Navigation

Service-Menü

Hauptmenü



Bereichsmenü

Autoren mit:

WGL Logo

PsychAuthors

Literaturliste von Prof. Dr. Christoph Steinebach

letzte Aktualisierung: 19.08.2018

Steinebach, C., Schrenk, A., Steinebach, U. & Brendtro, L. K. (2018). Positive Peer Culture. Ein Manual für starke Gruppengespräche. Weinheim: Beltz Juventa.

Sonderegger, P., Steinebach, C. & Schrenk, A. (2017). "Positive Peer Culture" an Luzerner Schulen. Eine Kultur der gegenseitigen Unterstützung schaffen. P & E, 43(1), 42-44.

Knafla, I., Schär, M. & Steinebach, C. (2016). Jugendliche stärken. Wirkfaktoren in Beratung und Therapie. Weinheim: Beltz.

Steinebach, C., Süss, D., Kienbaum, J. & Kiegelmann, M. (2016). Basiswissen Pädagogische Psychologie. Die psychologischen Grundlagen von Lehren und Lernen. Weinheim: Beltz.

Schär, M. & Steinebach, C. (Hrsg.). (2015). Resilienzfördernde Psychotherapie für Kinder und Jugendliche. Grundbedürfnisse erkennen und erfüllen. Weinheim: Beltz Psychologie Verlags Union.

Schär, M. & Steinebach, C. (2015). Therapieplanung und Fallkonzeption. In M. Schär & C. Steinebach (Hrsg.), Resilienzfördernde Psychotherapie für Kinder und Jugendliche. Grundbedürfnisse erkennen und erfüllen (S. 180-201). Weinheim: Beltz Psychologie Verlags Union.

Schär, M. & Steinebach, C. (2015). Überblick: Grundbedürfnisse bei Kindern, Jugendlichen und Familien. In M. Schär & C. Steinebach (Hrsg.), Resilienzfördernde Psychotherapie für Kinder und Jugendliche. Grundbedürfnisse erkennen und erfüllen (S. 16-42). Weinheim: Beltz Psychologie Verlags Union.

Steinebach, C. (2015). Überblick: Resilienz- und Ressourcenförderung in der Kinder- und Jugendpsychotherapie. In M. Schär & C. Steinebach (Hrsg.), Resilienzfördernde Psychotherapie für Kinder und Jugendliche. Grundbedürfnisse erkennen und erfüllen (S. 98-121). Weinheim: Beltz Psychologie Verlags Union.

Steinebach, C. (2013). Beratung: Stärkenorientierte Gespräche. In C. Steinebach & K. Gharabaghi (Hrsg.), Resilienzförderung im Jugendalter. Praxis und Perspektiven (S. 51-68). Springer.

Steinebach, C. & Gharabaghi, K. (Hrsg.). (2013). Resilienzförderung im Jugendalter. Praxis und Perspektiven. Berlin: Springer.

Steinebach, C., Gharabaghi, K. & Steinebach, U. (2013). Teamarbeit: Positive Umwelten schaffen. In C. Steinebach & K. Gharabaghi (Hrsg.), Resilienzförderung im Jugendalter. Praxis und Perspektiven (S. 183-196). Springer.

Steinebach, C. & Steinebach, U. (2013). Gleichaltrige: Peers als Ressource. In C. Steinebach & K. Gharabaghi (Hrsg.), Resilienzförderung im Jugendalter. Praxis und Perspektiven (S. 93-109). Springer.

Brendtro, L. K. & Steinebach, C. (2012). Positive Psychologie. In C. Steinebach, D. Jungo & R. Zihlmann (Hrsg.), Positive Psychologie in der Praxis. Anwendung in Psychotherapie, Beratung und Coaching (S. 18-26). Weinheim: Beltz Psychologie Verlags Union.

Krampen, G., Seiger, C. P. & Steinebach, C. (2012). Kreativität. In C. Steinebach, D. Jungo & R. Zihlmann (Hrsg.), Positive Psychologie in der Praxis. Anwendung in Psychotherapie, Beratung und Coaching (S. 76-84). Weinheim: Beltz Psychologie Verlags Union.

Steinebach, C. (2012). Resilienz. In C. Steinebach, D. Jungo & R. Zihlmann (Hrsg.), Positive Psychologie in der Praxis. Anwendung in Psychotherapie, Beratung und Coaching (S. 95-101). Weinheim: Beltz Psychologie Verlags Union.

Steinebach, C. E., Jungo, D. & Zihlmann, R. (Hrsg.). (2012). Positive Psychologie in der Praxis. Anwendung in Psychotherapie, Beratung und Coaching. Weinheim: Beltz Psychologie Verlags Union.

Steinebach, C., Steinebach, U. & Brendtro, L. K. (2012). Peerbeziehungen und Gesundheit im Jugendalter. In C. Steinebach, D. Jungo & R. Zihlmann (Hrsg.), Positive Psychologie in der Praxis. Anwendung in Psychotherapie, Beratung und Coaching (S. 153-161). Weinheim: Beltz Psychologie Verlags Union.

Steinebach, C. (2008). Aus Konfusion und Chaos gibt es einen Ausweg. IO new management, 6, 40-43.

Steinebach, C. (2008). Auf der Walz, oder wie wir lernen. KMU-Magazin, 6, 74-77.

Steinebach, C. & Steinebach, U. (2008). Best practices prüfen. Zur Evaluation von PPC-Projekten. In Opp. Günter (Hrsg.), Positive Peerkultur. Best Practices in Deutschland (S. 157-173). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Steinebach, C. & Steinebach, U. (2008). Hilfsbereitschaft statt Gewalt. Wirkungen von Positive Peer Culture (PPC) in der stationären Jugendhilfe. Unsere Jugend, 60(7-8), 312-320.

Steinebach, C. (2007). Eine Frage an Herrn Prof. Dr. Christoph Steinebach. Kinder- und Jugendarzt, 38(8), 527.

Steinebach, C. (2007). Leaders and followers. Attending to the cohesion and power of team-members. Doctrine & life, 57(2), 25-35.

Steinebach, C. (2007). Rektorenkonferenz kirchlicher Fachhochschulen in der Bundesrepublik Deutschland. In D. Verein für öffentliche (Hrsg.), Fachlexikon der sozialen Arbeit (S. 769-770). Baden-Baden: Nomos.

Steinebach, C. (2007). Jugendgruppen in Gedenkstätten. Wann führt Erinnern und Gedenken zum Lernen? In W. Nickolai & M. Brumlik (Hrsg.), Erinnern, Lernen, Gedenken. Perspektiven der Gedenkstättenpädagogik (S. 104-118). Freiburg: Lambertus.

Kösler, E. & Steinebach, C. (2006). Erziehen und Leiten als Profession: ein Beitrag zur Akademisierung. In A. Diller & T. Rauschenbach (Hrsg.), Reform oder Ende der Erzieherinnenausbildung? Beiträge zu einer kontroversen Fachdebatte (S. 181-195). München: Verlag Deutsches Jugendinstitut.

Roth, M., Mezei, E., Haragus, P.-T., Berszan, L., Haragus, M., Kösler, E., Steinebach, C., Rebeleanu, A., Rusu, D., Diaconescu, M., Szabo, B. & Oanes, C. (2006). Evaluierung der Hauskrankenpflegedienste der Caritas: Entwicklung, Zielsetzungen und Methoden. Studia Universitatis Babes-Bolyai, Ser Sociologia, LI, 70-95.

Scherer, B., Steinebach, C. & Kösler, E. (2006). Train the Trainee: Ein Kommunikationsseminar von Studierenden für Studierende. In G. Krampen & H. Zayer (Hrsg.), Didaktik und Evaluation in der Psychologie (S. 297-308). Göttingen: Hogrefe.

Steinebach, C. (2006). Die fordern Vertrauen ganz klar ein. In G. Opp & N. Unger (Hrsg.), Kinder stärken Kinder. Positive Peer Culture in der Praxis (Interview von Marion Schmidt) (S. 158-161). Hamburg: edition Körber-Stiftung.

Steinebach, C. (2006). Beratung und Entwicklung. In C. Steinebach (Hrsg.), Handbuch Psychologische Beratung (S. 37-56). Stuttgart: Klett-Cotta.

Steinebach, C. (2006). Beratung und Psychologie. In C. Steinebach (Hrsg.), Handbuch Psychologische Beratung (S. 11-34). Stuttgart: Klett-Cotta.

Steinebach, C. (2006). Frühberatung. In C. Steinebach (Hrsg.), Handbuch Psychologische Beratung (S. 515-525). Stuttgart: Klett-Cotta.

Steinebach, C. (2006). Verhaltens- und kognitionspsychologische Grundlagen der Beratung. In C. Steinebach (Hrsg.), Handbuch Psychologische Beratung (S. 175-194). Stuttgart: Klett-Cotta.

Steinebach, C. (Hrsg.). (2006). Handbuch Psychologische Beratung. Stuttgart: Klett-Cotta.

Steinebach, U. & Steinebach, C. (2006). Jugendberatung. In C. Steinebach (Hrsg.), Handbuch Psychologische Beratung (S. 355-373). Stuttgart: Klett-Cotta.

Steinebach, U. & Steinebach, C. (2006). Neue Wege der Jugendberatung: Evaluation von Positive Peer Culture (PPC). In E. Kösler (Hrsg.), Forschen und Weiterbilden für eine soziale Zukunft (S. 85-95). Konstanz: Hartung-Gorre.

Steinebach, C. (2005). Neue Theorie - neue Praxis? Perspektiven der Hochschuldidaktik aus psychologischer Sicht. In C. Steinebach (Hrsg.), Psychologie lehren und lernen. Beiträge zur Hochschuldidaktik (S. 13-22). Heidelberg: Winter.

Steinebach, C. (2005). Projektgruppen. Der Königsweg für die Hochschulentwicklung? In C. Steinebach (Hrsg.), Psychologie lehren und lernen. Beiträge zur Hochschuldidaktik (S. 143-155). Heidelberg: Winter.

Steinebach, C. (2004). Was müssen wir entwicklungspsychologisch bedenken, wenn wir über Nationalsozialismus unterrichten? In W. Schwendemann (Hrsg.), Aus der Geschichte lernen? Teil 2: Erinnern ist mehr als informiert sein (S. 80-96). Freiburg: Evangelische Fachhochschule Freiburg.

Pielmaier, H. & Steinebach, C. (Hrsg.). (2003). Freiburger Beiträge zur Heilpädagogik. Heidelberg: C. Winter-Verlag.

Steinebach, C. (2003). Heilpädagogik als angewandte Entwicklungspsychologie? In H. Pielmaier & C. Steinebach (Hrsg.), Gesichter der Heilpädagogik. Freiburger Perspektiven (S. 37-54). Heidelberg: Universitätsverlag Winter.

Steinebach, C. (2003). Pädagogische Psychologie. Lehren und Lernen über die Lebensspanne. Stuttgart: Klett-Cotta.

Steinebach, C. & Kösler, E. (2003). Master-Aufbaustudium. Internationales Management in Non-Profit-Organisationen. Soziale Arbeit, 52(2), 62-67.

Steinebach, C. & Stöbener, A. P. (2003). Unterstützung einer gewaltfreien Erziehung. In M. Weber, H.-W. Eggemann-Dann & H. Schilling (Hrsg.), Beratung bei Konflikten. Wirksame Interventionen in Familie und Jugendhilfe (S. 153-166). Weinheim: Juventa.

Steinebach, U. & Steinebach, C. (2003). Rituale in der Heilpädagogischen Praxis: Probleme und Perspektiven einer systembezogenen Konstruktion. In H. Pielmaier & C. Steinebach (Hrsg.), Gesichter der Heilpädagogik. Freiburger Perspektiven (S. 97-109). Heidelberg: Universitätsverlag Winter.

Liebsch, M. & Steinebach, C. (2002). Partizipation von Flüchtlingen. In C. Steinebach (Hrsg.), Forschung und Bildung als Dienstleistung. Bericht des IAF der KFH (S. 71-81). Freiburg: Larimar.

Sehrig, J. & Steinebach, C. (2002). Mit alten Menschen über den Nationalsozialismus sprechen. In C. Steinebach (Hrsg.), Forschung und Bildung als Dienstleistung. Bericht des IAF der KFH Freiburg 1997 bis 2001 (S. 33-39). Hockenheim: Larimar.

Steinebach, C. (2002). Forschung und Bildung als Dienstleistung. Hockenheim: Larimar.

Steinebach, C., Geißner, U., Rummel, G. & Tomberg, G. (2002). Studium "Internationales Management in Non-Profit-Organisationen". In C. Steinebach (Hrsg.), Forschung und Bildung als Dienstleistung. Bericht des IAF der KFH Freiburg 1997 bis 2001 (S. 216-227). Hockenheim: Larimar.

Steinebach, C. & Kösler, E. (2002). Forschung als Dienstleistung. In C. Steinebach (Hrsg.), Forschung und Bildung als Dienstleistung. Bericht des IAF der KFH Freiburg 1997 bis 2001 (S. 16-32). Hockenheim: Larimar.

Steinebach, C. & Rist, P. (2002). Marktanalysen für ExistenzgründerInnen im Sozial- und Gesundheitswesen. In C. Steinebach (Hrsg.), Forschung und Bildung als Dienstleistung. Bericht des IAF der KFH Freiburg 1997 bis 2001 (S. 254-258). Hockenheim: Larimar.

Steinebach, C. & Schmerfeld, J. (2002). Das Institut für Angewandte Forschung, Entwicklung und Weiterbildung (IAF) der KFH Freiburg 1997 bis 2001. In C. Steinebach (Hrsg.), Forschung und Bildung als Dienstleistung. Bericht des IAF der KFH Freiburg 1997 bis 2001 (S. 5-15). Hockenheim: Larimar.

Steinebach, C. & Schreck, D. (2002). Heilpädagogik für chronisch kranke Kinder in Chile. In C. Steinebach (Hrsg.), Forschung und Bildung als Dienstleistung. Bericht des IAF der KFH (S. 82-89). Freiburg: Larimar.

Steinebach, C. & Stöbener, A. P. (2002). Personalstand und Personalentwicklung in der Wohlfahrtspflege. Analysen und Prognosen für Baden-Württemberg. In C. Steinebach (Hrsg.), Forschung und Bildung als Dienstleistung. Bericht des IAF der KFH Freiburg 1997 bis 2001 (S. 40-43). Hockenheim: Larimar.

Steinebach, C. & Stöbener, C. (2002). Unterstützung einer gewaltfreien Erziehung. In C. Steinebach (Hrsg.), Forschung und Bildung als Dienstleistung. Bericht des IAF der KFH Freiburg 1997 bis 2001 (S. 152-166). Hockenheim: Larimar.

Steinebach, C. (2002). Forschung als Dienstleistung? In H. Bock (Hrsg.), Kommunikationspsychologie. Bericht über die 3. Internationale Tagung für Psychologie an Fachhochschulen (S. 273-281). Görlitz: edition-kib.

Steinebach, C. (2002). Teamensupervision aus Sicht der Entwicklungs-, Sozial- und Organisationspsychologie. In H. Bock (Hrsg.), Kommunikationspsychologie. Bericht über die 3. Internationale Tagung für Psychologie an Fachhochschulen (S. 99-113). Görlitz: KIB.

Steinebach, C. (Hrsg.). (2002). Forschung und Bildung als Dienstleistung. Bericht des IAF der KFH Freiburg, 1997 bis 2001. Hockenheim: Larimar.

Steinebach, U. & Steinebach, C. (2002). Heilpädagogik im Regelkindergarten. Die Sicht der Eltern, Erzieherinnen und externer Expertinnen. In C. Steinebach (Hrsg.), Forschung und Bildung als Dienstleistung. Bericht des IAF der KFH Freiburg 1997 bis 2001 (S. 44-57). Hockenheim: Larimar.

Thiele, G. & Steinebach, C. (2002). Mitgliederbefragungen in der Wohlfahrtspflege. In C. Steinebach (Hrsg.), Forschung und Bildung als Dienstleistung. Bericht des IAF der KFH Freiburg 1997 bis 2001 (S. 128-137). Hockenheim: Larimar.

Steinebach, C. (2001). Entwicklung des Denkens. In V. Ladenthin (Hrsg.), Wirtschaftspädagogik I: Soziale und individuelle Voraussetzungen und Folgen von Lehr-Lernprozessen (S. 89-94). Lahr: WHL.

Steinebach, C. (2001). Marktanalysen für ExistenzgründerInnen im Sozial- und Gesundheitswesen. Horizonte, 18, 26-28.

Steinebach, C. (2001). Supervision. Reflecting clinical and team development. In T.M. Gehring, M. Debry & P.K. Schmith (Eds.), The Family System Test. Theory and Application (pp. 247-263). London: Brunner-Routledge.

Steinebach, C., Liebsch, M. & Argiropoulos, D. (2001). Promoting Participation. Ressourcenaktivierung zur Förderung der gesellschaftlichen Partizipation von bleibeberechtigten Flüchtlingen. Hockenheim: Larimar.

Steinebach, C. & Sehrig, J. (2001). Mit alten Menschen über den Nationalsozialismus sprechen. Horizonte, 18, 29-30.

Steinebach, C. (2001). Supervision: Reflecting clinical practice and team development. In T. M. Gehring, M. Debry & P. K. Schmith (Eds.), The Family System Test (FAST): Theory and application (pp. 247-263). Hove: Routledge.

Steinebach, U. & Steinebach, C. (2001). Heilpädagogik im Wirkungsgefüge Kindergarten: Perspektiven der Akteure. In Fachbereichstag Heilpädagogik (Hrsg.),H. Greving (Hrsg.), Jahrbuch Heilpädagogik 2001. Impulse aus Theorie und Praxis (S. 75-90). Freiburg i. Br.: Lambertus.

Liebsch, M., Müller-Alarcón, U., Scharf, B. & Steinebach, C. (2000). Partizipation von bleibeberechtingten Flüchtlingen. In D. Caritasverband (Hrsg.), caritas 2001. Jahrbuch des Deutschen Caritasverbandes (S. 152-159). Freiburg: Deutscher Caritasverband.

Steinebach, C. (2000). Entwicklungspsychologie. Stuttgart: Klett-Cotta.

Steinebach, C. (2000). Internationale Studienabschlüsse: Konsequenzen für die Psychologie in Studium und Beruf. In G. Krampen & H. Zayer (Hrsg.), Psychologiedidaktik und Evaluation II. Neue Medien, Psychologiedidaktik und Evaluation in der psychologischen Haupt- und Nebenfachausbildung (S. 123-132). Bonn: Deutscher Psychologen Verlag.

Steinebach, C. (2000). Psychologie und "Geistige Behinderung". In H. Greving (Hrsg.), Geistige Behinderung. Reflexionen zu einem Phantom. Ein interdisziplinärer Diskurs um einen Problembegriff (S. 40-52). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Steinebach, C. & Stöbener, A. P. (2000). Soziale Dienste in Baden-Württemberg. Personalstand und Personalentwicklung. Berlin: Wissenschaft & Praxis.

Steinebach, C. (1999). Systemdiagnostik und Systemberatung in der Rehabilitation. In H. Viquerat, M. Lübber-Mahir & H. Sorg (Hrsg.), Klinische Kinder- und Jugendlichen-Psychologie. Diagnostik, Störungsbilder, Therapie. Tagungsband der 9. Tage der Klinischen Psychologie 1998, 12.-14.6.1998 in Freiburg (S. 92-125). Bonn: Deutscher Psychologen Verlag.

Steinebach, C. (1999). Weiterbildungsstudiengänge an Fachhochschulen: Ein neuer Markt? In U. Günther (Hrsg.), Psychologie an Fachhochschulen. Studiengänge, Theorie-Praxis-Verhältnis, Hochschulreform (S. 57-71). Lengerich: Pabst.

Steinebach, C. (1998). Die Zukunft des Marktes für soziale Dienstleistungen. In I. f. Existenzgründungen (Hrsg.), Existenzgründung in sozialen Berufen und Gesundheitsberufen (S. 3-8). Stuttgart: LGA.

Dahmer, E., Scharr, E., Ufer, K. & Steinebach, C. (1997). Das erste Jahr in der Arche. Ergebnisse einer Elternbefragung. In E. Scharr & C. Steinebach (Hrsg.), Integration auf dem Weg (S. 68-89). Freiburg: Lambertus.

Scharr, E. & Steinebach, C. (1997). Integration auf dem Weg. Die Öffnung einer Sondereinrichtung. Freiburg: Lambertus.

Steinebach, C. (1997). Kinder, Krisen, Kliniken. Rehabilitation zwischen Individuum und Organisation. In C. Steinebach (Hrsg.), Heilpädagogik für chronisch kranke Kinder und Jugendliche (S. 45-65). Freiburg: Lambertus.

Steinebach, C. (1997). Konzeptentwicklung im Übergang: Der Arbeitskreis Integration. In E. Scharr & C. Steinebach (Hrsg.), Integration auf dem Weg (S. 27-35). Freiburg: Lambertus.

Steinebach, C. (1997). Teamkonflikte und berufliche Identität. In L.- B.- W. Vereinigung interdisziplinäre Frühförderung (Hrsg.), Interdisziplinäre Zusammenarbeit in der Frühförderung - Anspruch und Wirklichkeit. Heidelberg: VIFF.

Steinebach, C. (1997). Wege zur Integration. Eine Einführung. In E. Scharr & C. Steinebach (Hrsg.), Integration auf dem Weg (S. 11-20). Freiburg: Lambertus.

Steinebach, C. (1997). Das Projekt "PePSI". Wohlfahrtspflege und Fachhochschulen untersuchen Personalsituation. InfoService, 3(3), 8-9.

Steinebach, C. (1997). Familienberatung in der Frühförderung: Bedingungen und Wirkungen aus der Sicht der Mütter. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 46(1), 15-35.

Steinebach, C. (1997). Heilpädagogik in interdisziplinären Teams. In C. Steinebach (Hrsg.), Heilpädagogik für chronisch kranke Kinder und Jugendliche (S. 230-255). Freiburg i. Br.: Lambertus.

Steinebach, C. (1997). Praxisberatung auf dem Prüfstand. Die Evaluation von Gruppenprozessen. Informationen der Überregionalen Arbeitsstelle Frühförderung Baden-Württemberg, 6, 15-18.

Steinebach, C. (1997). Psychologie an Fachhochschulen: Thesen zum aktuellen Stand und zu den künftigen Entwicklungen. Report Psychologie, 22(8), 590-595.

Steinebach, C. (Hrsg.). (1997). Heilpädagogik für chronisch kranke Kinder und Jugendliche. Freiburg i. Br.: Lambertus.

Steinebach, C. (1996). Strukturelle Bedingungen für Konflikte in Beratungsstellen und interdisziplinären Teams. In J. Jungmann (Hrsg.), Frühförderung als interdisziplinäre Aufgabe (S. 33-48). Weinsberg: ZFP.

Gehring, T. M., Brägger, F., Steinebach, C. & Wössmer Buntschu, B. (1995). Family System Test (FAST): A systemic approach to the analysis of social relationships in the clinical context. In B. Boothe, R. Hirsig, A. Helminger, B. Meier & R. Volkart (Eds.), Perception - Evaluation - Interpretation (pp. 87-92). Seattle: Hogrefe & Huber.

Steinebach, C. (1995). GRUSA - Gruppenstrukturanalyse. Kurznachweis. Freiburg: Katholische Fachhochschule.

Steinebach, C. (1995). Familienentwicklung in der Frühförderung. Die Sicht der Mütter. Dissertation, Universität, Sozialwissenschaftliche Fakultät, Konstanz.

Steinebach, C. (1994). Familiendynamik im Prozess der Frühförderung. Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete, 63(1), 62-76.

Steinebach, C. (1993). Familiendiagnostik mit Figurentechniken: Der Familiensystemtest (FAST). Report Psychologie, 18(2), 29-31.

Bierbach, E.-M. & Steinebach, C. (1992). Grundbegriffe der Frühförderung. In G. Finger & C. Steinebach (Hrsg.), Frühförderung. Zwischen passionierter Praxis und hilfloser Theorie (S. 42-49). Freiburg i. Br.: Lambertus.

Finger, G. & Steinebach, C. (Hrsg.). (1992). Frühförderung. Zwischen passionierter Praxis und hilfloser Theorie. Freiburg i. Br.: Lambertus.

Laube, A., Schökle, U., Steinebach, C. & Wäldin, E. (1992). Förderwege. In G. Finger & C. Steinebach (Hrsg.), Frühförderung. Zwischen passionierter Praxis und hilfloser Theorie (S. 64-75). Freiburg: Lambertus.

Steinebach, C. (1992). Entwicklungslinien. Vom kindzentrierten Üben zur systemischen Förderung. In G. Finger & C. Steinebach (Hrsg.), Frühförderung. Zwischen passionierter Praxis und hilfloser Theorie (S. 50-63). Freiburg i. Br.: Lambertus.

Steinebach, C. (1991). Frühförderung und Kindergarten. Referat Tageseinrichtungen für Kinder.

Steinebach, C. (1989). Der klientenzentrierte Ansatz in der Frühförderung: Theoriebildung und Anwendung. GwG Zeitschrift, 417-425.

Steinebach, C. (1988). Wege zu einem integrativen Modell interdisziplinärer Frühförderung. Frühförderung interdisziplinär, 7(3), 125-135.

Rodenkirch, M. & Steinebach, C. (1987). FKI - FELDKIRCHENER KOMPETENZINVENTAR. Verhaltenstherapie und Psychosoziale Praxis, 19(4), 480-489.

Rodenkirch, M. & Steinebach, C. (1987). Das Feldkirchener-Kompetenz-Inventar. Verhaltenstherapie und psychosoziale Praxis, 19(4), 480-489.

Rodenkirch, M. & Steinebach, C. (1986). Das Feldkirchener-Kompetenz-Inventar (FKI). Neuwied: Heilpädagogisch-Therapeutisches Zentrum.



weiterführende Informationen

Weitere Informationen

Möchten Sie auch in die Datenbank aufgenommen werden oder haben Sie Änderungswünsche an Ihrem vorhandenen Profil; bitte nehmen Sie zu uns Kontakt auf.

Dr. Gabriel Schui
Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID)
Universitätsring 15,
54296 Trier
Folgen Sie uns auf Twitter

Kontakt und Funktionen

URL der Seite: https://www.psychauthors.de/psychauthors/index.php?wahl=forschung&uwahl=psychauthors&uuwahl=p00929CS_pub