. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 39(4), 434-439.

Kludas, L., Kriston, L., Metzner, F., Wichmann, M. & Pawils, S. (2018). Steigerung von elterlichem Gesundheitswissen durch schriftliches Informationsmaterial unter Berücksichtigung des familiären sozioökonomischen Status. Eine randomisiert-kontrollierte Studie. Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz, 61(4), 385-393.

Lotzin, A., Buth, S., Sehner, S., Hiller, P., Martens, M.-S., Pawils, S., Metzner, F., Read, J., Härter, M. & Schäfer, I. (2018). "Learning how to ask": Effectiveness of a training for trauma inquiry and response in substance use disorder healthcare professionals. Psychological Trauma: Theory, Research, Practice, and Policy, 10(2), 229-238.

Mays, D., Schneider, L., Wichmann, M., Metzner, F., Zielemanns, H., Pawils, S. & Franke, S. (2018). Schulisches Selbstkonzept sowie Lern- und Leistungsmotivation bei Schülerinnen und Schülern mit einem prognostizierten ungünstigen Entwicklungsverlauf im Bereich der emotionalen und sozialen Entwicklung während der Transition in die Sekundarstufe I. Zeitschrift für Heilpädagogik, 69(3), 133-146.

Metzner, F., Dingoyan, D., Wichmann, M.- L.- Y., Hanft-Robert, S. & Pawils, S. (2018). "Das Vertrauen muss da sein". Herausforderungen und Konflikte in der therapeutischen Arbeit mit geflüchteten Patient*innen aus Sicht der behandelnden Psychotherapeut*innen und Dolmetscher*innen. Konfliktdynamik, 7(1), 30-39.

Metzner, F., Pahlke, S., Diesing, A., Marin, N., Klasen, F., Pawils, S., Schulte-Markwort, M. & Richter-Appelt, H. (2018). Komplexe Traumafolgestörungen bei Kindern und Jugendlichen in Forschung und Praxis. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 67(3), 239-256.

Wichmann, M., Nick, S., Redlich, A., Pawils, S., Brune, M., Betke, E., Wlodarczyk, O. & Metzner, F. (2018). Sekundäre traumatische Belastung bei Dolmetschern in der Flüchtlingsversorgung. Trauma & Gewalt, 12(3), 226-243.

Metzner, F., Wlodarczyk, O. & Pawils, S. (2017). Paternal risk factors for child maltreatment and father's participation in a primary prevention program in germany. Journal of Social Service Research, 43(3), 299-307.

Schäfer, I., Pawils, S., Driessen, M., Härter, M., Hillemacher, T., Klein, M., Muehlhan, M., Ravens-Sieberer, U., Schäfer, M., Scherbaum, N., Schneider, B., Thomasius, R., Wiedemann, K., Wegscheider, K. & Barnow, S. (2017). Understanding the role of childhood abuse and neglect as a cause and consequence of substance abuse: The German CANSAS network. European Journal of Psychotraumatology (Online Journal), No. 1304114.

Wlodarczyk, O., Metzner, F. & Pawils, S. (2017). Bundesweite Befragung zur Versorgungssituation und -hindernissen von Kindern psychisch kranker Eltern aus Sicht der Erwachsenenpsychiatrie. Psychiatrische Praxis, 44(7), 393-399.

Wlodarczyk, O., Pawils, S., Metzner, F., Kriston, L., Klasen, F. & Ravens-Sieberer, U. (2017). Risk and protective factors for mental health problems in preschool-aged children: Cross-sectional results of the BELLA preschool study. Child and Adolescent Psychiatry and Mental Health (Online Journal), No. 12.

Wlodarczyk, O., Schwarze, M., Rumpf, H.-J., Metzner, F. & Pawils, S. (2017). Protective mental health factors in children of parents with alcohol and drug use disorders: A systematic review. PLoS ONE, 12(6), No. e0179140.

Metzner, F. & Pawils, S. (2016). Kinderschutz in der Suchthilfe - Bundesweite Good-Practice-Befragung in Suchthilfeeinrichtungen in Deutschland. Suchttherapie, 17(4), 181-187.

Pawils, S., Metzner, F., Wendt, C., Raus, S., Shedden-Mora, M., Wlodarczyk, O. & Härter, M. (2016). Patients with postpartum depression in gynaecological practices in Germany - Results of a representative survey of local gynaecologists about diagnosis and management. Geburtshilfe und Frauenheilkunde, 76(8), 888-894.

Pawils, S. & Metzner, F. (2016). Gewaltprävention im Kindes- und Jugendalter im Kurzüberblick. Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz, 59(1), 52-56.

Schäfer, I., Barnow, S. & Pawils, S. (2016). Substanzbezogene Störungen als Ursache und als Folge früher Gewalt. Grundlagen, Therapie und Prävention im BMBF-Forschungsverbund CANSAS. Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz, 59(1), 35-43.

Metzner, F., Schwinn, A., Mösko, M. & Pawils, S. (2015). Familien mit Migrationshintergrund als Zielgruppe in den Frühen Hilfen: Ergebnisse eines Sozialen Frühwarnsystems einer Metropolregion. Das Gesundheitswesen, 77(10), 742-748.

Pawils, S., Boettcher, A., Metzner, F., Plaumann, M. & Walter, U. (2015). Stellenwert und Umsetzung der Prävention in Deutschland - Eine bundesweite Befragung von Entscheidungsträgern in GKV-Spitzenverband, Bund, Ländern und Kommunen. Das Gesundheitswesen, 77(Supplement 1), S12-S13.

Pawils, S., Robra, B.-P., Berger, U., Jahn, I., Böttcher, S., Kolip, P., Finne, E., Schaefer, A., Winkel, K., Reinehr, T., Warschburger, P., Krentz, E. M., Helfert, S., Schäfer, J. M., Wick, K., Brix, C., Bormann, B., Sowa, M., Schwartze, D., Strauß, B., Fröhlich-Gildhoff, K., Rönnau-Böse, M., Bühler, A., Kötter, C., Stemmler, M., Jaursch, S., Lösel, F., Hautzinger, M., Wahl, M., Patak, M., Lohaus, A., Pieper, K., Weber, K., Stein, S., Jablonski-Memeni, A., Heinzel-Gutenbrunner, M., Margraf-Stiksrud, J., Liersch, S., Henze, V., Sterdt, E., Sayed, M., Röbl, M., Schnitzerling, J., Suermann, T., Mayr, E., Krauth, C., Walter, U., Stappenbeck, J., Wendell, A., Thomasius, R., Menrath, I., Prüßmann, M., Müller-Godeffroy, E., Prüßmann, C., Ottova, V., Ravens-Sieberer, U., Thyen, U., Splieth, C. H., Franze, M., Plachta-Danielzik, S., Thyrian, J. R., Schmidt, C. O., John, U., Kohlmann, T., Müller, M. J., Hoffmann, W., Windel, I. & Altgeld, T. (2015). Themenschwerpunkt: Wirksamkeit Kinder. Prävention und Gesundheitsförderung wirksam und nachhaltig gestalten - Ergebnisse des BMBF-Förderschwerpunkts Präventionsforschung 2004-2013. (Mit 15 Einzelbeiträgen). Das Gesundheitswesen, 77(Supplement 1), S49-S81.

Plaumann, M., Lehmann, F., Pawils, S., Walter, U., Bühler, A., Piontek, D., Dunkelberg, H., Schröder, J., Schemel, H.-J., Große, J., Menkouo, C., Grande, G., Reimann, B., Böhme, C., Süß, W., Nickel, S., Wolf, K., Trojan, A., Heusinger, J., Kammerer, K., Wolter, B. & Schuster, M. (2015). Themenschwerpunkt: Strukturbildung. Prävention und Gesundheitsförderung wirksam und nachhaltig gestalten - Ergebnisse des BMBF-Förderschwerpunkts Präventionsforschung 2004-2013. (Mit 7 Einzelbeiträgen). Das Gesundheitswesen, 77(Supplement 1), S107-S123.

Plaumann, M., Pawils, S., Walter, U., Bisson, S., Gerken, U., Machleidt, W., Krauth, C., Busche, W., Schwinn, A., Fillinger, U., Koch, U., Gallois, K., Strube, H., Hassel, H., Pigeot, I., Zeeb, H., Genz, J., Haastert, B., Müller, H., Verheyen, F., Cole, D., Rathmann, W., Nowotny, B., Roden, M., Giani, G., Mielck, A., Ohmann, C., Icks, A., Steckelberg, A., Hülfenhaus, C., Mühlhauser, I., Angerer, P., Niedermeier, H., Graf, T., Manthey, A., Marten-Mittag, B., Schmidt, H.-L., Gündel, H., Limm, H., Heinmüller, B., Nater, U. M., Angerer, P., Liel, K., Seeger, K., Kreuzfeld, S., Weippert, M., Kumar, M., Rieger, A., Stoll, R., Mühlpfordt, S., Rothländer, K., Keilhauer, E., Richter, P., Schäufele, M., Hoell, A., Hendlmeier, I., Köhler, L., Weyerer, S., Heinrich, S., Rapp, K., Rissmann, U., König, H.H. & Becker, C. (2015). Themenschwerpunkt: Wirksamkeit Erwachsene. Prävention und Gesundheitsförderung wirksam und nachhaltig gestalten - Ergebnisse des BMBF-Förderschwerpunkts Präventionsforschung 2004-2013. (Mit 13 Einzelbeiträgen). Das Gesundheitswesen, 77(Supplement 1), S82-S108.

Walter, U., Kliche, T., Pawils, S., Nöcker, G., Trenker, M., Finck, S., Linden, S. & Plaumann, M. (2015). Prävention und Gesundheitsförderung wissenschaftsbasiert stärken - Ergebnisse und Erfahrungen des BMBF-Förderschwerpunkts Präventionsforschung. Das Gesundheitswesen, 77(Supplement 1), S2-S11.

Hintzpeter, B., Metzner, F., Pawils, S., Bichmann, H., Kamtsiuris, P., Ravens-Sieberer, U. & Klasen, F. (2014). Inanspruchnahme von ärztlichen und psychotherapeutischen Leistungen durch Kinder und Jugendliche mit psychischen Auffälligkeiten. Ergebnisse der BELLA-Studie. Kindheit und Entwicklung, 23(4), 229-238.

Schäfer, I., Gromus, L., Atabaki, A., Pawils, S., Verthein, U., Reimer, J., Schulte, B. & Martens, M. (2014). Are experiences of sexual violence related to special needs in patients with substance use disorders? A study in opioid-dependent patients. Addictive Behaviors, 39(12), 1691-1694.

Atabaki, A., Heddaeus, D., Metzner, F., Schulz, H., Siefert, S. & Pawils, S. (2013). Implementing an inpatient social early warning system for child maltreatment. Research on Social Work Practice, 23(2), 189-198.

Kuntz, J. J., Metzner, F. & Pawils, S. (2013). Spezifische Risiko- und Schutzfaktoren von Vätern bei Kindeswohlgefährdung. Kindheit und Entwicklung, 22(1), 14-21.

Möller, I., v. Bodelschwingh, F., Klemperer, M., Pawils, S. & Röhrbein, M. (2012). Mum - Mama und mehr - Begleitung von Familien von der Schwangerschaft bis zum Ende des ersten Lebensjahres ihres Kindes. In A. Dorn, D. Kimmich-Laux, H. Richter-Appelt & M. Rauchfuß (Hrsg.), Die Psyche im Spiegel der Hormone. Beiträge der 40. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Psychosomatische Frauenheilkunde und Geburtshilfe (DGPFG e.V.) (S. 99-110). Frankfurt a. M.: Mabuse-Verlag.

Pawils, S., Atabaki, A., Metzner, F., Nöcker, G., Linden, S., Plaumann, M. & Walter, U. (2012). Behavioural and structural prevention to promote the health of socially disadvantaged children and adolescents: An overview of European and German health promotion strategies. Journal of Public Health, 20(2), 103-110.

Metzner, F. & Pawils, S. (2011). Zum Einsatz von Risikoinventaren bei Kindeswohlgefährdung. In W. Körner & G. Deegener (Hrsg.), Erfassung von Kindeswohlgefährdung in Theorie und Praxis (S. 251-277). Lengerich: Pabst.

Pawils, S., Metzner, F., Reiß, F., Schwinn, A., Röhrbein, M. & Koch, U. (2011). Soziale Frühwarnsysteme: ambulant versus stationär - oder beides?! Evaluationsergebnisse zu "Babylotsen Hamburg" und "Mum - Mama und mehr". Kindesmisshandlung und -vernachlässigung, 14(1), 20-33.

Schulz, H., Barghaan, D., Harfst, T., Bleich, C., Pawils, S., Kawski, S. & Koch, U. (2008). Strukturqualität I: Allgemeine Rahmenbedingungen. In F. W. Lamprecht & G. Paar (Hrsg.), Systemleitlinie Psychosomatische Rehabilitation (S. 75-94). Stuttgart: Schattauer.

Bleich, C., Pawils, S. & Koch, U. (2006). Patientenzufriedenheit: Abhängigkeit von Alter und Geschlecht. In A. Hinz & O. Decker (Hrsg.), Gesundheit im gesellschaftlichen Wandel. Altersspezifik und Geschlechterrollen. Festschrift zum 60. Geburtstag von Elmar Brähler (S. 179-199). Gießen: Psychosozial-Verlag.

Koch, U., Kliche, T. & Pawils, S. (2006). Fazit: Eine Agenda zur Weiterentwicklung der psychosozialen Medizin in Deutschland. In S. Pawils & U. Koch (Hrsg.), Psychosoziale Versorgung in der Medizin. Entwicklungstendenzen und Ergebnisse der Versorgungsforschung (S. 413-418). Stuttgart: Schattauer Verlag.

Pawils, S. & Koch, U. (Hrsg.). (2006). Psychosoziale Versorgung in der Medizin. Entwicklungstendenzen und Ergebnisse der Versorgungsforschung. Stuttgart: Schattauer.

Pawils, S., Satzinger, W., Trojan, A. & Koch, U. (2006). Patientenorientierung durch Patientenbefragungen als ein Qualitätsmerkmal der Krankenversorgung. In S. Pawils & U. Koch (Hrsg.), Psychosoziale Versorgung in der Medizin. Entwicklungstendenzen und Ergebnisse der Versorgungsforschung (S. 343-362). Stuttgart: Schattauer.

Schulz, H., Barghaan, D., Harfst, T., Bleich, C., Pawils, S., Kawski, S. & Koch, U. (2006). Strukturqualität I: Allgemeine Rahmenbedingungen. In F. W. Lamprecht & G. Paar (Hrsg.), Systemleitlinie Psychosomatische Rehabilitation (S. 75-94). Stuttgart: Schattauer.

Pawils, S., Klapper, B. & Koch, U. (2005). Wege zu einer gelungenen Interprofessionellen Kommunikation. In G. Nübel & H.-P. Kuhlmann (Hrsg.), Schöne neue Pflegewelt: Pflege und Gerontopsychiatrie (S. 15-30). Frankfurt am Main: Mabuse-Verlag.

Pawils, S., Klapper, B. & Koch, U. (2005). Wege zu einer gelungenen Kommunikation: Erfahrungen des bundesweiten Modellprojekts "InterKiK". In H.-P. Kuhlmann, G. Nübel & K.-H. Remlein (Hrsg.), Schöne neue Pflegewelt. Pflege und Gerontopsychiatrie (S. 15-30). Frankfurt a. M.: Mabuse-Verlag.

Pawils, S., Klapper, B., Schaeffer, D. & Koch, U. (2005). Experiences in the German model project "Interprofessional communication in hospitals". In C. Korunka & P. Hoffmann (Eds.), Change and quality in human service work. Dedicated to the work of André Büssing (pp. 299-309). München: Hampp.

Koch, U. & Pawils-Lecher, S. (Hrsg.). (2003). Psychosoziale Versorgung in der Medizin (Kurzfassungen zur Fachtagung). zugleich 2. Deutscher Kongress fuer Versorgungsforschung. Psychosocial care in medicine - Abstracts of conference proceedings. Lengerich: Pabst.

Lecher, S., Klapper, B. & Koch, U. (2003). Interprofessionelle Kommunikation im Krankenhaus. Erkenntnisse aus dem Modellprojekt "InterKiK". In B. Seidel-Kwem & R. Pfeiffer (Hrsg.), Vision Gesundheit - Der Weg der Veränderung - Krankenhäuser im Umbruch (S. 61-89). Wegscheid: WIKOM - Verlag.

Lecher, S., Klapper, B., Schaeffer, D. & Koch, U. (2003). InterKiK-Toolbox. Bewertung und Verbesserung der interprofessionellen Kooperation im Krankenhaus. Bern: Verlag Hans Huber.

Lecher, S. & Witte, E. H. (2003). FORMOD und PROMOD. Zwei Moderationstechniken zur Verbesserung von Entscheidungen in Gruppen. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 47(2), 73-86.

Boie, J., Dietsche, S., Lecher, S., Kawski, S. & Koch, U. (2002). Hamburger Verfahren zur Zufriedenheit mit Pflegeeinrichtungen (HVZP). Zeitschrift für Gerontopsychologie und -psychiatrie, 15(3), 107-123.

Lecher, S., Satzinger, W., Trojan, A. & Koch, U. (2002). Patientenorientierung durch Patientenbefragungen als ein Qualitätsmerkmal der Krankenversorgung. Bundesgesundheitsblatt, Gesundheitsforschung, Gesundheitsschutz, 45, 3-12.

Lecher, S. (2002). Patientenbefragung im Krankenhaus. Der Hamburger Fragebogen zum Krankenhausaufenthalt (HFK) als Instrument zur Defizitanalyse aus Patientensicht. Dissertation, Universität, Fachbereich Psychologie, Hamburg.

Lecher, S., Klapper, B. & Koch, U. (2002). Patientenbefragungen als Instrument des Qualitätsmanagements. Eine Krankenhausbefragung zur aktuellen Praxis. Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement, 7, 4-8.

Lecher, S., Klapper, B. & Koch, U. (2002). Hamburger Fragebogen zum Krankenhausaufenthalt (HFK) - Ein Instrument zur Defizitanalyse aus Patientensicht. Zeitschrift für Medizinische Psychologie, 11(3), 129-138.

Klapper, B., Lecher, S., Schaeffer, D. & Koch, U. (2001). Patientendokumentation. Sicherung interprofessioneller Kommunikation im Krankenhaus. Pflege, 14, 387-393.

Klapper, B., Schaeffer, D., Lecher, S. & Koch, U. (2001). Kommunikation und Kooperation zwischen Ärzten, Pflegenden und Patienten (InterKiK). Pflege aktuell, 2, 74-77.

Lecher, S. & Witte, E. H. (2001). FORMOD und PROMOD: State of the Art der Moderation des Gruppenproblemlösens. Hamburg: Universität, Fachbereich Psychologie, Arbeitsbereich Sozialpsychologie.

Klapper, B., Lecher, S., Schaeffer, D. & Koch, U. (2000). Zusammenarbeit im Krankenhaus. Interprofessionelle Kommunikation. Deutsches Ärzteblatt, 97(51-52), A 3482-3483.

Koch, U., Kawski, S. & Lecher, S. (2000). Optimierung kommunikativer Abläufe im Krankenhaus durch medizinisch-psychologische Intervention. In M. Härter & U. Koch (Hrsg.), Psychosoziale Dienste im Krankenhaus (S. 64-74). Göttingen: Verlag für Angewandte Psychologie.

Witte, E. H. & Lecher, S. (1998). Beurteilungskriterien für aufgabenorientierte Gruppen. Gruppendynamik, 29(3), 313-325.

Witte, E. H. & Lecher, S. (1998). Leistungskriterien für aufgabenorientierte Gruppen. In E. Ardelt-Gattinger, H. Lechner & W. Schlögl (Hrsg.), Gruppendynamik. Anspruch und Wirklichkeit der Arbeit in Gruppen (S. 52-61). Göttingen: Verlag für Angewandte Psychologie.

Lecher, S. (1997). Leistungssteigerung in Problemlösegruppen: Reduktion von Konformität durch Moderation. Hamburg: Diplomica GmbH.

Witte, E. H. & Lecher, S. (1997). Sozialpsychologische Kleingruppenforschung und betriebliche Gruppenarbeit: Zum Verhältnis von Theorie und Praxis. Gruppendynamik, 28(4), 351-363.

Witte, E. H. & Lecher, S. (1996). Systematik von Beurteilungskriterien für die Güte von Gruppenleistungen. Hamburg: Universität, Fachbereich Psychologie, Arbeitsbereich Sozialpsychologie.

Witte, E. H., Assmann, G. & Lecher, S. (1995). Ethik-Kodizes aus Psychologie und Soziologie und ihre Verbindung zu ethischen Grundpositionen. Ethical rules in psychology and sociology and their connection to basic ethical positions. In E. H. Witte (Hrsg.), Soziale Kognition und empirische Ethikforschung. Beitraege des 9. Hamburger Symposions zur Methodologie der Sozialpsychologie (S. 116-120). Lengerich: Pabst.



weiterführende Informationen

Weitere Informationen

Möchten Sie auch in die Datenbank aufgenommen werden, haben Sie Änderungswünsche an Ihrem vorhandenen Profil oder möchten Sie Literatur zur Aufnahme in PSYNDEX nachmelden, nehmen Sie bitte Kontakt zu uns auf.

Katja Trillitzsch
Leibniz-Institut für Psychologie (ZPID)
Universitätsring 15,
54296 Trier
Folgen Sie uns auf Twitter

Kontakt und Funktionen

URL der Seite: https://www.psychauthors.de/psychauthors/index.php?wahl=forschung&uwahl=psychauthors&uuwahl=p00801SP_pub