Navigation

Service-Menü

Hauptmenü



Bereichsmenü

Autoren mit:

WGL Logo

PsychAuthors

Literaturliste von Dr. Thomas Mößle

letzte Aktualisierung: 05.07.2019

Kliem, S., Lohmann, A., Mößle, T., Foran, H. M., Hahlweg, K., Zenger, M. & Brähler, E. (2019). Development and validation of a Parenting Scale short form (PS-8) in a representative population sample. Journal of Child and Family Studies, 28(1), 30-41.

Kliem, S., Lohmann, A., Mößle, T. & Brähler, E. (2018). Psychometric properties and measurement invariance of the Beck Hopelessness Scale (BHS): Results from a German representative population sample. BMC Psychiatry, 18, No.110.

Kliem, S., Lohmann, A., Mößle, T., Kröger, C., Brähler, E. & Kersting, A. (2018). The latent nature of prolonged grief - A taxometric analysis: Results from a representative population sample. Psychiatry Research, 260, 400-405.

Schwendemann, H. E., Frisch, J. U., Reder, M., Mößle, T., Soellner, R. & Bitzer, E.-M. (2018). The communities that care (CTC) family attachment scale: Measurement invariance across family structures. Journal of Child and Family Studies, 27(5), 1440-1448.

Stiller, A. & Mößle, T. (2018). Media use among children and adolescents with autism spectrum disorder: A systematic review. Review Journal of Autism and Developmental Disorders, 5(3), 227-246.

Kliem, S., Lohmann, A., Klatt, T., Mössle, T., Rehbein, F., Hinz, A., Beutel, M. & Brähler, E. (2017). Brief assessment of subjective health complaints: Development, validation and population norms of a brief form of the Giessen Subjective Complaints List (GBB-8). Journal of Psychosomatic Research, 95, 33-43.

Kliem, S., Lohmann, A., Mößle, T. & Brähler, E. (2017). German Beck Scale for Suicide Ideation (BSS): Psychometric properties from a representative population survey. BMC Psychiatry (Online Journal), 17, No. 389.

Mößle, T., Kliem, S., Lohmann, A., Bergmann, M. & Baier, D. (2017). Differential influences of parenting dimensions and parental physical abuse during childhood on overweight and obesity in adolescents. Children, 4(3), No. 17.

Rumpf, H.-J., Batra, A., Bleckmann, P., Brand, M., Gohlke, A., Feindel, H., Große Perdekamp, M., Leménager, T., Kaess, M., Markowetz, A., Mößle, T., Montag, C., Müller, A., Müller, K., Pauly, A., Petersen, K.-U., Rehbein, F., Schnell, K., te Wildt, B., Thomasius, R., Wartberg, L., Wirtz, M., Wölfling, K. & Wurst, F. M. (2017). Empfehlungen der Expertengruppe zur Prävention von Internetbezogenen Störungen. Sucht, 63(4), 217-225.

Bitzer, E. M., Lederle, M., Mößle, T. & Bleckmann, P. (2016). Prävention von problematischer und pathologischer Nutzung von Bildschirmmedien - Der Ist-Zustand in Deutschland. In S. Blömeke, M. Caruso, S. Reh, U. Salaschek & J. Stiller (Hrsg.), Traditionen und Zukünfte. Beiträge zum 24. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (S. 299-311). Leverkusen: Verlag Barbara Budrich.

Kliem, S., Kröger, C., Foran, H. M., Mößle, T., Glaesmer, H., Zenger, M. & Brähler, E. (2016). Dimensional latent structure of PTSD-symptoms reporting: Is it adding by subtracting? Psychological Assessment, 28(12), 1663-1673.

Kliem, S., Mößle, T., Klatt, T., Fleischer, S., Kudlacek, D., Kröger, C., Brähler, E., Beutel, M. E. & Wiltink, J. (2016). Psychometrische Prüfung einer Hocharabischen Übersetzung des PHQ-4 anhand einer repräsentativen Befragung syrischer Geflüchteter. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie, 66(9-10), 385-392.

Kliem, S., Mößle, T., Zenger, M., Strauss, B., Brähler, E. & Hilbert, A. (2016). The eating disorder examination-questionnaire 8: A brief measure of eating disorder psychopathology (EDE-Q8). International Journal of Eating Disorders, 49(6), 613-616.

Rumpf, H.-J., Arnaud, N., Batra, A., Bischof, A., Bischof, G., Brand, M., Gohlke, A., Kaess, M., Kiefer, F., Leménager, T., Mann, K., Mößle, T., Müller, A., Müller, K., Rehbein, F., Thomasius, R., Wartberg, L., te Wildt, B., Wölfling, K. & Wurst, F. M. (2016). Memorandum Internetbezogene Störungen der Deutschen Gesellschaft für Suchtforschung und Suchttherapie (DG-Sucht). Sucht, 62(3), 167-172.

Kliem, S., Mößle, T., Rehbein, F., Hellmann, D. F., Zenger, M. & Brähler, E. (2015). A brief form of the Perceived Social Support Questionnaire (F-SozU) was developed, validated, and standardized. Journal of Clinical Epidemiology, 68(5), 551-562.

Rehbein, F., Hayer, T., Baier, D. & Mößle, T. (2015). Psychosoziale Risikoindikatoren regelmäßiger und riskanter Glücksspielnutzung im Jugendalter. Ergebnisse einer bundeslandrepräsentativen Schülerbefragung. Kindheit und Entwicklung, 24(3), 171-180.

Rehbein, F., Kliem, S., Baier, D., Mößle, T. & Petry, N. M. (2015). Prevalence of Internet gaming disorder in German adolescents: Diagnostic contribution of the nine DSM-5 criteria in a state-wide representative sample. Addiction, 110(5), 842-851.

Rehbein, F., Kliem, S., Baier, D., Mößle, T. & Petry, N. M. (2015). Systematic validation of Internet gaming disorder criteria needs to start somewhere: A reply to Kardefelt-Winther. Addiction, 110(8), 1360-1362.

Baier, D. & Mößle, T. (Hrsg.). (2014). Kriminologie ist Gesellschaftswissenschaft. Festschrift für Christian Pfeiffer zum 70. Geburtstag. Baden-Baden: Nomos.

Baier, D. & Mößle, T. (2014). Christian Pfeiffer - Eine kurze Würdigung eines einzigartigen Direktors aus Sicht seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. In D. Baier & T. Mößle (Hrsg.), Kriminologie ist Gesellschaftswissenschaft. Festschrift für Christian Pfeiffer zum 70. Geburtstag (S. 15-29). Baden-Baden: Nomos.

Baier, D., Mößle, T. & Pfeiffer, C. (2014). Liegt in männlichen Lehrkräften der Schlüssel zum Schulerfolg der Jungen? Befunde aus Schülerbefragungen. In T. Mößle, C. Pfeiffer & D. Baier (Hrsg.), Die Krise der Jungen. Phänomenbeschreibung und Erklärungsansätze (S. 145-167). Baden-Baden: Nomos.

Bitzer, E. M., Bleckmann, P. & Mößle, T. (2014). Prävention problematischer und suchtartiger Bildschirmmediennutzung. Eine deutschlandweite Befragung von Praxiseinrichtungen und Experten. Hannover: Kriminologisches Forschungsinstitut Niedersachsen.

Bleckmann, P. & Mößle, T. (2014). Position zu Problemdimensionen und Präventionsstrategien der Bildschirmnutzung. Sucht, 60(4), 235-247.

Heinz, A., Mörsen, C., te Wildt, B., Rehbein, F., Mößle, T., Petry, J., Karch, S., Pogarell, O. & Wölfling, K. (2014). Zum Editorial von Rumpf, Batra und Mann (2014). Pathologischer Internetgebrauch: Sucht oder psychosomatische Erkrankung? Sucht, 60, 257-259. Sucht, 60(6), 351-363.

Kliem, S., Mößle, T., Zenger, M. & Brähler, E. (2014). Reliability and validity of the beck depression inventory-fast screen for medical patients in the general German population. Journal of Affective Disorders, 156, 236-239.

Mößle, T., Pfeiffer, C. & Baier, D. (Hrsg.). (2014). Die Krise der Jungen. Phänomenbeschreibung und Erklärungsansätze. Baden-Baden: Nomos.

Mößle, T. & Lohmann, A. (2014). Entwicklung akademischer Leistungen im Geschlechtervergleich. In T. Mößle, C. Pfeiffer & D. Baier (Hrsg.), Die Krise der Jungen. Phänomenbeschreibung und Erklärungsansätze (S. 19-27). Baden-Baden: Nomos.

Mößle, T. & Rehbein, F. (2014). Die Rolle problematischer Mediennutzung für Schulerfolg und Gewaltverhalten - ein Geschlechtervergleich. In T. Mößle, C. Pfeiffer & D. Baier (Hrsg.), Die Krise der Jungen. Phänomenbeschreibung und Erklärungsansätze (S. 193-215). Baden-Baden: Nomos.

Rehbein, F., Zenses, E.-M. & Mößle, T. (2014). Problematischer Alkohol-, Zigaretten-, Cannabis-, Glücksspiel- und Computerspielkonsum im Jugendalter: Sind Jungen gefährdeter? In T. Mößle, C. Pfeiffer & D. Baier (Hrsg.), Die Krise der Jungen. Phänomenbeschreibung und Erklärungsansätze (S. 217-236). Baden-Baden: Nomos.

Bleckmann, P., Seidel, M., Pfeiffer, C. & Mößle, T. (2013). Media Protect. Medienpädagogische Elternberatung in der Grundschule. Konzeptbeschreibung und formative Evaluation. Hannover: Kriminologisches Forschungsinstitut Niedersachsen.

Kornhuber, J., Zenses, E.-M., Lenz, B., Stoessel, C., Bouna-Pyrrou, P., Rehbein, F., Kliem, S. & Mößle, T. (2013). Low 2D:4D values are associated with video game addiction. PLoS ONE, 8(11), No. e79539.

Mößle, T. (2013). Problematische Mediennutzungsmuster und ihre Folgen. In H. Bertram (Hrsg.), Reiche, kluge, glückliche Kinder? Der UNICEF-Bericht zur Lage der Kinder in Deutschland (S. 229-243). Beltz Juventa.

Mößle, T. & Rehbein, F. (2013). Predictors of problematic video game usage in childhood and adolescence. Sucht, 59(3), 153-164.

Rehbein, F., Mößle, T., Arnaud, N. & Rumpf, H.-J. (2013). Computerspiel- und Internetsucht. Der aktuelle Forschungsstand. Der Nervenarzt, 84(5), 569-575.

Rehbein, F. & Mößle, T. (2013). Video game and Internet addiction: Is there a need for differentiation? Sucht, 59(3), 129-142.

Jukschat, N., Zenses, E.-M., Rehbein, F. & Mößle, T. (2012). Epidemiologische Daten zur Medien- und Computernutzung bei Kindern und Jugendlichen. In C. Möller (Hrsg.), Internet- und Computersucht. Ein Praxishandbuch für Therapeuten, Pädagogen und Eltern (S. 21-30). Stuttgart: Kohlhammer.

Mößle, T. (2012). "dick, dumm, abhängig, gewalttätig?". Problematische Mediennutzungsmuster und ihre Folgen im Kindesalter. Ergebnisse des Berliner Längsschnitt Medien. Baden-Baden: Nomos.

Mößle, T. (2012). Jugend und Medien - eine kritische Betrachtung. Psychotherapie-Wissenschaft, 2(2), 70-80.

Mößle, T., Bleckmann, P., Rehbein, F. & Pfeiffer, C. (2012). Der Einfluss der Medien auf die Schulleistung. In C. Möller (Hrsg.), Internet- und Computersucht. Ein Praxishandbuch für Therapeuten, Pädagogen und Eltern (S. 68-76). Stuttgart: Kohlhammer.

Mößle, T., Roth, C., Rehbein, F. & Pfeiffer, C. (2012). Gewalt und Medien. In C. Möller (Hrsg.), Internet- und Computersucht. Ein Praxishandbuch für Therapeuten, Pädagogen und Eltern (S. 45-54). Stuttgart: Kohlhammer.

Rehbein, F. & Mößle, T. (2012). Risikofaktoren für Computerspielabhängigkeit: Wer ist gefährdet? Sucht, 58(6), 391-400.

Rehbein, F., Mößle, T., Jukschat, N. & Zenses, E.-M. (2011). Zur psychosozialen Belastung exzessiver und abhängiger Computerspieler im Jugend- und Erwachsenenalter. Suchttherapie, 12(2), 64-71.

Mößle, T. & Kleimann, M. (2010). Medienmissbrauch und seine Folgen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Praxis der Rechtspsychologie, 20(1), 28-51.

Mößle, T., Kleimann, M., Rehbein, F. & Pfeiffer, C. (2010). Media use and school achievement - Boys at risk? British Journal of Developmental Psychology, 28(3), 699-725.

Rehbein, F., Kleimann, M. & Mößle, T. (2010). KFN-CSAS-II - Computerspielabhängigkeitsskala. PSYNDEX Tests Info. In D. Mücken, A. Teske, F. Rehbein & B. te Wildt (Hrsg.), Prävention, Diagnostik und Therapie von Computerabhängigkeit (S. 205-211). Lengerich: Pabst.

Rehbein, F., Kleimann, M. & Mößle, T. (2010). Computerspielabhängigkeitsskala - KFN-CSAS-II. In D. Mücken, A. Teske, F. Rehbein & B. te Wildt (Hrsg.), Prävention, Diagnostik und Therapie von Computerspielabhängigkeit (S. 205-211). Lengerich: Pabst.

Rehbein, F., Kleimann, M. & Mößle, T. (2010). Prevalence and risk factors of video game dependency in adolescence: Results of a German nationwide survey. Cyberpsychology, Behavior, and Social Networking, 13(3), 269-277.

Mößle, T. (2009). Gefährden Bildschirmmedien den Schulerfolg? Kinderärztliche Praxis, 80(1), 22-27.

Mößle, T. (2009). Wer spielt was? Medienkonsum bei Kindern und Jugendlichen Ergebnisse der KFN-Schülerbefragung 2005. Kinderärztliche Praxis, 80(1), 14-21.

Mößle, T. & Kleimann, M. (2009). Machen Computerspiele gewaltbereit? Kinderärztliche Praxis, 80(1), 33-41.

Rehbein, F., Kleimann, M. & Mößle, T. (2009). Exzessives Computerspielen und Computerspielabhängigkeit im Jugendalter. Ergebnisse einer deutschlandweiten Repräsentativbefragung. Die Psychiatrie, 6(3), 140-146.

Rehbein, F., Kleimann, M. & Mößle, T. (2009). Computerspielabhängigkeit im Kindes- und Jugendalter. Empirische Befunde zu Ursachen, Diagnostik und Komorbiditäten unter besonderer Berücksichtigung spielimmanenter Abhängigkeitsmerkmale. Hannover: Kriminologisches Forschungsinstitut Niedersachsen.

Kleimann, M. & Mößle, T. (2008). The logs of Eliza and other media stories. Behavioral and developmental effects of a school based media education program - Berlin longitudinal study media. International Journal of Behavioral Development, 32(6, Supplement 2), 55-59.

Mößle, T., Kleimann, M., Rehbein, F. & Pfeiffer, C. (2008). Mediennutzung, Schulerfolg und die Krise der Jungen. In A. Dessecker & R. Egg (Hrsg.), Gewalt im privaten Raum: aktuelle Formen und Handlungsmöglichkeiten (S. 201-232). Wiesbaden: KrimZ.

Mößle, T., Kleimann, M., Rehbein, F. & Pfeiffer, C. (2008). Mediennutzung, Schulerfolg, Jugendgewalt und die Krise der Jungen. In A. Dessecker & R. Egg (Hrsg.), Gewalt im privaten Raum: aktuelle Formen und Handlungsmöglichkeiten (S. 201-232). Wiesbaden: Kriminologische Zentralstelle.

Pfeiffer, C., Mößle, T., Kleimann, M. & Rehbein, F. (2008). Die PISA-Verlierer und ihr Medienkonsum. Eine Analyse auf der Basis verschiedener empirischer Untersuchungen. In M. Schneider & A. Schwanebeck (Hrsg.), Schlagkräftige Bilder. Jugend, Gewalt, Medien (S. 37-69). München: Verlag Reinhard Fischer.

Pfeiffer, C., Mößle, T., Kleimann, M. & Rehbein, F. (2008). Die PISA-Verlierer und ihr Medienkonsum: Eine Analyse auf der Basis verschiedener empirischer Untersuchungen. In U. Dittler & M. Hoyer (Hrsg.), Aufwachsen in virtuellen Medienwelten. Chancen und Gefahren digitaler Medien aus medienpsychologischer und medienpädagogischer Perspektive (S. 275-305). München: kopaed.

Rehbein, F., Kleimann, M. & Mößle, T. (2008). Zur Einstufung des Videospiels GTA IV durch die USK mit "keine Jugendfreigabe". Jugend Medien Schutz-Report, 31(3), 2-6.

Rehbein, F., Mößle, T. & Kleimann, M. (2008). Problematische Nutzungsaspekte von Computerspielen: Violente Computerspiele, Computerspielabhängigkeit und abweichendes Verhalten im Jugendhalter. forum kriminalprävention, 2, 21-26.

Höynck, T., Mößle, T., Kleimann, M., Pfeiffer, C. & Rehbein, F. (2007). Alterseinstufung von Computerspielen durch die USK in der Kritik. Zeitung des Deutschen Kulturrats, 4, 11-12.

Mößle, T., Kleimann, M. & Rehbein, F. (2007). Bildschirmmedien im Alltag von Kindern und Jugendlichen. Problematische Mediennutzungsmuster und ihr Zusammenhang mit Schulleistungen und Aggressivität. Baden-Baden: Nomos Verlag.

Pfeiffer, C., Mößle, T., Rehbein, F. & Kleimann, M. (2007). Defizite in der Medienerziehung. Befunde und Konsequenzen der KFN-Schülerbefragung 2005 zur Nutzung von Computerspielen durch Grundschüler. In W. Möhring (Hrsg.), Journalistik und Kommunikationsforschung. Festschrift für Beate Schneider (S. 337-346). Berlin: VISTAS Verlag.

Pfeiffer, C., Mößle, T., Rehbein, F. & Kleimann, M. (2007). Medienkonsum, Schulleistungen, Jugendgewalt. In F. Lösel, D. Bender & J.-M. Jehle (Hrsg.), Kriminologie und wissensbasierte Kriminalpolitik. Entwicklungs- und Evaluationsforschung (S. 609-631). Mönchengladbach: Forum Verlag Godesberg.

van Egmond-Fröhlich, A., Mößle, T., Ahrens-Eipper, S., Schmid-Ott, G., Hüllinghorst, R. & Warschburger, P. (2007). Übermässiger Medienkonsum von Kindern und Jugendlichen. Risiken für Psyche und Körper. Deutsches Ärzteblatt, 38(10), 460-463.

Kleimann, M., Mößle, T., Rehbein, F. & Pfeiffer, C. (2006). Mediennutzung, Schulerfolg und die Leistungskrise der Jungen. In P. Josting (Hrsg.), Mädchen, Jungen und ihre Medienkompetenzen. Aktuelle Diskurse und Praxisbeispiele für den (Deutsch-)Unterricht (S. 26-49). München: Kopaed.

Mößle, T., Kleimann, M., Rehbein, F. & Pfeiffer, C. (2006). Mediennutzung, Schulerfolg, Jugendgewalt und die Krise der Jungen. Zeitschrift für Jugendkriminalrecht und Jugendhilfe (ZJJ), 3, 295-309.

Mößle, T. (2005). Zur Entwicklung des Personenwiedererkennens: Change blindness bei Kindern und Erwachsenen. Dissertation, Universität, Philosophisch-Pädagogische Fakultät, Eichstätt.

Frasch, K., Bretschneider, S., Bullacher, C., Hess, R., Mößle, T., Wittek, R. & Neumann, N.-U. (2001). Beeinflussen Neuroleptika die kognitive Performance depressiver Patienten? Krankenhauspsychiatrie, 12(4), 157-160.



weiterführende Informationen

Weitere Informationen

Möchten Sie auch in die Datenbank aufgenommen werden oder haben Sie Änderungswünsche an Ihrem vorhandenen Profil; bitte nehmen Sie zu uns Kontakt auf.

Dr. Gabriel Schui
Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID)
Universitätsring 15,
54296 Trier
Folgen Sie uns auf Twitter

Kontakt und Funktionen

URL der Seite: https://www.psychauthors.de/psychauthors/index.php?wahl=forschung&uwahl=psychauthors&uuwahl=p00933TM_pub