Navigation

Service-Menü

Hauptmenü



Bereichsmenü

Autoren mit:

WGL Logo

PsychAuthors

Literaturliste von Klaus Grawe †

letzte Aktualisierung: 09.04.2017

Schmied, E. & Grawe, K. (2013). Die funktionale Rolle von Ressourcenaktivierung für therapeutische Veränderungen. In J. Schaller & H. Schemmel (Hrsg.), Ressourcen.... Ein Hand- und Lesebuch zur psychotherapeutischen Arbeit (S. 165-178). Tübingen: DGVT Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie.

Grawe, K. & Caspar, F. (2012). Allgemeine Psychotherapie. In W. Senf & M. Broda (Hrsg.), Praxis der Psychotherapie. Ein integratives Lehrbuch (S. 33-46). Stuttgart: Thieme.

Znoj, H.-J., Messerli-Burgy, N., Tschopp, S., Weber, R., Christen, L., Christen, S. & Grawe, K. (2010). Psychotherapeutic process of cognitive-behavioral intervention in HIV-infected persons: Results from a controlled, randomized prospective clinical trial. Psychotherapy Research, 20(2), 203-213.

Gassmann, D. & Grawe, K. (2009). Ressourcenorientierte Psychotherapie - Schwerpunkt soziale Ressourcen. In B. Röhrle & A.-R. Laireiter (Hrsg.), Soziale Unterstützung und Psychotherapie (S. 99-120). Tübingen: DGVT Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie.

Grosse Holtforth, M., Lutz, W. & Grawe, K. (2009). Interventionsbezogene Diagnostik. In M. Hautzinger & P. Pauli (Hrsg.), Psychotherapeutische Methoden (S. 1-74). Göttingen: Hogrefe.

Grosse Holtforth, M., Grawe, K., Fries, A. & Znoj, H. (2008). Inkonsistenz als differenzielles Indikationskriterium in der Psychotherapie. Eine randomisierte kontrollierte Studie. Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 37(2), 103-111.

Flückiger, C., Regli, D., Grawe, K. & Lutz, W. (2007). Similarities and differences between retrospective and pre-post measurements of outcome. Psychotherapy Research, 17(3), 359-364.

Grosse Holtforth, M., Pincus, A. L., Grawe, K., Mauler, B. & Castonguay, L. G. (2007). When what you want is not what you get: Motivational correlates of interpersonal problems in clinical and nonclinical samples. Journal of Social and Clinical Psychology, 26(10), 1095-1119.

Lutz, W. & Grawe, K. (2007). Psychotherapieforschung: Grundlagen, Konzepte und neue Trends. In B. Strauß, F. Hohagen & F. Caspar (Hrsg.), Lehrbuch Psychotherapie (S. 727-768). Göttingen: Hogrefe.

Stucki, C. & Grawe, K. (2007). Bedürfnis- und Motivorientierte Beziehungsgestaltung. Hinweise und Handlungsanweisungen für Therapeuten. Psychotherapeut, 52(1), 16-23.

Tschacher, W., Ramseyer, F. & Grawe, K. (2007). Der Ordnungseffekt im Psychotherapieprozess. Replikation einer systemtheoretischen Vorhersage und Zusammenhang mit dem Therapieerfolg. Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 36(1), 18-25.

Fries, A. & Grawe, K. (2006). Inkonsistenz und psychische Gesundheit: Eine Metaanalyse. Zeitschrift für Psychiatrie, Psychologie und Psychotherapie, 54(2), 133-148.

Gassmann, D. & Grawe, K. (2006). General change mechanisms: The relation between problem activation and resource activation in successful and unsuccessful therapeutic interactions. Clinical Psychology and Psychotherapy, 13(1), 1-11.

Grosse Holtforth, M., Bents, H., Mauler, B. & Grawe, K. (2006). Interpersonal distress as a mediator between avoidance goals and goal satisfaction in psychotherapy inpatients. Clinical Psychology and Psychotherapy, 13(3), 172-182.

Grosse Holtforth, M., Grawe, K. & Castonguay, L. G. (2006). Predicting a reduction of avoidance motivation in psychotherapy: Toward the delineation of differential processes of change operating at different phases of treatment. Psychotherapy Research, 16(5), 639-644.

Grosse Holtforth, M., Lutz, W. & Grawe, K. (2006). Structure and change of the IIP-D pre- and postpsychotherapy. A replication using a Swiss clinical sample. European Journal of Psychological Assessment, 22(2), 98-103.

Lutz, W., Leon, S. C., Kosfelder, J., Schulte, D., Saunders, S. M., Martinovich, Z., Grawe, K. & Tholen, S. (2006). Empirically and clinically useful decision making in psychotherapy: Differential predictions with treatment response models. Psychological Assessment, 18(2), 133-141.

Berking, M. & Grawe, K. (2005). Angststörungen aus einer "neuropsychotherapeutischen" Perspektive. Psychotherapie im Dialog, 6(4), 408-413.

Flückiger, C., Regli, D. & Grawe, K. (2005). Allgemeine Psychotherapie im Gruppensetting: Das Zusammenspiel von gruppen- und interventionsspezifischen Wirkfaktoren. Gruppenpsychotherapie und Gruppendynamik, 41(3), 306-322.

Grawe, K. (2005). (Wie) kann Psychotherapie durch empirische Validierung wirksamer werden? Psychotherapeutenjournal, 4(1), 4-11.

Grawe, K. (2005). Allgemeine Psychotherapie. In F. Petermann & H. Reinecker (Hrsg.), Handbuch der Klinischen Psychologie und Psychotherapie (S. 294-310). Göttingen: Hogrefe.

Grawe, K. (2005). Eine konsistenztheoretische Interpretation des dualen Therapiemodells. In J. Kosfelder, J. Michalak, S. Vocks & U. Willutzki (Hrsg.), Fortschritte der Psychotherapieforschung (S. 281-305). Göttingen: Hogrefe.

Grosse Holtforth, M., Grawe, K., Egger, O. & Berking, M. (2005). Reducing the dreaded: change of avoidance motivation in psychotherapy. Psychotherapy Research, 15(3), 261-271.

Lutz, W. & Grawe, K. (2005). Psychotherapieforschung. In F. Petermann & H. Reinecker (Hrsg.), Handbuch der Klinischen Psychologie und Psychotherapie (S. 92-100). Göttingen: Hogrefe.

Lutz, W. & Grawe, K. (2005). Therapieevaluation, ungünstige Behandlungsverläufe und Optionen zur Optimierung von Therapien: Grundlagen und Überblick. In W. Lutz, J. Kosfelder & J. Joormann (Hrsg.), Misserfolge und Abbrüche in der Psychotherapie. Erkennen, Vermeiden, Vorbeugen (S. 43-63). Bern: Huber.

Lutz, W., Tholen, S., Kosfelder, J., Grawe, K. & Schulte, D. (2005). Zur Entwicklung von Entscheidungsregeln in der Psychotherapie. Die Validierung von Vorhersagemodellen mit einer sequenzanalytischen Methode. Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 34(3), 165-175.

Smith, E. C. & Grawe, K. (2005). Which therapeutic mechanisms work when? A step towards the formulation of empirically validated guidelines for therapists' session-to-session decisions. Clinical Psychology and Psychotherapy, 12(2), 112-123.

Gassmann, D. & Grawe, K. (2004). Die Messung intrapersonaler Ressourcen im Therapieprozess: Ergebnisse der Mikroprozessanalyse KMP. Verhaltenstherapie und psychosoziale Praxis, 36(1), 63-72.

Grawe, K. (2004). "Die Black Box wird durchsichtig". Ein Gespräch mit Klaus Grawe. Psychologie heute, 31(5), 34-39.

Grawe, K. (2004). Die Professionalisierung der Psychotherapie. Psychologie heute, 31(10), 64-66.

Grawe, K. (2004). Neuropsychotherapie. Göttingen: Hogrefe.

Grawe, K. (2004). Psychological therapy. Seattle: Hogrefe.

Grosse Holtforth, M., Grawe, K. & Tamcan, Ö. (2004). INK - Inkongruenzfragebogen. PSYNDEX Tests Review. Göttingen: Hogrefe.

Grosse Holtforth, M. & Grawe, K. (2004). Inkongruenz und Fallkonzeption in der Psychologischen Therapie. Verhaltenstherapie und psychosoziale Praxis, 36(1), 9-21.

Grosse Holtforth, M., Reubi, I., Ruckstuhl, L., Berking, M. & Grawe, K. (2004). The value of treatment-goal themes for treatment planning and outcome evaluation of psychiatric inpatients. International Journal of Social Psychiatry, 50(1), 80-91.

Grosse-Holtforth, M. & Grawe, K. (2004). Konfliktdiagnostik aus der Perspektive der Konsistenztheorie. In R. W. Dahlbender, P. Buchheim & G. Schüssler (Hrsg.), Lernen an der Praxis. OPD und Qualitätssicherung in der Psychodynamischen Psychotherapie (S. 147-161). Bern: Huber.

Itten, S., Trösken, A. & Grawe, K. (2004). Fallkonzeption und Therapieplanung in der Psychologischen Therapie: Ein Beispiel. Verhaltenstherapie und psychosoziale Praxis, 36(1), 23-40.

Regli, D., Flückiger, C. & Grawe, K. (2004). Die Realisierung von Wirkfaktoren im Therapieprozess von erfolgreichen Gruppen- und Einzeltherapien. Verhaltenstherapie und psychosoziale Praxis, 36(1), 41-50.

Trösken, A. K. & Grawe, K. (2004). Inkongruenzerleben aufgrund brachliegender und fehlender Ressourcen: Die Rolle von Ressourcenpotentialen und Ressourcenrealisierung für die psychologische Therapie. Verhaltenstherapie und psychosoziale Praxis, 36(1), 51-62.

Znoj, H. & Grawe, K. (2004). Wirkfaktoren der allgemeinen Psychotherapie. In H. Lang (Hrsg.), Was ist Psychotherapie und wodurch wirkt sie? (S. 199-210). Würzburg: Königshausen & Neumann.

Znoj, H., Nick, L. & Grawe, K. (2004). Intrapsychische und interpersonale Regulation von Emotionen im Therapieprozess. Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 33(4), 261-269.

Grosse Holtforth, M. & Grawe, K. (2003). Der Inkongruenzfragebogen (INK). Ein Messinstrument zur Analyse motivationaler Inkongruenz. Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 32(4), 315-323.

Jeger, P., Znoj, H. & Grawe, K. (2003). Increase in coherence in action control as a feature of successful psychotherapies: A sequential analytical examination of the therapist-patient interaction. Psychotherapy Research, 13(4), 415-428.

Lutz, W., Grawe, K. & Tholen, S. (2003). Prognose des individuellen Behandlungsverlaufs für unterschiedliche klinisch-therapeutische Behandlungsmodalitäten in der Verhaltenstherapie. Zeitschrift für Klinische Psychologie, Psychiatrie und Psychotherapie, 51(1), 51-70.

Smith, E. C. & Grawe, K. (2003). What makes psychotherapy sessions productive? A new approach to bridging the gap between process research and practice. Clinical Psychology and Psychotherapy, 10, 275-285.

Smith, E. & Grawe, K. (2003). Die funktionale Rolle von Ressourcenaktivierung für therapeutische Veränderungen. In H. Schemmel & J. Schaller (Hrsg.), Ressourcen. Ein Hand- und Lesebuch zur therapeutischen Arbeit (S. 111-122). Tübingen: DGVT Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie.

Trösken, A. & Grawe, K. (2003). Das Berner Ressourceninventar - Instrumente zur Erfassung von Patientenressourcen aus der Selbst- und Fremdbeurteilungsperspektive. In H. Schemmel & J. Schaller (Hrsg.), Ressourcen. Ein Hand- und Lesebuch zur therapeutischen Arbeit (S. 195-215). Tübingen: DGVT Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie.

Grosse Holtforth, M. & Grawe, K. (2002). FAMOS - Fragebogen zur Analyse Motivationaler Schemata. PSYNDEX Tests Review. Göttingen: Hogrefe.

Grosse Holtforth, M. & Grawe, K. (2002). Bern Inventory of Treatment Goals: Part 1. Development and first application of a taxonomy of treatment goal themes. Psychotherapy Research, 12(1), 79-99.

Baltensperger, C. & Grawe, K. (2001). Psychotherapie unter gesundheitsökonomischem Aspekt. Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 30(1), 10-21.

Gassmann, D. & Grawe, K. (2001). KMP - Konsistenztheoretische Mikro-Prozessanalyse. PSYNDEX Tests Info. Bern: Universität.

Lutz, W. & Grawe, K. (2001). Was ist "Evidenz" in einer Evidence Based Psychotherapy? Integrative Therapie, 27(1-2), 11-28.

Grawe, K. (2000). Gibt es für die Psychotherapie eine Zukunft jenseits der Schulen? (Vortrag). Dortmund: Video-Cooperative-Ruhr.

Grosse Holtforth, M. & Grawe, K. (2000). Fragebogen zur Analyse Motivationaler Schemata (FAMOS). Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 29(3), 170-179.

Regli, D., Bieber, K., Mathier, F. & Grawe, K. (2000). Beziehungsgestaltung und Aktivierung von Ressourcen in der Anfangsphase von Therapien. Verhaltenstherapie und Verhaltensmedizin, 21(4), 399-420.

Smith, E. & Grawe, K. (2000). Die Rolle der Therapiebeziehung im therapeutischen Prozess. Gefahren und Chancen. Verhaltenstherapie und Verhaltensmedizin, 21(4), 421-438.

Tschacher, W., Baur, N. & Grawe, K. (2000). Temporal interaction of process variables in psychotherapy. Psychotherapy Research, 10(3), 296-308.

Znoj, H. J., Grawe, K. & Jeger, P. (2000). Die differentielle Bedeutung des Handlungskontrollmodus für klärungs- und bewältigungsorientierte Therapien. Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 29(1), 52-59.

Znoj, H. & Grawe, K. (2000). The control of unwanted states and psychological health: Consistency safeguards. In W. J. Perrig & A. Grob (Eds.), Control of human behavior, mental processes, and consciousness. Essays in honor of the 60th birthday of August Flammer (pp. 263-282). Mahwah: Erlbaum.

Dick, A., Grawe, K., Regli, D. & Heim, P. (1999). Was sollte ich tun, wenn...? Empirische Hinweise für die adaptive Feinsteuerung des Therapiegeschehens innerhalb einzelner Sitzungen. Verhaltenstherapie und psychosoziale Praxis, 31(2), 253-279.

Grawe, K., Smith, E., Dick, A. & Regli, D. (1999). WiFA - Wirkfaktorenanalyse. PSYNDEX Tests Info. Bern: Universität.

Grawe, K. (1999). Allgemeine Psychotherapie: Leitbild für eine empiriegeleitete psychologische Therapie. In R. F. Wagner & P. Becker (Hrsg.), Allgemeine Psychotherapie. Neue Ansätze zu einer Integration psychotherapeutischer Schulen (S. 117-167). Göttingen: Hogrefe.

Grawe, K. (1999). Gründe und Vorschläge für eine Allgemeine Psychotherapie. Psychotherapeut, 44(6), 350-359.

Grawe, K. (1999). Wie kann Psychotherapie noch wirksamer werden? Verhaltenstherapie und psychosoziale Praxis, 31(2), 185-199.

Grawe, K. & Grawe-Gerber, M. (1999). Ressourcenaktivierung. Ein primäres Wirkprinzip der Psychotherapie. Psychotherapeut, 44(2), 63-73.

Grawe, K., Regli, D., Smith, E. & Dick, A. (1999). Wirkfaktorenanalyse - ein Spektroskop für die Psychotherapie. Verhaltenstherapie und psychosoziale Praxis, 31(2), 201-225.

Smith, E. & Grawe, K. (1999). Wirkfaktoren. PsychotherapeutenFORUM, 6(6), 5-8.

Smith, E., Regli, D. & Grawe, K. (1999). Wenn Therapie wehtut. Wie können Therapeuten zu fruchtbaren Problemaktualisierungen beitragen? Verhaltenstherapie und psychosoziale Praxis, 31(2), 227-251.

Grawe, K. (1998). Psychologische Therapie. Göttingen: Hogrefe.

Grawe, K. (1998). Von der Diagnose zur Gruppentherapie. Eine fachliche Stellungnahme zu Tschuschke et al.: Psychotherapieforschung - wie man es (nicht) machen sollte. PPmP Psychother. Psychosom. med. Psychol. 48 (1998) 430-444. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie, 48(11), 445-448.

Grawe, K. & Baltensperger, C. (1998). Figurationsanalyse. Ein Konzept und Computerprogramm für die Prozeß- und Ergebnisevaluation in der Therapiepraxis. In A.-R. Laireiter & H. Vogel (Hrsg.), Qualitätssicherung in der Psychotherapie und psychosozialen Versorgung. Ein Werkstattbuch (S. 179-207). Tübingen: DGVT Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie.

Regli, D., Grawe, K., Gassmann, D. & Dick, A. (1998). CIPA - eine Methode zur Verbindung von quantitativer und qualitativer Einzelfallanalyse. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie, 48(7), 243-256.

Tschacher, W., Scheier, C. & Grawe, K. (1998). Order and pattern formation in psychotherapy. Nonlinear Dynamics, Psychology, and Life Sciences, 2(3), 195-215.

Grawe, K. (1997). "Moderne" Verhaltenstherapie oder allgemeine Psychotherapie? Verhaltenstherapie und Verhaltensmedizin, 18(2), 137-159.

Grawe, K. (1997). Herzog, Th., A. Hartmann, C. Falk: Symptomorientierung und psychodynamisches Gesamtkonzept bei der stationären Behandlung der Anorexia nervosa. PPmP Psychother. Psychosom. med. Psychol. 46 (1996) 11-22. Sowohl-als-auch ist besser als entweder-oder. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie, 47(12), 446-448.

Grawe, K. (1997). Research-informed psychotherapy. Psychotherapy Research, 7(1), 1-19.

Caspar, F. & Grawe, K. (1996). Was spricht für, was gegen individuelle Fallkonzeptionen? Überlegungen zu einem alten Problem aus einer neuen Perspektive. In F. Caspar (Hrsg.), Psychotherapeutische Problemanalyse (S. 65-85). Tübingen: Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie.

Grawe, K. (1996). Klärung und Bewältigung. Zum Verhältnis der beiden wichtigsten therapeutischen Veränderungsprinzipien. In H. S. Reinecker & D. Schmelzer (Hrsg.), Verhaltenstherapie, Selbstregulation, Selbstmanagement. Frederick H. Kanfer zum 70. Geburtstag (S. 49-74). Göttingen: Hogrefe.

Grawe, K. (1996). Neuer Stoff für Dodo? Ein Kommentar zur Depressionsstudie von Hautzinger und de Jong-Meyer (1996). Zeitschrift für Klinische Psychologie, 25(4), 328-331.

Grawe, K. (1996). Schlusswort zu einer unerfreulichen Kontroverse. Zeitschrift für Klinische Psychologie, 25(1), 64-66.

Grawe, K. (1996). Umrisse einer zukünftigen Psychotherapie. In H. Bents, R. Frank & E.-R. Rey (Hrsg.), Erfolg und Mißerfolg in der Psychotherapie (S. 38-58). Regensburg: Roderer.

Grawe, K. (1996). Understanding change. In U. Esser, H. Pabst & G.-W. Speierer (Eds.), The power of the person-centered approach. New challenges, perspectives, answers (pp. 139-158). Köln: Gesellschaft für wissenschaftliche Gesprächspsychotherapie.

Grawe, K., Grawe-Gerber, M., Heiniger, B., Ambühl, H. & Caspar, F. (1996). Schematheoretische Fallkonzeption und Therapieplanung. Eine Anleitung für Therapeuten. In F. Caspar (Hrsg.), Psychotherapeutische Problemanalyse (S. 189-224). Tübingen: Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie.

Heiniger, B., Grawe-Gerber, M., Ambühl, H., Grawe, K. & Braun, U. (1996). FK-SB - Fallkonzeptions-Stundenbogen (Fallkonzeptions-Bogen). PSYNDEX Tests Info. Tübingen: Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie.

Heiniger, B., Grawe-Gerber, M., Ambühl, H., Grawe, K. & Braun, U. (1996). Schematheoretische Fallkonzeption und Therapieplanung. Ein elaboriertes Beispiel zum Leitfaden. In F. Caspar (Hrsg.), Psychotherapeutische Problemanalyse (S. 225-268). Tübingen: Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie.

Tschacher, W. & Grawe, K. (1996). Selbstorganisation in Therapieprozessen. Die Hypothese und empirische Prüfung der "Reduktion von Freiheitsgraden" bei der Entstehung von Therapiesystemen. Zeitschrift für Klinische Psychologie, 25(1), 55-60.

Bastine, R., Baumann, U., Birbaumer, N., Dahme, B., DeJong-Meyer, R., Eckert, J., Florin, I., Flor, H., Grawe, K., Hahlweg, K., Hautzinger, M., Lauterbach, W., Margraf, J., Miltner, W., Perrez, M., Reinecker, H., Rockstroh, B., Sartory, G., Scholz, O. B., Schulte, D., Sommer, G. & Vaitl, D. (1995). Stellungnahme der Hochschullehrer für Klinische Psychologie und Psychotherapie zum Profil des Facharztes für Psychotherapeutische Medizin. Psychotherapeut, 40(1), 56-58.

Beese, F., Grawe, K., Kernberg, O. F., Richter, H.-E., Riehl-Emde, A., Wirtz, U., Ambühl, H., Cierpka, M. & Diepold, B. (1995). Erinnern und Entwerfen im psychotherapeutischen Handeln. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme Verlag.

Grawe, K. (1995). Abschied von den psychotherapeutischen Schulen. Integrative Therapie, 21(1), 84-89.

Grawe, K. (1995). Grundriß einer Allgemeinen Psychotherapie. Psychotherapeut, 40(3), 130-145.

Grawe, K. (1995). Psychotherapie im Wandel. Diskussionsbemerkung zum Beitrag von Ulrike Hoffmann-Richter, Psychiatrische Praxis 21, 238-242. Psychiatrische Praxis, 22(1), 37.

Grawe, K. (1995). Psychotherapie und Statistik im Spannungsfeld zwischen Wissenschaft und Konfession. Ein Kommentar zur Auseinandersetzung um unser Buch "Psychotherapie im Wandel von der Konfession zur Profession". Zeitschrift für Klinische Psychologie, 24(3), 216-228.

Grawe, K. (1995). Welchen Sinn hat Psychotherapieforschung? Eine Erwiderung auf V. Tschuschke et al. Psychotherapeut, 40(2), 96-106.

Casper, F. & Grawe, K. (1994). Was spricht für, was gegen individuelle Fallkonzeptionen? Überlegungen zu einem alten Problem aus einer neuen Perspektive. Verhaltenstherapie, 4(3), 186-196.

Grawe, K. (1994). Psychoanalytische Illusionen und empirische Wirklichkeit. Eine Replik auf A.-E. Meyer. Psychotherapeut, 39(5), 309-313.

Grawe, K. (1994). Psychotherapie ohne Grenzen. Von den Therapieschulen zur Allgemeinen Psychotherapie. Verhaltenstherapie und psychosoziale Praxis, 26(3), 357-370.

Grawe, K. & Braun, U. (1994). Qualitätskontrolle in der Psychotherapiepraxis. Zeitschrift für Klinische Psychologie, 23(4), 242-267.

Grawe, K., Donati, R. & Bernauer, F. (1994). Psychotherapie im Wandel. Von der Konfession zur Profession. Göttingen: Hogrefe.

Grawe, K., Grawe-Gerber, M., Heiniger, B., Ambühl, H. & Caspar, F. (1994). Schematheoretische Fallkonzeption und Therapieplanung. Eine Anleitung für Therapeuten. Bern: Universität, Psychologisches Institut.

Grawe, K. & Meyer, A. E. (1994). Vergleichende Psychotherapieforschung. Dortmund: Video-Cooperative-Ruhr.

Heiniger, B., Grawe-Gerber, M., Ambühl, H. & Grawe, K. (1994). Schematheoretische Fallkonzeption und Therapieplanung. Ein elaboriertes Beispiel zum Leitfaden. Bern: Universität, Psychologisches Institut.

Caspar, F. & Grawe, K. (1993). Psychotherapie: Anwendung von Methoden oder ein heuristischer, integrierender Produktionsprozeß? In F. Christmann, M. Dietrich & W. Larbig (Hrsg.), Ambulante Verhaltensmedizin und Psychotherapie. Der Blick über den Zaun (S. 35-53). München: Quintessenz.

Grawe, K. (1993). Über Voraussetzungen eines gemeinsamen Erkenntnisprozesses in der Psychotherapie. Eine Erwiderung auf Eysenck und Diepgen. Psychologische Rundschau, 44(3), 181-186.

Caspar, F. & Grawe, K. (1992). Psychotherapie: Anwendung von Methoden oder ein heuristischer, integrierender Produktionsprozeß? Report Psychologie, 17(7), 10-22.

Grawe, K. (1992). Konfrontation, Abwehr und Verständigung: Notwendige Schritte im Erkenntnisprozeß der Psychotherapieforschung. Eine Erwiderung auf die Stellungnahmen von Hoffmann, Hellhammer und Bastine zu meiner Darstellung der "Psychotherapieforschung zu Beginn der neunziger Jahre". Psychologische Rundschau, 43(3), 174-178.

Grawe, K. (1992). Psychotherapieforschung zu Beginn der neunziger Jahre. Psychologische Rundschau, 43(3), 132-162.

Grawe, K. (1992). Therapeuten: Unprofessionelle Psychospieler? Psychologie heute, 19(6), 22-28.

Grawe, K. (1991). Studiengang Psychotherapie. Psychoscope, 12(7), 28-29.

Grawe, K. (1991). Über den Umgang mit Zahlen. In K. Grawe, R. Hänni, N. Semmer & F. Tschan (Hrsg.), Über die richtige Art, Psychologie zu betreiben (S. 89-105). Göttingen: Hogrefe.

Grawe, K., Hänni, R., Semmer, N. & Tschan, F. (Hrsg.). (1991). Über die richtige Art, Psychologie zu betreiben. Göttingen: Hogrefe.

Grawe, K., Caspar, F. & Ambühl, H. (1991). Was ist differentiell an der Differentiellen Psychotherapieforschung? Eine Replik auf die Stellungnahme von Reinecker, Schindler und Hand zur Berner Therapievergleichsstudie. Zeitschrift für Klinische Psychologie, 20(3), 286-297.

Meyer, A.-E., Richter, R., Grawe, K., Graf v. d. Schulenburg, J.-M. & Schulte, B. (1991). Forschungsgutachten zu Fragen eines Psychotherapeutengesetzes. Hamburg: Universität, Universitätskrankenhaus Eppendorf.

Grawe, K., Bernauer, F. & Donati, R. (1990). Psychotherapien im Vergleich: Haben wirklich alle einen Preis verdient? Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie, 102-114.

Grawe, K., Caspar, F. & Ambühl, H. (1990). Die Berner Therapievergleichsstudie: Fragestellung und Versuchsplan. Zeitschrift für Klinische Psychologie, 19(4), 294-315.

Grawe, K., Caspar, F. & Ambühl, H. (1990). Die Berner Therapievergleichsstudie: Prozeßvergleich. Zeitschrift für Klinische Psychologie, 19(4), 316-337.

Grawe, K., Caspar, F. & Ambühl, H. (1990). Die Berner Therapievergleichsstudie: Wirkungsvergleich und differentielle Indikation. Zeitschrift für Klinische Psychologie, 19(4), 338-361.

Grawe, K., Caspar, F. & Ambühl, H. (1990). Die Berner Therapievergleichsstudie: Zusammenfassung und Schlussfolgerungen. Zeitschrift für Klinische Psychologie, 19(4), 362-376.

Ambühl, H. & Grawe, K. (1989). H-R-S - HEURISTIK-RATING-SKALEN. PSYNDEX Tests Review. Zeitschrift für Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie, 39,

Ambühl, H. & Grawe, K. (1989). Psychotherapeutisches Handeln als Verwirklichung therapeutischer Heuristiken. Ein Prozeßvergleich dreier Therapieformen aus einer neuen Perspektive. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie, 39(1), 1-10.

Arnold, E. & Grawe, K. (1989). Deskriptive Einzelfallanalysen. Eine Strategie zur Untersuchung von Wirkungszusammenhängen in der Psychotherapie. Zeitschrift für Klinische Psychologie, Psychopathologie und Psychotherapie, 37(3), 262-276.

Caspar, F. & Grawe, K. (1989). Weg vom Methoden-Monismus in der Psychotherapie. Bulletin der Schweizer Psychologen, 10(3), 6-19.

Grawe, K. (1989). Von der psychotherapeutischen Outcome-Forschung zur differentiellen Prozeßanalyse. Zeitschrift für Klinische Psychologie, 18(1), 23-34.

Ambühl, H. & Grawe, K. (1988). Die Wirkungen von Psychotherapien als Ergebnis der Wechselwirkung zwischen therapeutischem Angebot und Aufnahmebereitschaft der Klient/inn/en. Zeitschrift für Klinische Psychologie, Psychopathologie und Psychotherapie, 36(4), 308-327.

Grawe, K. (1988). Beziehungsgestaltung in der Psychotherapie. In F. Pfäfflin, H. Appelt, M. Krausz & M. Mohr (Hrsg.), Der Mensch in der Psychiatrie (S. 243-258). Berlin: Springer.

Grawe, K. (1988). Der Weg entsteht beim Gehen. Ein heuristisches Verständnis von Psychotherapie. Verhaltenstherapie und psychosoziale Praxis, 20(1), 39-49.

Grawe, K. (1988). Editorial: Zurück zur psychotherapeutischen Einzelfallforschung. Zeitschrift für Klinische Psychologie, 17(1), 1-7.

Grawe, K. (1988). Heuristische Psychotherapie. Eine schematheoretisch fundierte Konzeption des Psychotherapieprozesses. Integrative Therapie, 14(4), 309-324.

Grawe, K. (1988). Psychotherapeutische Verfahren im wissenschaftlichen Vergleich. Praxis der Psychotherapie und Psychosomatik, 33(3), 153-167.

Grawe, K., Siegfried, J., Bernauer, F., Donati, R. & Louis, C. (1987). Qualitätsanalyse der Psychotherapieforschung. Eine empirische Untersuchung. Schweizerische Zeitschrift für Psychologie, 259-266.

Grawe, K. (1987). Die Effekte der Psychotherapie. In M. Amelang (Hrsg.), Bericht über den 35. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Heidelberg 1986. Band 2: Übersichten, Positionen, Integrative Referate (S. 515-534). Göttingen: Hogrefe.

Grawe, K. (1987). Psychotherapie als Entwicklungsstimulation von Schemata - ein Prozeß mit nicht voraussehbarem Ausgang. In F. Caspar (Hrsg.), Problemanalyse in der Psychotherapie. Bestandsaufnahme und Perspektiven (S. 72-87). Tübingen: Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie.

Grawe, K. (1987). Schema-Theorie und Heuristische Psychotherapie. Bern: Universität, Psychologisches Institut.

Baumann, U., Dahme, B., Grawe, K., Häfner, H., Remschmidt, H., Schmidt, L. & Hogrefe, C. J. (1986). Hugo-Münsterberg-Medaille für Frau Prof. Dr. Erna Duhm. Zeitschrift für Klinische Psychologie, 15(1), 1-2.

Grawe, K. (1985). Kulturelle und gesellschaftliche Funktionen einer Anwendungswissenschaft Psychotherapie. Zeitschrift für personenzentrierte Psychologie und Psychotherapie, 4(1), 91-102.

Grawe, K. & Mezenen, U. (1985). Therapeutische Mißerfolge im Spiegel der empirischen Psychotherapieforschung. Zeitschrift für personenzentrierte Psychologie und Psychotherapie, 4(4), 355-377.

Grawe, K. & Caspar, F. M. (1984). Die Plananalyse als Konzept und Instrument für die Psychotherapieforschung. In U. Baumann (Hrsg.), Psychotherapie: Makro-/Mikroperspektive (S. 177-197). Göttingen: Hogrefe.

Grawe, K. (1984). Fragen zum Selbstverständnis der DGVT. Ein Aufruf zur Diskussion. Verhaltenstherapie und psychosoziale Praxis, 16(2), 255-265.

Grawe, K. (1984). Mißerfolg in der Psychotherapie aus verhaltenstherapeutischer Sicht. Verhaltensmodifikation, 5(4), 219-234.

Caspar, F.M. & Grawe, K. (1983). VVA - VERTIKALE VERHALTENSANALYSE. PSYNDEX Tests Review. Bern: Universität.

Bastine, R., Fiedler, P. A., Grawe, K., Schmidtchen, S. & Sommer, G. (Hrsg.). (1982). Grundbegriffe der Psychotherapie. Weinheim: Edition Psychologie.

Caspar, F. M. & Grawe, K. (1982). Vertikale Verhaltensanalyse (VVA). Analyse des Interaktionsverhaltens als Grundlage der Problemanalyse und Therapieplanung. Bern: Universitaet, Psychologisches Institut.

Grawe, K. (1982). VPB - VERÄNDERUNGSPROZESSBOGEN. PSYNDEX Tests Review. Stuttgart: Kohlhammer.

Grawe, K. (1982). Der Veränderungsprozessbogen (VPB). In M. E. Zielke (Hrsg.), Diagnostik in der Psychotherapie (S. 231-252). Stuttgart: Kohlhammer.

Grawe, K. (1982). Implikationen und Anwendungsmöglichkeiten der vertikalen Verhaltensanalyse für die Sichtweise und Behandlung psychischer Störungen. Bern: Universitaet, Psychologisches Institut.

Grawe, K. (1982). Soll psychotherapeutische Praxis für die Wissenschaft tabu bleiben? Eine kritische Auseinandersetzung mit Perrez' Artikel "Was nützt die Psychotherapie?". Psychologische Rundschau, 33(2), 127-135.

Grawe, K. (Hrsg.). (1980). Verhaltenstherapie in Gruppen. Muenchen: Urban & Schwarzenberg.

Ullrich, R., Ullrich de Muynck, R., Grawe, K. & Zimmer, D. (Hrsg.). (1980). Soziale Kompetenz. Experimentelle Ergebnisse zum Assertiveness-Training-Programm ATP. Band 2: Klinische Effektivität und Wirkungsfaktoren. Muenchen: Pfeiffer.

Grawe, K. (1979). Stellungnahme zum Artikel von V. Hobi über die Reglementierung der selbständigen psychotherapeutischen Tätigkeit durch Nicht-Ärzte. Psychologie. Schweizerische Zeitschrift für Psychologie und ihre Anwendungen, 38(2), 125-128.

Grawe, K., Ohlendorf, H., Retzmann, A. & Schröder, M. (1977). G-B-B - GRUPPENBEURTEILUNGSBOGEN. In R. Ullrich & R. Ullrich (Hrsg.), Soziale Kompetenz. Experimentelle Ergebnisse zum Assertiveness-Training-Programm. Abschnitt 2.3.1. Band I: Messmittel und GrundlagenMünchen: Pfeiffer.

Grawe, K. & Dziewas, H. (1977). Interaktionelle Verhaltenstherapie. Partnerberatung, 14(4), 188-204.

Grawe, K., Thiem, T. & Schuette, C. (1976). GSB - GRUPPENSTUNDENBOGEN. PSYNDEX Tests Review. München: Pfeiffer.

Grawe, K. (1976). Differentielle Psychotherapie I. Indikation und spezifische Wirkung von Verhaltenstherapie und Gesprächspsychotherapie. Eine Untersuchung an phobischen Patienten. Dissertation, Universität, Fachbereich Psychologie, Hamburg.



weiterführende Informationen

Weitere Informationen

Möchten Sie auch in die Datenbank aufgenommen werden oder haben Sie Änderungswünsche an Ihrem vorhandenen Profil; bitte nehmen Sie zu uns Kontakt auf.

Dr. Gabriel Schui
Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID)
Universitätsring 15,
54296 Trier
Folgen Sie uns auf Twitter

Kontakt und Funktionen

URL der Seite: https://www.psychauthors.de/psychauthors/index.php?wahl=forschung&uwahl=psychauthors&uuwahl=p07024KG_pub